23.08.2002, 18:21 Uhr

Der 3. Porsche fährt von Leipzig in die weite Welt

Der Cayenne ist als Erbe des 959er Porsche angetreten, der 1986 die Rallaye Paris-Dakar gewann – eine „Legende“ wie der 911er. 90 000 Bestellungen für das neue geländegängige Mehrzweckfahrzeug von Porsche gibt es schon. Auf kurz vor Weihnachten wurde der Händlerstart gelegt. Bis dahin muss die Endmontage in Leipzig logistisch und qualitätsmäßig abgesichert sein.

Porsche hat sein neues Endmontagewerk in Leipzig innerhalb von knapp zwei Jahren auf eine 90 ha große Fläche am Güterverkehrszentrum gesetzt – Rekordzeit für ein solches Projekt. Zumal hier mit dem bullig wirkenden „Cayenne“ eine völlig neu entwickelte Baureihe gefertigt wird und auch bei der Logistik andere Wege beschritten werden sollen, als bisher üblich.
Termine und auch die Kapazitäten haben die Stuttgarter von Anfang an knapp kalkuliert, in der Praxis hier und da offenbar zu knapp. Nachdem die ersten Marktuntersuchungen laut Porsche ein alle Erwartungen übertreffendes Interesse an dem „Sport Utility Vehicle“ registriert haben will, wurde die Stückzahl von ursprünglich 20 000 Fahrzeugen bald auf „deutlich mehr als 25 000 Einheiten“ nach oben korrigiert. Vorstandschef Wiedeking sieht sogar das inzwischen „als tiefgestapelt und nicht mehr sehr ehrgeiziges Ziel für die Vertriebsabteilung“ an.
Auch wurde vor wenigen Monaten entschieden, die Fertigung für den neuen Supersportwagen „Carrera GT“ in Leipzig aufzubauen. Spekuliert wird zudem über eine vierte Baureihe, die ebenfalls hier gebaut werden sollte, was Vorstandschef Wiedeking jedoch mit allgemeinen Weisheiten offen im Raum lässt. „Wir haben hier noch viel vor, immerhin wurden die Flächen und Optionen nicht erworben, um hier Fußballfelder anzulegen“. Scheibchenweise erhöhten sich die Investitionssummen und die Zahl der Arbeitsplätze.
Letzter Stand, wie bei der offiziellen Einweihung am 20. August mitgeteilt: 127 Mio. ! und 300 Jobs, zu denen ab Sommer 2003 weitere 70 Stellen hinzukommen. Der Beschäftigungseffekt bei Zulieferern und Dienstleistern wird mit 900 Arbeitsplätzen angegeben.
Die eigentlich schon für den Frühsommer geplante Werkseröffnung verschob sich – ebenso wie die zunächst auch für die letzte Leipziger Automesse erwartete Modell-Premiere. Nunmehr kann sich der Pariser Autosalon freuen. „Im Dezember steht der Cayenne dann sicher in den Showrooms“, versichert Wiedeking.
Die öffentliche Darstellung von Hürden und Problemen ist die Sache von Porsche nicht, und schon gar nicht an solchen Feiertagen. „Alles liegt im Plan, und die Berichte über Querelen mit den Gewerkschaften oder gar Qualitätsprobleme sind völliger Unsinn“, dementiert Sprecher Christian Dau Berichte, die u. a. in der Automobil-Fachpresse veröffentlicht worden waren.
Außerdem soll es Streitigkeiten um den neuen Firmentarifvertrag für Leipzig geben. Die IG-Metall pocht für Samstag auf einen Mehrarbeitszuschlag. Offen liegen aber auch logistische Probleme, die böse Zungen als hausgemacht bewerten.
Die Karossen und Fahrgestelle werden in einem gemeinsam mit VW genutzten Werk in Bratislava hergestellt und sollten täglich mit Ganzzügen und speziell für Porsche entwickelten Waggons auf die Minute genau in Leipzig eintreffen. Die gemeinsame Plattform mit VW und die Basisproduktion für diesen nicht ganz billigen Porsche mit 330 kW im Billiglohnland Slowakei sehen Kritiker als problematisch an. Zudem stellt eine solch extrem geringe Fertigungstiefe wie im Leipziger Werk besondere Anforderungen an die Logistik, denn Porsche wird hier keinerlei Lagerhaltung betreiben.
Während einige wenige Zulieferer für Achsen und Auspuffsysteme in unmittelbarer Nachbarschaft stehen, werden andere zu montierende Module und Baugruppen über den externen Logistikdienstleister BMG/Schnellecke bereit gestellt. Die Motoren werden aus Stuttgart per Bahn herantransportiert, die fertig lackierten und montierten Karossen sowie die Fahrgestelle kommen über Prag und Dresden per Bahn.
Hakte es schon in normalen Zeiten bei der tschechischen Bahn bei der geforderten Pünktlichkeit, doch nun muss auch noch ein Umweg über Bayern gefahren werden, weil an der Elbe eine Bahnbrücke beim Hochwasser eingestürzt ist und wohl auf Monate ausfällt. „Der Umweg kostet ein paar Stunden, und die anderen Kinderkrankheiten werden sich schon noch geben, wir sehen das nicht als wirkliches Problem“, so zumindest Porsche-Sprecher Dau.
Aber schon die ersten Fahrzeuge für die Show der Eröffnung kamen auf einen Sonderweg nach Leipzig – per Luftfracht. Das sei aber wirklich eine Ausnahmesituation gewesen, der Termin für die Aufnahme der Serienfertigung werde auch mit der Bahnvariante gehalten.
Noch freilich weist der Hallenboden im neuen Werk einen jungfräulichen Farbanstrich vor, das Dutzend Cayenne in der Montagehalle sieht eher nach Kulisse als nach unmittelbar bevorstehendem Start aus, der dann vom Kanzler Gerhard Schröder auch nur sehr symbolisch an einem der schon zuvor präsentierten Musterfahrzeugen zelebriert wird.
„Wir beginnen jetzt erst mit der Systemfüllung“ sagt Wiedeking, der die etwas ratlosen Besucherblicke in der noch gespenstig leer wirkenden Halle wohl gespürt hat. M. SCHULZE/KÄM

