Energie 22.06.2007, 19:28 Uhr

Braunschweig setzt auf Kraft-Wärme-Kopplung aus Biogas  

VDI nachrichten, Braunschweig, 22. 6. 07, mg – Während in vielen Stadtwerken angesichts der neuen Regulierungsrichtlinien Unsicherheit über die Zukunft herrscht, setzen die Niedersachsen auf innovative Lösungen mit alternativen Energieträgern

Im Juli werden die ersten Gärbehälter in Hillerse in Betrieb genommen. Im Stadtteil Braunschweig-Ölper wurde zudem das bestehende Blockheizkraftwerk (BHKW) um ein weiteres Modul erweitert, das Ende des Monats mit 2 MW elektrischer und 3 MW thermischer Leistung ans Netz geht. Abnehmer der Fernwärme aus Biogas sind die Physikalische Bundesanstalt und die Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft. Die Investitionskosten von 10,3 Mio. € teilen sich die Stadtwerke und der Abwasserzweckverband von Braunschweig. In zehn Jahren soll erstmals die Gewinnschwelle erreicht werden, wobei diese Prognose allerdings auch von den Stadtwerksmanagern als recht unscharf bewertet wird: „Wir haben schließlich noch keine Referenzprojekte“, so Lehmann-Grube.

$bild1$

Eine Biogasleitung von 20 km Länge verbindet die Gärbehälter mit dem Blockheizkraftwerk in Braunschweig. Die Kunststoffleitung kostet wesentlich weniger als eine Fernwärmeleitung. Auch die Verlegung ist relativ einafach.
Foto: BS Energy

Der Bau einer Biogasleitung, die 30 cm Durchmesser hat und aus Kunststoff gefertigt ist, kostet im Vergleich zu einer Isolations-Fernwärmeleitung nur einen Bruchteil. „Wir haben Straßen und Kanäle ohne größeren Aufwand durch ein Einschlämm-Verfahren unterqueren können, was mit herkömmlichen Fernwärmetrassen nicht möglich gewesen wäre“, so Lehmann-Grube. Dabei mussten unter anderem die Bundesautobahn A2 und der Mittellandkanal gequert werden, was bei Letzterem nicht auf Anhieb gelang. Zudem sind die Energieverluste bei Transport des Biogases minimal, ganz anders als bei Fernwärme auf vergleichbar langen Strecken.

In Hillerse wird Mais zu Methan vergoren. Dessen Anbauflächen von rund 1000 ha werden mit den Reststoffen aus der Biogasanlage gedüngt, so dass hier geschlossene Kreisläufe mit kurzen Transportwegen geschaffen wurden. Zur Verfügung stehen allein von diesem Einspeisepunkt rund 7 Mio. m3 Methan.

Die Kapazität der Pipeline lässt sich durch Druckerhöhung jedoch noch um ein Vielfaches steigern, erklärt Lehmann-Grube. Es sei von vornherein Vorsorge dafür getroffen worden, weitere Biogasanlagen im Umfeld mit einzubinden. „BS Energy betritt mit diesem Verfahren Neuland, aber wir sind sicher, dass wir so erfolgreich sind, dass wir schon in wenigen Jahren ein ganzes Biogasnetz betreiben können“, so der Stadtwerke-Chef.

Der Versorger, der zu 75 % zum französischen Veolia-Konzern gehört, will dann die größeren Wärmemengen auch in das herkömmliche städtische Fernwärmenetz einspeisen, das jetzt noch ausschließlich über ein herkömmlich befeuertes Heizkraftwerk beliefert wird.

Doch auch bei der konventionellen Kohle-Kraftwerkstechnik geht BS Energy jetzt neue Wege. Weil die Kapazität des unternehmenseigenen Blockes von 300 MW für den Eigenbedarf zu groß ist, werden davon 100 MW in Form einer „virtuellen Kraftwerksscheibe“ an Kleinabnehmer veräußert. „Wir setzen auf dieses Partnerschaftsmodell, weil einerseits alle Beteiligten daraus Vorteile ziehen, zum anderen aber auch, weil diese Markt- und Verbrauchernähe einer der wichtigsten Vorzüge eines Stadtwerkes ist“, so der Geschäftsführer, der die neuen Regulierungsvorschriften für die Stromdurchleitung mit einer gewissen Gelassenheit sieht.

„Viele Stadtwerke reagieren auf diese neue wirtschaftliche Herausforderung, indem sie Kosten reduzieren und vor allem Personal abbauen“, sagt Lehmann-Grube. In Braunschweig gehe man einen anderen Weg, der seiner Ansicht nach allein Erfolg verspricht: „Wir stärken unsere Innovationskraft und zugleich die Verwurzelung in der Region.“ So könnten Stadtwerke trotz der neuen, an einer Benchmark für die günstigsten Stromdurchleitungspreise orientierten Regulierung auch künftig ihren Umsatz und Ertrag steigern.

MANFRED SCHULZE

Ein Beitrag von:

  • Manfred Schulze

    Manfred Schulze ist freier Journalist für Fachzeitungen Energie, Logistik, Technologie.

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Energie & Umwelt

DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
DEKRA Automobil GmbH Sachverständiger Umweltschutz, Emission & Immission (m/w/d) Stuttgart
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
DEKRA Automobil GmbH Sachverständiger Altlasten & Bodenschutz (m/w/d) Stuttgart
Uniper SE-Firmenlogo
Uniper SE Senior Project Development Manager (m/f/d) Solar Germany Düsseldorf
Norddeutscher Rundfunk-Firmenlogo
Norddeutscher Rundfunk Ingenieur*in Fachrichtung Versorgungstechnik Hamburg
SWM Services GmbH-Firmenlogo
SWM Services GmbH Fachplaner*in und Fachbauleiter*in (m/w/d) München
SWE Energie GmbH-Firmenlogo
SWE Energie GmbH Abteilungsleiter Wärmenetz (m/w/d) Erfurt
Stadtwerke Weimar Stadtversorgungs-GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke Weimar Stadtversorgungs-GmbH Ingenieur / Techniker (w/m/d) als Planungsingenieur für Energie- und Versorgungstechnik/Fernwärme Weimar
Stadtwerke Potsdam GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke Potsdam GmbH Planungsingenieur Trinkwasser / Abwasser (m/w/d) Potsdam
Universität zu Köln-Firmenlogo
Universität zu Köln Ingenieur/in (w/m/d) – Fachrichtung Versorgungstechnik Köln
NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg mbH & Co. KG-Firmenlogo
NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg mbH & Co. KG Ingenieur*in als Projektleiter*in Netzbetrieb Region Brandenburg (m/w/d) Birkenwerder

Alle Energie & Umwelt Jobs

Top 5 Energie

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.