Gebäudetechnik 05.01.2001, 17:27 Uhr

„Firmen des technischen Ausbaus müssen jetzt Allianzen bilden“

Wer Behaglichkeit im Haus sucht, achtet weniger auf die Technik als auf deren Nutzeffekt im Gebäude . Entsprechend wächst das Interesse an ganzheitlichen Lösungen. Hier aber herrscht ein ruinöser Wettbewerb, so dass mittelständische TGA-Firmen zukünftig nur in Form von Allianzen überleben können.

Erbitterte Preiskämpfe kennzeichnen die Situation in der Branche der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA). Mitunter – so in Berlin – liegt das Preisniveau auf der Höhe der 80er Jahre. Und es sind zwischen 10 und 20 Angebote notwendig, um einen Auftrag zu erhalten. Die mittelständischen, meist handwerklich organisierten Betriebe stehen aufgrund des ruinösen Wettbewerbes mit dem Rücken zur Wand – ablesbar an der schlechten Zahlungsmoral und vermehrten Liquidationen. Das Angebot ganzheitlicher Lösungen im Bereich der Gebäudetechnik wäre ein neues Betätigungsfeld für TGA-Unternehmen, was sich in Zukunft aber nur in Form von Firmenallianzen verwirklichen lässt.
Die Ursache von Liquidationen in der TGA-Branche ist längst nicht allein die lahmende Baukonjunktur sondern der übermächtige Wettbewerb durch hinzu gekommene Anbieter: Vermehrt drängen Energieversorger (EVU), wie Stadtwerke und deren Ableger ins Geschäft. Nach dem Aufbrechen der Monopole für Strom und demnächst auch für Gas entfalten sie eine Dynamik, die selbst vor bescheidenen Angeboten – beispielsweise für eine Heizungssanierung im Einfamilienhaus – nicht Halt macht. Bei großen Projekten treten EVU und Kommunalversorger gezielt als Generalunternehmer für schlüsselfertige Anlagen auf und billigen dem lokalen Handwerk allenfalls die Rolle des preisgebeutelten Subunternehmens zu. Um gewerblich überhaupt tätig sein zu dürfen, arbeiten manche Stadtwerke auf eine Änderung der Gemeindeordnung hin.
Auf sich allein gestellt, ist der TGA-Betrieb meist hilflos, denn seine Konkurrenz ist einmal sehr stark im Marketing und vermag obendrein hohe finanzielle Vorleistungen aufzubringen. Ein Beispiel: die Anzeigen- und Plakatwerbung. So umwarb der Energiegigant E.on im alten Jahr unter Einsatz von Millionen-Beträgen Privatkunden mit einer – zunächst nebulösen – Imagekampagne, der jetzt im neuen Jahr eine nicht minder teure „Produktwerbung“ folgen dürfte.
Neue Ideen sind gefragt, will der mittelständische TGA-Unternehmer nicht zum Handlanger öffentlicher und privater Generalunternehmer mutieren, abhängig von dessen Preisdiktat. Wie sieht die Lösungsmöglichkeit aus? Die Standardantwort lautet: Flucht in eine Nischenposition, sich spezialisieren auf alternative Energien, auf solare Wärmeerzeuger oder kleine Blockheizkraftwerke, auf die Kaminsanierung, auf vernetzte Steuerungen mit Fernwartung. Dieser Rückzug in lukrative Nischen ist etlichen Betrieben gut gelungen. Sie waren aber meist schon immer spezialisiert. Von einer „Flucht“ kann also im Grunde nicht die Rede sein. Jetzt zeichnen sich diese Unternehmen als ausgesprochene Dienstleister aus.
Das Gros der TGA-Betriebe, vor allem die Handwerker, sind indes keineswegs service-, sondern vielmehr produktorientiert. Diese Denkweise lässt sich in Notzeiten nicht kurzfristig umpolen hierfür ist vielmehr eine neue Unternehmenskultur notwendig. Die Flucht in eine rettende Nische ist demnach kein probates Mittel, um im nächsten Jahr über die Runden zu kommen. Nach Preisgabe alter Betätigungsfelder ist der Unternehmer ferner mit allen Risiken auf sich allein gestellt.
Ein nachhaltiges Konzept für den Mittelstand im TGA-Bereich kann nur lauten: Allianzen bilden. Erfolg verspricht in dieser Richtung die Gründung von Vertriebsgemeinschaften unter einer Dachmarke mit einheitlicher Werbung und gemeinsamem Marketing zur Neukundengewinnung, vielleicht sogar zum gemeinsamen Energieeinkauf.
Die Hamburger Facility Management AG ist dafür ein Beispiel, bei der rund 140 Betriebe eine Aktiengesellschaft als Stabsstelle gegründet haben. Diese tritt bei größeren Projekten als Generalunternehmer auf, sie hat also eine operative Funktion. Einen vergleichbaren Gewerkeverbund streben Innungen in Berlin und Brandenburg an.
Außer diesen lokalen Initiativen gibt es die Omnium Technic, die bundesweit agiert und ausgesprochen dienstleistungsorientiert ist. Der lose Firmenverbund zählt 15 Anlagenbauer und bietet hauptsächlich Energiedienstleistungen und Gebäudemanagement an. Gemeinsam erarbeiten die Omnium-Mitglieder Servicepakete mit Musterverträgen und Softwarelösungen, schult die Mitgliedsfirmen und organisiert den regelmäßigen Erfahrungsaustausch – quasi als Franchise-Modell für den TGA-Mittelstand. Auch kleine Firmen kommen dadurch in die Lage, hochwertige Serviceleistungen anbieten zu können.
Gelingt es solchen Kooperationen, den Grundgedanken ihres unternehmerischen Handelns von der Technik auf die Dienstleistung – also den eigentlichen Kundennutzen – zu lenken, besteht am ehesten die Chance, wieder auskömmliche Preise zu erzielen. Denn der Kunde will letztlich gar keine Anlage, keine Technik sondern den Gebrauchsnutzen: behagliche Wärme, gute Luft, eine schimmelfreie Wohnung, und zwar sicher, langfristig und störungsfrei. Bekommt der Bauherr dafür eine ganzheitliche Lösung aus einer Hand (von der Planung bis zum Service nach dem Kauf), favorisiert er den entsprechenden Anbieter. Das vermag ein geschultes Verbundunternehmen genauso gut zu leisten wie ein Generalunternehmer: mit Festpreis, Festtermin und garantierter Energieeinsparung. Die Hamburger Handwerkerallianz und die Omnium-Technic machen es vor. WERNER AMELING
Werner Ameling, Professor an der FH-Trier, Bereich Versorgungstechnik, ist wissenschaftlicher Berater des Firmenverbundes Omnium-Technic mit derzeit 15 Mitgliedern.

