1,4 Terawattstunden pro Jahr 25.05.2014, 12:00 Uhr

Vom Winde bewegt: Hollands Züge fahren ab 2018 nur noch mit Ökostrom

Die niederländischen Bahnbetreiber haben ein ehrgeiziges Ziel: Ab 2018 wollen sie ihren Strom komplett aus erneuerbaren Energien beziehen. Die Verpflichtung ist aber nur zu erfüllen, wenn innerhalb der nächsten vier Jahre neue Windparks gebaut werden. 

Zug von Nederlandse Spoorwegen: Die niederländische Eisenbahngesellschaft will ihre Züge zukünftig mit Ökostrom versorgen. Sie braucht dafür pro Jahr rund 1,4 Terawattstunden Strom.

Zug von Nederlandse Spoorwegen: Die niederländische Eisenbahngesellschaft will ihre Züge zukünftig mit Ökostrom versorgen. Sie braucht dafür pro Jahr rund 1,4 Terawattstunden Strom.

Foto: Nederlandse Spoorwegen

Die Niederlande setzen zunehmend auf Windenergie: Niederländische Züge fahren mit Strom, der bereits heute zu 50 Prozent aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Bis 2018 soll dieser Anteil auf 100 Prozent steigen. Darauf haben sich die staatliche niederländische Eisenbahngesellschaft Nederlandse Spoorwegen (NS) und mehrere private Bahnunternehmen jetzt festgelegt. Sie unterzeichneten einen Vertrag, der bis 2025 laufen soll.

Demnach soll sämtliche Energie, die für den Betrieb der Züge genutzt wird, aus Windkraft stammen – und zwar nicht aus bestehenden Windparks, sondern aus neu zu bauenden. Damit wird die derzeitige Ökostrommenge nicht einfach nur umverteilt, sondern der Anteil an grünem Strom deutlich erhöht.

Die Hälfte des benötigten grünen Stroms wird aus dem Ausland kommen

Schätzungsweise 1,4 Terawattstunden Strom pro Jahr werden die Bahngesellschaften benötigen – ungefähr die Menge, die die gut 800.000 Einwohner von Amsterdam ebenfalls verbrauchen. Damit würden die Bahnen einen Windpark wie den, der bis 2017 vor der westfriesischen Küste in der Nordsee entsteht, gut zur Hälfte auslasten. Durch den Verzicht auf konventionelle Energie sparen sie jährlich bis zu 700.000 Tonnen CO2 ein. Die Hälfte des Windstroms, den die Verkehrsbetriebe einplanen, werden sie voraussichtlich aus dem Ausland beziehen müssen.

Strom sparen, wo es nur geht

Um ihr ehrgeiziges Ziel zu erreichen, sparen die Bahnen schon heute Strom, wo es nur geht. Mit Erfolg: Mit dem Einsatz neuer Züge und sparsamerer Fahrtechnik ist es Nederlandse Spoorwegen gelungen, den Energieverbrauch seit 2005 um rund 30 Prozent pro Personenkilometer zu senken. 

Verglichen mit Deutschland ist der Gesamtstromverbrauch der niederländischen Züge extrem gering. Die angenommenen 1,4 Terawattstunden Stromverbrauch in den Niederlanden im Jahr 2018 stehen einem Wert von aktuell etwa 11,5 Terawattstunden pro Jahr in Deutschland gegenüber. Allerdings verfügt Deutschland auch über ein Schienennetz von rund 33.500 Kilometern Länge – die Niederlande kommen mit etwa 2800 Kilometern Schienen aus. 

Top Stellenangebote

Hochschule München, Organisation und Personal-Firmenlogo
Hochschule München, Organisation und Personal Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlichen Mitarbeiter München
LUCEBIT GmbH-Firmenlogo
LUCEBIT GmbH Projektleiter / Bauleiter (m/w) Frankfurt (Main)
CLARIANT SE-Firmenlogo
CLARIANT SE Ingenieur / Techniker (m/w) als Leiter Logistik Heufeld bei Rosenheim
Staatliches Bauamt Landshut-Firmenlogo
Staatliches Bauamt Landshut Diplom-Ingenieur/in (FH) / Bachelor Fachrichtung Bauingenieurwesen Landshut
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG Bauleiter (m/w) im Hochbau Wiesbaden
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG Arbeitsvorbereiter/Technische Assistenz (m/w) in der Bahntechnik Wiesbaden
FrieslandCampina Germany GmbH-Firmenlogo
FrieslandCampina Germany GmbH SHE-Manager/ Sicherheitsingenieur (m/w) Heilbronn
Pyrexx GmbH-Firmenlogo
Pyrexx GmbH Leiter Hardwareentwicklung (m/w) Berlin
Woodward GmbH-Firmenlogo
Woodward GmbH Software Engineer (m/w) als Testingenieur für Steuerung im Energiesektor Stuttgart
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)-Firmenlogo
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) Promovierte/r Ingenieurwissenschaftler/in der Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinenbau, Materialwissenschaften, Verfahrenstechnik, Bauingenieurwesen Berlin-Adlershof