Hart wie Smartphone-Display 18.12.2015, 11:36 Uhr

Ford GT: Gorilla-Glas macht Windschutzscheibe fast unzerstörbar

Sie ist fünfmal so robust wie eine herkömmliche Windschutzscheibe: Die Frontscheibe des neuen Ford GT. Denn sie besteht aus Gorilla-Glas, das bislang Smartphone-Displays vor Sturzschäden bewahrt. Der US-amerikanische Autobauer setzt es erstmals in einem Serienfahrzeug ein. 

2016 kommt der Ford GT auf den Markt: Front- und Heckscheibe des Supersportwagens bestehen aus robusten Gorilla-Glas.

2016 kommt der Ford GT auf den Markt: Front- und Heckscheibe des Supersportwagens bestehen aus robusten Gorilla-Glas.

Foto: Ford

US-Autobauer Ford und Glasproduzent Corning haben sich für den neuen Ford GT etwas Besonderes einfallen lassen: Front- und Heckscheiben des Rennwagens sollen aus robustem Gorilla-Glas bestehen, das bislang vor allem Smartphones-Displays vor Kratzern und Sturzschäden schützt. Ford wird damit der erste Autohersteller sein, der das teure Material in einem Serienfahrzeug einsetzt. „Unser Gorilla-Glas überstand tausende Stunden Haltbarkeitsprüfungen und wird nun erstmals in einem Serienfahrzeug verwendet“, sagt Corning-Geschäftsführer Wendell Weeks.

Gorilla-Glas ist fünfmal robuster als herkömmliches Autoglas

Ihre Robustheit verdanken die Scheiben im neuen GT einem dreischichtigen Aufbau: Die äußere Schicht besteht aus regulärem Kalknatronglas, die schallabsorbierende Zwischenschicht aus Kunststoff und die Innenschicht aus Gorilla-Glas. Bei der Herstellung in einer etwa 400 °C heißen alkalischen Salzschmelze überzieht Corning dieses Glas aus Alkali-Aluminium-Silikat mit einer kompressiblen Schicht. Die Folge: Die gesamte Scheibe soll fünfmal stabiler sein als reguläres Autoglas.

Die Windschutzscheibe wird dank Gorilla-Glas aber nicht nur stabiler, sondern auch leichter: Denn sie ist nur zwischen 3 und 4 mm dick – die klassische Verbundglasscheibe, die meist aus zwei laminierten Glasschichten besteht, ist hingegen bis zu 6 mm stark. Ford spart damit 5,4 kg Gewicht ein.

Der Ford GT: Unter der Motorhaube steckt ein 600-PS-starker Motor, der den Sportwagen in rund 3 s von null auf 100 km/h beschleunigt. 

Der Ford GT: Unter der Motorhaube steckt ein 600-PS-starker Motor, der den Sportwagen in rund 3 s von null auf 100 km/h beschleunigt. 

Foto: Ford

„Der Ford GT setzt neue Maßstäbe in Bezug auf das Verhältnis zwischen Leistung und Gewicht“, sagt Hau Thai, Vice President der Ford Group.

Ford bringt GT nächstes Jahr in Kleinserie auf den Markt

Der Ford GT ist Teil des High-Performance-Modellprogramms von Ford: Unter der Motorhaube sitzt ein 3,5-Liter-Sechszylinder-Bi-Turbo-Motor mit 600 PS. Er beschleunigt den Sieben-Gang-Supersportwagen in rund 3 s von Null auf 100 km/h. Zu verdanken ist diese Beschleunigung auch der Leichtbauweise: Die Karosserie besteht aus Karbon, vordere und hintere Rahmenstrukturen aus Aluminium. Ford will den GT 2016 in einer Kleinserie von 250 Exemplaren auf den Markt bringen. 

Top Stellenangebote

Hochschule München, Organisation und Personal-Firmenlogo
Hochschule München, Organisation und Personal Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlichen Mitarbeiter München
LUCEBIT GmbH-Firmenlogo
LUCEBIT GmbH Projektleiter / Bauleiter (m/w) Frankfurt (Main)
CLARIANT SE-Firmenlogo
CLARIANT SE Ingenieur / Techniker (m/w) als Leiter Logistik Heufeld bei Rosenheim
Staatliches Bauamt Landshut-Firmenlogo
Staatliches Bauamt Landshut Diplom-Ingenieur/in (FH) / Bachelor Fachrichtung Bauingenieurwesen Landshut
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG Bauleiter (m/w) im Hochbau Wiesbaden
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG Arbeitsvorbereiter/Technische Assistenz (m/w) in der Bahntechnik Wiesbaden
FrieslandCampina Germany GmbH-Firmenlogo
FrieslandCampina Germany GmbH SHE-Manager/ Sicherheitsingenieur (m/w) Heilbronn
Pyrexx GmbH-Firmenlogo
Pyrexx GmbH Leiter Hardwareentwicklung (m/w) Berlin
Woodward GmbH-Firmenlogo
Woodward GmbH Software Engineer (m/w) als Testingenieur für Steuerung im Energiesektor Stuttgart
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)-Firmenlogo
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) Promovierte/r Ingenieurwissenschaftler/in der Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinenbau, Materialwissenschaften, Verfahrenstechnik, Bauingenieurwesen Berlin-Adlershof