Von Werner Ameling

Stellenangebote im Bereich Gebäude- und Maschinenmanagement

Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Landeshauptstadt Stuttgart Ingenieur/-in Fachrichtung Versorgungstechnik (Heizung, Lüftung, Sanitär, Kälte) Stuttgart
Vermögen und Bau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Vermögen und Bau Baden-Württemberg Ingenieur / Bachelor / Techniker (m/w/d) Fachrichtung Elektrotechnik, Versorgungstechnik, Energie- und Umwelttechnik, Technisches Gebäudemanagement Ulm
Hochschule für angewandte Wissenschaften München-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften München Forschungskoordinator / Geschäftsführer (m/w/d) München
Karlsruher Institut für Technologie-Firmenlogo
Karlsruher Institut für Technologie Diplom-Ingenieurin / Diplom-Ingenieur (w/m/d) Elektrotechnik Eggenstein-Leopoldshafen
Fresenius Kabi Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Kabi Deutschland GmbH Stellvertretung und Assistenz der Leitung Technik (m/w/d) Neufahrn bei Freising / Nähe München
Klöckner Pentaplast GmbH-Firmenlogo
Klöckner Pentaplast GmbH Leiter Technik (m/w/d) Montabaur
DAIKIN Airconditioning Germany GmbH-Firmenlogo
DAIKIN Airconditioning Germany GmbH Vertriebsingenieur*in im Bereich Gebäudetechnik / Baugewerbe Hamburg PLZ-Gebiet 20, 22, 23, 24, 25 / Frankfurt/Main PLZ-Gebiet 35, 54, 56
Hochschule Luzern (HSLU)-Firmenlogo
Hochschule Luzern (HSLU) Dozentin / Dozent Gebäudetechnik HLK Luzern (Schweiz)
Hochschule Luzern (HSLU)-Firmenlogo
Hochschule Luzern (HSLU) Dozentin / Dozent Gebäude-Elektroengineering Luzern (Schweiz)
Landkreis Hameln-Pyrmont-Firmenlogo
Landkreis Hameln-Pyrmont Projektleitung (m/w/d) für Bauprojekte im Technischen Facility Management Hameln-Pyrmont

Alle Gebäude- und Maschinenmanagement Jobs

Top 5 Gebäudetechn…