Concept Aceman 28.07.2022, 07:00 Uhr

MINI setzt bei neuem E-Auto auf Digitales

Er soll sich später fahren wie ein elektrifiziertes Gokart und dabei ein maximales digitales Erlebnis schaffen. Dazu hinterlässt er nach Herstellerangaben nur einen minimalen ökologischen Fußabdruck. Innovativ, voll digital, reduziert im Design und damit markentypisch – so präsentiert MINI den neuen Concept Aceman.

Sicht von oben auf den neuen MINI Concept Iceman

Das grüne X auf dem Dach des neuen MINI Concept Aceman sieht schick aus und ist zugleich ein Dachgepäckträger.

Foto: MINI / BMW AG

MINI stellt ein neues Conceptcar vor: den MINI Concept Aceman. Er soll widerspiegeln, wofür die Marke steht: elektrifiziertes Gokart-Feeling, ein digitales Erlebnis, in das die Nutzerin und der Nutzer eintauchen können, und ein besonderer Fokus auf einen minimalen ökologischen Fußabdruck. „Wir entwerfen die Designikone MINI mit all ihren analogen Stärken für die digitale Zukunft neu“, erklärt Adrian van Hooydonk, Leiter BMW Group Design. Dafür habe man sich des Prinzips „Charismatic Simplicity“ bedient. Es lenke die Aufmerksamkeit auf das Wesentliche, und die MINI-typischen Designmerkmale erhielten so eine noch stärkere Bedeutung. Zu ihnen zählen unter anderem die ungewöhnliche Fahrzeugfront mit achteckigem, geschlossenem und beleuchtetem Kühlergrill-Element, die großzügigen und durch scharfe Kanten strukturierten Karosserieflächen und ein ausdrucksstarkes Heck mit vertikal angeordneten Rückleuchten. Bunte Farben sollen den lebhaften Charakter betonen.

Kampfansage von VW: vollelektrische Limousine mit 600 Kilometern Reichweite

Der Hersteller will den Concept Aceman im Premium-Segment der Kleinwagen platzieren. Dazu passen die markentypischen Proportionen wie: 4,05 Meter Außenlänge, 1,99 Meter Breite und 1,59 Meter Höhe sowie breite Karosserieeinfassungen, auffällig konturierte Radhäuser, 20-Zoll-Räder, ein ausgeprägter Dachträger sowie Front- und Heckschürzenverkleidung, die wie ein Unterfahrschutz anmuten und damit den Allroundercharakter eines Crossover-Models für urbanen Fahrspaß in den Mittelpunkt rücken – so der Hersteller. Der Viertürer bietet fünf Sitzplätze im Innenraum, der Kofferraum lässt sich mit einer großen Heckklappe öffnen.

Das neue Conceptcar von MINI: Concept Iceman

Minimale Grundfläche mit maximalem Platzangebot für Insassen und Gepäck – möglich macht das im MINI Aceman ein funktionales Zweibox-Design mit kurzen Überhängen.

Foto: MINI / BMW AG

MINI setzt bei neuem E-Auto auf Digitales

Reduziert auf das Wesentliche: hochwertige Materialien, helle Farben, viele digitale Services und Features sowie ein großes OLED-Display dominieren den Innenraum.

Foto: MINI / BMW AG

Farbige Sitze aus nachhaltigen Material im MINI Concept Aceman

Die Kopfstützen sind in die Sitze integriert. Farbige Kontraste und grafische Muster schaffen ein neues Innenraumdesign.

Foto: MINI / BMW AG

MINI Concept Aceman: Weniger Bedienelemente, mehr Digitalisierung

Das reduzierte Design setzt sich im Innenraum fort. Klare Formen und kleine Details sind eher der Rahmen für die eigentlichen Designelemente: eine Armaturentafel im Stil einer Soundbar, die sich über die gesamte Breite des Innenraums erstreckt und das Zentralinstrument, ein vollständig rundes OLED-Display. Die allen MINI-Fans bekannte Toggle-Schalter-Leiste findet sich auch im Concept Aceman und zwar unter dem Display. Sie wurde allerdings in punkto Gestaltung und Funktionalität an das neue Design angepasst. Man wolle damit traditionelle Designmerkmale mit moderner, digitaler Technologie verbinden, heißt. Über die Toggle-Schalter lassen sich Parkbremse, Gangwahl, Aktivierung und Deaktivierung des Antriebs, Auswahl der Experience Modes und die Lautstärke des Audiosystems ansteuern und regulieren.

