E-Auto wie aus dem Onlineshop 19.11.2019, 10:42 Uhr

Montage in Dresden: Warum so viele Fahrer den ID.3 wollen

Ab Herbst 2020 lässt Volkswagen (VW) sein Elektroauto ID. 3 in Dresden montieren. Das heißt auch, dass der Standort in Sachsen gefestigt ist. VW sieht Dresden als Schaufenster für die Elektromobilität in Deutschland. Für den ID.3 erzielte der Autohersteller über 10.000 Reservierungen innerhalb von 24 Stunden. Warum das Modell so beliebt ist, lesen Sie hier.

Begleitendes Event zum Prebooking des ID.3
Foto: Volkswagen AG

Begleitendes Event zum Prebooking des ID.3

Foto: Volkswagen AG

Dresden wird die neue Heimat des ID.3

Der Volkswagen-Konzern hat ambitionierte Ziele: Bis 2029 sollen bis zu 75 E-Automodelle auf den Markt kommen. Konzernweit prognostiziert VW einen Absatz von 26 Millionen E-Autos. Erst kürzlich haben die Wolfsburger verkündet, ab nächstem Jahr bis 2024 33 Milliarden Euro in Elektromobilität zu investieren. Dresden ist daraufhin die neue Produktionsstätte des ID.3 geworden. In Zwickau hat bereits die Serienproduktion des ID.3 begonnen. Laut Thomas Aehlig werden die Mitarbeiter des Werks in den kommenden Monaten umfassend geschult, um das E-Auto auf die Straße zu bringen. Der Betriebschef der Manufaktur in Sachsen geht davon aus, dass Dresden ein wichtiger Ort für die digitale Automobilindustrie wird.

Kunden konnten seit dem 8. Mai 2019 eine Vorabreservierung für den ID.3 erwerben. Die Reservierung kostet 1.000 Euro. Der hinterlegte Betrag wird mit dem Kaufpreis verrechnet. Innerhalb von 24 Stunden hat der Automobilhersteller 10.000 Reservierungen erhalten ein voller Erfolg, mit dem selbst Volkswagen nicht gerechnet hat.

Der ID.3 ist in der Erstedition auf 30.000 Autos für den europäischen Raum begrenzt. Daher verwundert es nicht, dass die Vorabreservierungen die Erwartungen des Konzerns deutlich übertreffen.

Fakten zum Kauf eines ID.3

  • Reichweite von bis zu 420 Kilometer
  • Kosten der einfachsten Ausstattung unter 40.000 Euro
  • 1 Jahr lang kostenfreier Strom bis maximal 2.000 kWh
  • 3 Ausstattungsvarianten
  • 4 noch nicht näher benannte Farben
  • immer dabei ist die Sprachsteuerung Voice-Control
  • Produktion startet 2019
  • Auslieferung Mitte 2020
  • Bauort: Zwickau und Dresden

Der ID.3 ist das erste Modell des Konzerns auf Basis des modularen E-Antriebsbaukastens. Täglich sollen ab Ende 2020 bis zu 1.500 Elektroautos für Volkswagen gefertigt werden.

VW investiert in eigene Batteriezellfertigung

Der VW-Aufsichtsrat hat beschlossen, eine Milliarde Euro in eine eigene Batteriezellfertigung zu investieren. Die Zellfabrik soll in Salzgitter entstehen. Damit baut der Konzern das Herzstück seiner E-Autos selbst. Mit welchem Partner Volkswagen die Batterien baut ist noch unklar. Es sind gute 3 Jahre nötig, um eine entsprechende Zellfabrik aufzubauen.

Das Elektroauto für jedermann

420 Kilometer Reichweite ist eine Kampfansage an Tesla. Das Tesla Model 3 bewegt sich nämlich in einer ähnlichen Preisklasse. Bei Volkswagen ist man sich sicher, dass E-Autos das Straßenbild prägen werden. Der Konzern arbeitet daher intensiv an einem Umbruch seines Modellangebots. Im September dieses Jahres hat VW den ID.3 auf der IAA in Frankfurt vorgestellt. Details zur Motorleistung, zum Gewicht der Batterie oder zur Ausstattung blieben bis zur Präsentation unter Verschluss. Wie die Premiere verlief erfahren Sie in unserem Artikel „VW ID.3 feiert Premiere„, der ebenfalls einen exklusiven Blick hinter die Produktionskulissen wirft.