Stellenangebote im Bereich Fahrzeugtechnik

RUETZ SYSTEM SOLUTIONS GmbH-Firmenlogo
RUETZ SYSTEM SOLUTIONS GmbH Testingenieur / Engineeringconsultant (m/w/d) Systemintegration Car Infotainment, Fahrerassistenz und Telematik Systeme München
in-tech GmbH-Firmenlogo
in-tech GmbH Systemingenieur modellbasierte Entwicklung (MBSE) (m/w/d) Garching bei München, Leipzig, Erlangen, Berlin
in-tech GmbH-Firmenlogo
in-tech GmbH Versuchsingenieur für Betreuung von Teilsystemplätzen (m/w/d) Garching bei München, München
Zurich Gruppe Deutschland-Firmenlogo
Zurich Gruppe Deutschland Risk Engineer (m/w/d) Haftpflicht für unsere Industriekunden Frankfurt am Main
Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation-Firmenlogo
Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation Ingenieur*in (m/divers/w) für den Bereich Unfallanalyse Berlin
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Öhringen
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Vaihingen an der Enz
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Crailsheim
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Schwäbisch Hall
Eisenbahn-Bundesamt-Firmenlogo
Eisenbahn-Bundesamt Ingenieurin / Ingenieur oder Physikerin / Physiker (Uni-Diplom/Master) als Wissenschaftliche Referentin / Wissenschaftlicher Referent (m/w/d) für Schallschutz / Erschütterungsschutz Bonn, Dresden

Alle Fahrzeugtechnik Jobs

Top 5 Fahrzeugba…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.