„Die Digitalisierung ermöglicht es uns, mit wenigen Bedienelementen auszukommen und gleichzeitig das Erlebnis auf eine MINI-typische Art und Weise zu maximieren. Das gesamte Design ist ganz darauf ausgerichtet, den Insassen eine holistische Erfahrung im Innenraum zu bieten“, erläutert Oliver Heilmer, Leiter MINI Design. Wer sich dem MINI Concept Aceman nähert, sieht ein Begrüßungsszenario aus Lichteffekten und Sound – eine sensorbasierte Animation. Das setzt sich auch im Innenraum fort, sobald Nutzerin oder Nutzer die Türen öffnen und einsteigen. Basis des Anzeige- und Bediensystems ist die jüngste Generation des MINI Operating Systems. Es biete eine gänzlich neue Grafikdarstellung, modernes Layout und ansprechend gestaltete Widgets. Sogar bewegte Bilder können in den Innenraum projiziert werden, sowohl über die gesamte Armaturentafel hinweg als auch bis hin zu den Türverkleidungen.

Im MINI Concept Aceman ist weniger mehr

Hochwertige Materialien, freundliche Farben und ein reduziertes Erscheinungsbild standen beim Concept Aceman im Vordergrund. Die Sitze zum Beispiel bestehen aus einer besonderen Kombination: textiler Flachstricks, Samt-Velours und Waffelgewebe sowie überproportional großes Hahnentritt-Muster, gestickten X- und O-Grafiken. Sie soll den Passagieren ein lebhaftes und dreidimensionales Seherlebnis vermitteln. Statt aus Leder wurden die Oberflächen aus nachhaltig erzeugten textilen Materialien gefertigt. Auch auf Chromelemente habe man bewusst verzichtet. Nicht nur außen hat der Hersteller auf zahlreiche flächige Elemente gesetzt. Das lässt sich auch im Innenraum erkennen, indem es nur wenige und wenn, dann nur sanft gewölbte Flächen zum Beispiel im Bereich der Türverkleidungen gibt. Das soll ein großzügiges Raumgefühl unterstützen. Ein großes Panorama-Glasdach trägt ebenfalls zum lichtdurchfluteten Ambiente bei.

Der Hersteller plant für den Concept Aceman weitere Möglichkeiten der Individualisierung und Personalisierung. So ließen sich im sogenannten Personal Mode Bildmotive frei auswählen, die dann auf dem Zentralinstrument erscheinen – passende Soundkulisse inklusive. Ein Pop-Up-Mode soll die Navigation zu einem Erlebnis mit überraschenden Momenten gestalten. Es gebe Kategorien wie „Adventures“, für Freizeit-Angebote, „Tasty“ beinhaltet Restaurants und „Trending“ angesagte Event-Locations. Zu jeder Kategorie gibt es spezielle Sounds. Der Vivid Mode ermögliche eine abwechslungsreiche Interaktion – auf dem OLED-Display und den angrenzen Flächen laufen personalisierte Anzeigen ab. Man kann zum Beispiel aus Bestandteilen des Schriftzugs „Aceman“ farbige Buchstaben-Blasen erzeugen und sie auf der Armaturentafel in verschiedene Richtungen verschieben. Auch weitere grafische Formen und Muster sind vorgesehen. Details zum Antrieb, Leistung der Hochvoltbatterie und Reichweite hat der Hersteller noch nicht bekanntgegeben.

Mehr zum Thema Elektromobilität:

Ein Beitrag von:

  • Nina Draese

    Nina Draese hat Geschichte und Kunstgeschichte (M.A.) studiert. Unter anderem hat sie für die dpa gearbeitet, die Presseabteilung von BMW, für die Autozeitung und den MAV-Verlag. Sie ist selbstständige Journalistin und gehört zum Team von Content Qualitäten. Ihre Themen: Automobil, Energie, Klima, KI, Technik, Umwelt.

Top Stellenangebote

Shell-Firmenlogo
Shell Engineer Industrial Applications (m/f/d) Hamburg
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Westfälische Hochschule Professur Konstruktionslehre (W2) Gelsenkirchen
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes-Firmenlogo
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes W2-Professur für Automatisierung und Robotik Saarbrücken
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes-Firmenlogo
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen Saarbrücken
Universität Ulm-Firmenlogo
Universität Ulm Referent/in (m/w/d) für Technologietransfer und Projektmanagement Ulm
Hochschule Anhalt-Firmenlogo
Hochschule Anhalt Lehrkraft (m/w/d) für besondere Aufgaben Köthen
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Mobile autonome Systeme" Deggendorf
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Professur (m/w/d) Algorithmen in der Robotik Kempten
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Professorin/Professor (m/w/d) (Besoldungsgruppe W 2) Professur für Wasserstoffsicherheit und Werkstofftechnik Schweinfurt
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf-Firmenlogo
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Professur für "Maschinenbau und Verfahrenstechnik in der Landwirtschaft" Triesdorf
Zur Jobbörse

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.