Das „Prebooking“ des ID.3 wurde wie ein Event aufgezogen. Wie man es von Apple und Google kennt, die aus der Vorstellung von neuen Smartphones eine große Veranstaltung machen, hat Volkswagen für das neue Elektroauto alle Register gezogen. Zum Beispiel tragen alle E-Autos, die vorab bestellt werden, das Label „first“ auf der Heckklappe.

Die Vorbestellung verläuft prinzipiell wie eine Bestellung im Onlineshop. Wie genau der Wagen aussieht und was man als Fahrer dann unter der Haube hat, erfährt man erst, wenn die Lieferung ankommt. Ein gewisser Nervenkitzel ist also dabei.

Ein besonderes Highlight ist das Angebot, dass Käufer ein Jahr kostenlos Strom bis maximal 2.000 kWh laden können. Das gilt an allen öffentlichen Ladesäulen, die an die Volkswagen Ladeapp „WeCharge“ angeschlossen sind sowie im europaweiten Schnellladenetz Ionity, an dem Volkswagen beteiligt ist und das grünen Strom anbietet. Der ID soll nur 30 Minuten laden.

VW ID ist für den Konzern überlebenswichtig

Das Elektromodell VW ID ist für das Unternehmen äußerst wichtig. Volkswagen benötigt einen signifikanten Anteil verkaufter E-Autos an der Gesamtflotte. Ansonsten könnte der Konzern die von der EU verordneten CO2-Grenzwerte nicht einhalten und das würde hohe Strafen nach sich ziehen. VW verkauft nach eigenen Angaben pro Jahr weltweit mehr als 10 Millionen Fahrzeuge. „Der ID ist das Symbol einer neuen Bewegung“, erklärt Jürgen Stackmann. Stackmann ist als VW-Vertriebsvorstand tätig.

Volkswagen steigt auch bei E-Scootern ein

VW nutzt die Gunst der Stunde und steigt in den E-Scooter-Markt ein. Scooter sollen über Sharing-Plattformen vermietet werden – als Alternative zu Autos, Taxis oder Bussen in Großstädten. Auch gegen die Parkplatznot bieten die kleinen Fahrzeuge eine Alternative. Etliche europäische Metropolen setzen auf das Konzept, um ihr Verkehrschaos in den Griff zu bekommen. Deutschlands Metropolen sind bald mit dabei. Erfahren Sie hier mehr zu dem Konzept.

Lesen Sie auch:

Stellenangebote im Bereich Fahrzeugtechnik

Hydro Aluminium Rolled Products GmbH-Firmenlogo
Hydro Aluminium Rolled Products GmbH Praktikant / Bachelorand (m/w/d) Qualitätssicherung Automobil Grevenbroich
trappe | hr-kommunikation | Peter Trappe-Firmenlogo
trappe | hr-kommunikation | Peter Trappe Senior Consultant Operations (m/w/d) Werksleiter mit Erfahrung aus der Automobilindustrie oder -zulieferindustrie Stuttgart
M Plan GmbH-Firmenlogo
M Plan GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) Funktionsarchitektur Fahrwerk Stuttgart
BeOne Stuttgart GmbH-Firmenlogo
BeOne Stuttgart GmbH Automotive Ingenieur (m/w/d) Stuttgart, Wolfsburg
RUETZ SYSTEM SOLUTIONS GmbH-Firmenlogo
RUETZ SYSTEM SOLUTIONS GmbH Testingenieur / Engineering Consultant (m/w/d) Systemintegration München
über Headmatch GmbH & Co. KG-Firmenlogo
über Headmatch GmbH & Co. KG Leiter Traktion / Leiter operativer Verkehr (m/w/d) Mainz
TÜV SÜD Product Service GmbH-Firmenlogo
TÜV SÜD Product Service GmbH Produktspezialist (w/m/d) als Projektleiter im Bereich E-mobilisierte Produkte Garching, München
ALTEN GmbH-Firmenlogo
ALTEN GmbH Werkstudent (m/w/d) Embedded Softwareentwicklung Automotive München
ALTEN GmbH-Firmenlogo
ALTEN GmbH Masterarbeit "Datendeklarationstool für Motorsteuergeräte" München
HYDRO Systems KG-Firmenlogo
HYDRO Systems KG Electrical Engineer (m/w/d) Innovation Projects Biberach

Alle Fahrzeugtechnik Jobs

Top 5 Elektromob…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.