Biomasse 02.10.2009, 19:43 Uhr

Kleinst-Biogasanlagen werden für Einsatz in Tansania optimiert  

Fünf Personen, ein Rind und rund 1,2 ha Bananenplanta-ge – das charakterisiert eine tansanische Durchschnitts-Bauernfamilie. Um die mit Energie zu versorgen, soll eine kleine, äußerst einfache Biogasanlage ausreichen. Die muss für maximal 400 $ mit vor Ort vorhandenen Baumaterialien errichtet werden können. Die Hilfsorganisation „Ingenieure ohne Grenzen“ (IoG) hilft dabei. VDI nachrichten, Düsseldorf, 2. 10. 09, swe

„Kostengünstig, sauber und technisch einfach 2 m3/Tag produzieren – das reicht für zwei Mahlzeiten und vier Stunden Licht. Der Mehrwert einer Biogasanlage: Die Überreste der vergorenen Materialien können als hochwertiger Dünger in der eigenen Plantage verwendet werden“, beschreibt Projektleiter Philipp Becker von „Ingenieure ohne Grenzen“ (IoG) den Sinn des Ganzen.

Was einfach klingt, ist im Detail schwierig: Es gab bereits einige Versuche, Kleinst-Biogasanlagen in Afrika zu verbreiten. Diese hatten einen hohen Wartungsaufwand und fielen deshalb oft aus. IoG und Ökoenergiewissenschaftler der Uni Hohenheim wollen das nun in einem Forschungsprojekt in den Griff bekommen.

„Hauptprobleme der alten Anlagen waren die Verwendung metallischer Gegenstände sowie die unzureichende Schulung der Betreiber. Die Kleinbauern konnten bei Störfällen weder eingreifen noch einen Neustart der Anlage durchführen“, haben die IoG-Fachleute von ihren tansanischen Partnern erfahren. Auch spielten die oft niedrigen Temperaturen während der Regenzeit den Anlagenbetreibern einen Streich.

Im August bauten Studierende und Wissenschaftler der Uni Hohenheim die erste Pilotanlage. Die steht, um das Klima in Tansania zu simulieren, in einem Gewächshaus auf dem Stuttgarter Campus. Einen zweiten Prototyp bauen Ingenieure ohne Grenzen in Berlin auf. Die Testphase mit Optimierung in Deutschland läuft bis Ende 2009 im Frühjahr 2010 ist die Errichtung der ersten Anlage in Tansania geplant.

Was bereits feststeht: Als Futter („Substrat“) für die Mikroorganismen werden täglich etwa 60 kg Bananenblätter, Rinderdung und Küchenabfälle in den Gärbehälter kommen. Genau das, was die Kleinbauern in Tansania zur Verfügung haben. Daraus produzieren die Bakterien Biogas, eine Mischung hauptsächlich aus Methan und Kohlendioxid.

In Tansania sind die 280 Mitglieder des Vereins Mavuno die Partner von IoG. Charles Parati und seine Mitstreiter brachten den gemeinnützigen Ingenieurverein erst auf die Idee. Die Mavuno-Leute baten die Deutschen um Hilfe. Oft gehen Hilfsaktivitäten von den Fremden aus, die Akzeptanz bleibt dann auf der Strecke. Hier waren die Tansanier die Initiatoren.

Die tansanischen Bauern sollen die Biogasanlagen über Mikrokredite finanzieren

Bei diesem Projekt werden im Ausbildungszentrum von Mavuno Konstrukteure und Biogasexperten herangebildet, welche den Nutzern „mit Fachwissen unterstützen und beiseitestehen. Doch auch die Betreiber selbst – in der ersten Projektphase Mavuno-Mitglieder – werden geschult“, erläutert Philipp Becker. „Für die einfache Technik braucht es keine afrikanischen Ingenieure“, erläutert er, nur bei den ersten Anlagen werden IoG-Leute vor Ort sein.

Zu Beginn wollen IoG durch Sponsorengelder einige Systeme in Tansania errichten. Später, so der Plan der Hilfsorganisation, sollen die Bauern ihre Biogasanlagen durch Kleinstkredite selbst finanzieren. Das Geld für die Rückzahlung soll durch den eingesparten Kauf von Holzkohle oder Lampenöl aufgebracht werden. Damit wird laut Mavuno heute vielfach in Tansania gekocht und Zimmer beleuchtet – wenn überhaupt. HEINZ WRANESCHITZ

 

 

Ein Beitrag von:

  • Heinz Wraneschitz

    Freier Fachjornalist in der Metropolregion Nürnberg. Der Ingenieur für Elektrische Energietechnik arbeitet viele Jahre in der Industrie, u.a. Zentrumsleiter für ein herstellerunabhängiges Solarberatungsunternehmen. Seit 2005 ist er mit dem Redaktionsbüro bildtext.de hauptberuflich journalistisch tätig. Seine Themen sind Umwelt, Energie und Wirtschaft.

Stellenangebote im Bereich Energie & Umwelt

Stadt Frankfurt am Main - Revisionsamt-Firmenlogo
Stadt Frankfurt am Main - Revisionsamt Technische_r Prüfer_in (w/m/d) Energie- und Versorgungstechnik Fachbereich Heizung / Lüftung / Klima / Sanitär Frankfurt am Main
Hessen Mobil Straßen- und Verkehrsmanagement-Firmenlogo
Hessen Mobil Straßen- und Verkehrsmanagement Ingenieurinnen / Ingenieure (w/m/d) (FH-Diplom / Bachelor) der Fachrichtung Bauingenieurwesen oder Stadt- und Regionalplanung Kassel
Vermögen und Bau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Vermögen und Bau Baden-Württemberg Ingenieurinnen/Diplom-Ingenieure / Bachelor / Master (w/m/d) der Fachrichtungen Versorgungstechnik, Gebäudetechnik, Energie- und Verfahrenstechnik Heidelberg
INDUS Holding AG über ifp | Personalberatung Managementdiagnostik-Firmenlogo
INDUS Holding AG über ifp | Personalberatung Managementdiagnostik Projektmanager Nachhaltigkeit (m/w/d) Bergisch Gladbach bei Köln
Hydro Aluminium Recycling Deutschland GmbH-Firmenlogo
Hydro Aluminium Recycling Deutschland GmbH Project Manager (m/f/d) Recycling Dormagen
VIVAVIS AG-Firmenlogo
VIVAVIS AG Projektleiter (m/w/d) im Bereich Automatisierungs- und Leittechnik Bochum
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Die Autobahn GmbH des Bundes Ingenieur als Fachplaner Immissionsschutz(w/m/d) Hannover
Stadtwerke Potsdam GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke Potsdam GmbH Bereichsingenieur Stromversorgung (m/w/d) Potsdam
Sweco GmbH-Firmenlogo
Sweco GmbH Ingenieur Abfall- / Umwelt- / Verfahrens- / Kraftwerkstechnik (m/w/x) Köln
FICHTNER GmbH & Co. KG-Firmenlogo
FICHTNER GmbH & Co. KG Sicherheitsingenieur / Health, Safety and Environment-Engineer (m/w/d) Stuttgart

Alle Energie & Umwelt Jobs

Top 5 Energie

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.