Elektromobilität 23.12.2011, 12:03 Uhr

Hochvolt-Batterien mühen sich zum Großserienprodukt

Es ist still geworden um jenes Berliner Start-up DBM, das im Herbst 2010 mit einer Ladung seines „Wunderakkus“ in einem umgebauten Audi A2 die 600 km von München nach Berlin fuhr. Das Wunder hatte 98,9 kWh Energiegehalt – zum Vergleich

Hochvolt-Batterien auf dem mühsamen Weg  zum Großserienprodukt

Hochvolt-Batterien auf dem mühsamen Weg zum Großserienprodukt

Das Wunder, für das der Bund 275 000 € Fördergeld hinblätterte, war vor allem schwer und teuer. Nicht nur Start-ups und Bundesminister verbrennen sich an der Batterietechnik zuweilen die Finger.

Bei GM standen zuletzt nach Crash-Tests des Vorzeige-Stromers „Volt“ mehrere Lithium-Ionen-Batterien in Flammen. Teils entzündeten sie sich zur Überraschung der Tester erst Tage nach den Tests. Bei serienmäßig eingesetzter Technik sollten solche Überraschungen Tabu sein. Doch ob Sicherheit, Leistungsdichte, Kosten, Lebensdauer und Produktionstechnik –Hochvolt-Akkus für Pkw sind noch im Forschungsstadium. Dennoch sollen sie schon in Serienfahrzeugen Dienst tun. So kommt es, dass das Evonik-Daimler-Joint Venture Li-Tec im sächsischen Kamenz die Vervierfachung seiner Jahresproduktion auf 12 Mio. Zellen ankündigt, während hierzulande gleichzeitig der Aufbau von Forschungsfabriken in Planung ist.

Hochvolt-Batterien: Batterieforschung und Produktionstechnik sollen synchronisiert werden

So wird Bosch 2012 in Eisenach eine Pilotanlage in Betrieb nehmen, die 2015 über 200 000 Zellen der nächsten Generation produzieren soll. Das KIT ist ebenfalls in konkreten Planungen für eine Forschungsfabrik und im Auftrag des Bundes stellen die Fabrikplaner von M+W derzeit ein Konsortium auf die Beine, das eine „Großserien-Pilotfabrik“ für Li-Ionen-Batterien bauen soll. Ziel ist es, Batterieforschung und die Entwicklung der Produktionstechnik zu synchronisieren und so zu helfen, die Kosten der exklusiven Speichertechnik von aktuell je 1 kWh von 650 € auf 200 € bis 250 € zu drücken.  

Von Peter Trechow
Von Peter Trechow

Stellenangebote im Bereich Fahrzeugtechnik

Zurich Gruppe Deutschland-Firmenlogo
Zurich Gruppe Deutschland Risk Engineer (m/w/d) Haftpflicht für unsere Industriekunden Frankfurt am Main
Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation-Firmenlogo
Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation Ingenieur*in (m/divers/w) für den Bereich Unfallanalyse Berlin
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Vaihingen an der Enz
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Öhringen
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Crailsheim
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Kfz-Prüfingenieur zur Qualifikation zum Sachverständigen (w/m/d) Schwäbisch Hall
Eisenbahn-Bundesamt-Firmenlogo
Eisenbahn-Bundesamt Ingenieurin / Ingenieur oder Physikerin / Physiker (Uni-Diplom/Master) als Wissenschaftliche Referentin / Wissenschaftlicher Referent (m/w/d) für Schallschutz / Erschütterungsschutz Bonn, Dresden
PASS GmbH & Co. KG-Firmenlogo
PASS GmbH & Co. KG Produktmanager (m/w/d) Automotive – Bereich Entwicklung Schwelm
Presswerk Krefeld GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Presswerk Krefeld GmbH & Co. KG Konstrukteur Kaltmassivumformung (m/w/d) Krefeld
GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH-Firmenlogo
GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH Qualifizierung zum Kfz-Prüfingenieur (m/w/d) deutschlandweit

Alle Fahrzeugtechnik Jobs

Top 5 Elektromob…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.