Toten Winkel überlistet 11.04.2013, 09:30 Uhr

Mit neuer Ausparkhilfe Unfälle vermeiden

Ein Autofahrer, der aus einer Parklücke quer zur Fahrbahn rückwärts ausparkt, sieht herankommende Fahrzeuge oftmals nicht, da sie sich in einem toten Winkel befinden. Gerade für Radfahrer eine gefährliche Situation: Der neue Ausparkassistent der Firma Continental gibt Warnsignale und sorgt so für mehr Sicherheit.

Eine neue Sensorgeneration erkennt beim Rückwärtsfahren querende Fahrzeuge und warnt den Fahrer vor einer Kollision.

Eine neue Sensorgeneration erkennt beim Rückwärtsfahren querende Fahrzeuge und warnt den Fahrer vor einer Kollision.

Foto: Continental

Die neue Sensorgeneration von Continental ist die Weiterentwicklung eines bereits existierenden Ausparkassistenten, die auch als „Rear Cross Traffic Alert“ (RCTA) bezeichnet wird. Das Besondere an der Ausparkhilfe ist, dass auch querende Fahrzeuge im toten Winkel gesehen werden können. Dafür sind zwei Radarsensoren hinten rechts und links am Fahrzeug hinter dem Kunststoff-Stoßfänger unsichtbar montiert. Sie kontrollieren die seitlichen Bereiche in einem Winkel von je 120 Grad. So können Fahrzeuge und Fahrräder bei einer Geschwindigkeit zwischen 5 km/h und 30 km/h schon erkannt werden, wenn sie noch 35 Meter entfernt sind.

Ton und Licht warnen vor Kollision

Befindet sich der Autofahrer in einer brenzligen Situation und droht möglicherweise eine Kollision, wird ein Warnsignal ausgelöst: Ein Warnton und ein zusätzliches LED-Licht im Innenrückspiegel weist auf die Gefahr hin.

Für die neue Sensorgeneration der Ausparkhilfe wurde Continental vom japanischen Autohersteller Toyota mit dem Technology & Development Award ausgezeichnet. „Mit Toyota verbindet uns eine langjährige Partnerschaft als Lieferant. Die Auszeichnung unserer innovativen, qualitativ hochwertigen Fahrzeugkomponenten und dem entgegengebrachten Vertrauen macht uns stolz und ist uns ein weiterer Ansporn“, sagte Continental-Chef Elmar Degenhart bei der Preisverleihung.

Nachdem zunächst der Lexus ES 2012 mit der Ausparkhilfe ausgestattet wurde, sind es inzwischen zehn verschiedene Toyota-Modelle, in die die Sensoren eingebaut werden. Jetzt arbeitet Continental an der nächsten Generation der Ausparkhilfe, mit der das Fahrzeug bei einer drohenden Kollision automatisch bremst.

Assistenzsysteme in Kraftfahrzeugen haben die Zahl der Verkehrstoten in den letzten Jahren stark reduzieren können. Neben Airbag und ABS, die zum Standard gehören, gibt es inzwischen weitere Systeme wie den Brems- und Abbiegeassistenten sowie einen Assistenten zur Warnung vor sich öffnenden Autotüren. Unfälle werden verhindert und ungeschützte Verkehrsteilnehmer wie Radfahrer vor schweren Verletzungen bewahrt. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club fordert, dass künftig sämtliche Schutzmaßnahmen in Pkws zur Sicherheitsausstattung gehören sollten.

Ein Beitrag von:

Themen im Artikel

Top Stellenangebote

Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Betriebsmanagerin/ Betriebsmanager (w/m/d) (Elektroingenieurin/Elektroingenieur) Braunschweig
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY-Firmenlogo
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY Verwaltungsangestellte (w/m/d) Key Account Management für Infrastrukturangelegenheiten Hamburg
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung-Firmenlogo
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Versorgungsingenieure/-innen (w/m/d) als Projektsachbearbeiter/-innen Bonn
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Professorin/Professor (m/w/d) Professur für Automatisierungstechnik - Regelungs- und Messtechnik Schweinfurt
Fachhochschule Bielefeld-Firmenlogo
Fachhochschule Bielefeld W2-Professurvertretung für das Lehrgebiet Ingenieurinformatik Bielefeld
Universität Siegen-Firmenlogo
Universität Siegen Juniorprofessur (W1 LBesG NRW) für Energieverfahrenstechnik (mit Tenure Track auf eine unbefristete W2-Universitätsprofessur) Siegen
Vermögen und Bau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Vermögen und Bau Baden-Württemberg Diplom-Ingenieur (FH/DH) / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik (Stark- und Schwachstromtechnik) / Techniker (w/m/d) Schwäbisch Gmünd
Vermögen und Bau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Vermögen und Bau Baden-Württemberg Diplom-Ingenieur (FH/DH) / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtungen Elektrotechnik / Versorgungstechnik / Techniker / Meister (w/m/d) mit entsprechender Ausbildung Schwäbisch Gmünd
Vermögen und Bau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Vermögen und Bau Baden-Württemberg Diplom-Ingenieur (FH/DH) / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Versorgungstechnik, Facility Management oder Energiemanagement für das Technische Gebäudemanagement Schwäbisch Gmünd
Technische Hochschule Mittelhessen-Firmenlogo
Technische Hochschule Mittelhessen W2-Professur mit dem Fachgebiet Ressourceneffiziente und klimafreundliche Mobilität Friedberg
Zur Jobbörse

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.