Siemens: Windpark Sylwin verzögert sich 04.03.2013, 19:29 Uhr

Fundierte Untersuchung im Vorfeld hätte Kosten sparen können

Die Anbindung der Seekabel für die von Siemens gebaute Offshore-Windpark-Anlage Sylwin verzögert sich erneut. Der Meeresgrund vor der Insel Sylt ist zu weich und benötigt stärkere Bodenanker für die Plattformen. Das hat ein neues Bodengutachten ergeben.

Die Abbildung zeigt eine Offshore-Anbindung am Beispiel Sylwin 1.

Die Abbildung zeigt eine Offshore-Anbindung am Beispiel Sylwin 1.

Foto: Tennet

Einmal in Betrieb genommen, wird Sylwin laut Siemens Strom mit einer Leistung von 864 Megawatt fast verlustfrei an Land bringen. Das entspricht etwa zwei Dritteln der Leistung  eines Atomkraftwerkes.

Bereits jetzt hat Europas größter Elektronikkonzern durch die Verzögerungen zusätzliche Kosten in Höhe von 600 Millionen Euro zu verzeichnen. Hinzu kommt ein kleiner zweistelliger Millionenbetrag durch die erneute Verschiebung der Inbetriebnahme durch den Stromnetzanbieter Tennet. Mit einer umfassenden Voruntersuchung des geologischen Gebietes hätte Siemens sich die jetzt anfallenden Kosten möglicherweise sparen können.

Einfache hochfrequente Einkanalseismik misst nur 20 bis 30 Meter tief

Meist untersuchen Bauherren die Meeresböden im Vorfeld mit Hilfe einfacher hochfrequenter Einkanalseismik. Das hält die Kosten in der Planungsphase flach. Mit dieser Technik kann jedoch nur in Tiefen von 20 bis 30 Meter  vorgedrungen werden. Bei Befestigungen von Offshore-Fundamenten beträgt die Mindesttiefe aber 50 Meter und sogar 100 Meter bei einem schwierigen Baugrund.

Windparkentwickler hätten den Meeresboden im Fall von Siemens besser untersuchen sollen, als gesetzlich erforderlich. Möglichkeiten bestehen: Wissenschaftler des Fraunhofer Institutes IWES entwickelten gemeinsam mit der Universität Bremen ein mehrkanalseismisches Messgerät, das speziell für die Anforderungen der Offshore-Windindustrie eingesetzt wird. Bis in die Tiefen von 200 Metern lässt sich der Meeresboden damit untersuchen und das neue Messgerät bildet die Fundamentsohle sowie eventuell verbreitete eiszeitlichen Rinnen ab, die den Boden beeinträchtigen könnten. Die hochaufgelösten Messungen ermöglichen die Entwicklung von belastbaren dreidimensionalen Bodenmodellen.

Bodenanker müssen 106 Meter stark sein

Nun sollen die Bodenanker der Umspannplattform Sylwin 106 Meter anstatt 70 Meter lang werden. Die Lieferzeit der Komponenten für den Anker verlängert sich dadurch. Lediglich die Unterkonstruktion kann in diesem Jahr noch installiert werden. Die Plattform selbst folgt dann im kommenden Jahr. Im zweiten Halbjahr 2014 kann der Betrieb starten, erklärte Siemens. Ursprünglich war ein Start des Windparks vor Sylt schon für Ende 2013 geplant gewesen.

„Es ist abzusehen, dass sich „böse Überraschungen“ wie bei Sylwin 1 wiederholen werden, wenn die gängige Praxis bei den geologischen Voruntersuchungen nicht verbessert wird. Seit Jahren betrachten wir mit großer Sorge den Trend, kurzsichtig den Aufwand in der Erkundungsphase auf Kosten von Qualität, Planungssicherheit und Nachhaltigkeit zu reduzieren“, befürchtet Professor Volkhard Spieß, Geowissenschaftler von der Universität Bremen.

Von Petra Funk
Von Petra Funk

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Energie & Umwelt

Borsig Process Heat Exchanger GmbH-Firmenlogo
Borsig Process Heat Exchanger GmbH Berechnungsingenieur (m/w/d) Berlin
Viessmann Group-Firmenlogo
Viessmann Group Vertriebsingenieur (m/w/d) im Bereich Energie- oder Versorgungstechnik / TGA / Energiewirtschaft Mörfelden-Walldorf
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Bauingenieur*in / Umweltingenieur*in als Betriebshofleitung (m/w/d) München
Abfallwirtschaft GmbH Halle-Lochau-Firmenlogo
Abfallwirtschaft GmbH Halle-Lochau Ingenieurtechnischen Projektmanager (m/w/d) in der Abteilung Umwelt- und Sicherheitscontrolling Schkopau
Abfallwirtschaft GmbH Halle-Lochau-Firmenlogo
Abfallwirtschaft GmbH Halle-Lochau Projektmanager Vertragsmanagement und Maßnahmenüberwachung (m/w/d) in der Abteilung Umwelt- und Sicherheitscontrolling Schkopau
Universitätsklinikum Jena-Firmenlogo
Universitätsklinikum Jena Mitarbeiter (m/w/d) für das Projekt FastAlert Jena
Stuttgarter Straßenbahnen AG-Firmenlogo
Stuttgarter Straßenbahnen AG Ingenieur Elektrotechnik (m/w/d) für Betriebsanlagen der Stromversorgung Stuttgart
A. Eberle GmbH & Co. KG-Firmenlogo
A. Eberle GmbH & Co. KG Technischer Support Spezialist (w/m/d) – Spannungsregelungs- / Kommunikations- / Fernwirktechnik für Energieversorger Nürnberg
ATP Planungs- und Beteiligungs AG-Firmenlogo
ATP Planungs- und Beteiligungs AG Projektleitung (m/w/d) HKLS Hamburg
Bayernwerk AG-Firmenlogo
Bayernwerk AG Leiter Arbeitssicherheit, Gesundheit und Umwelt (HSE) (w/m/d) Regensburg, München

Alle Energie & Umwelt Jobs

Top 5 Energie

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.