1600 Kilometer Reichweite 11.06.2014, 11:25 Uhr

Aluminium-Luft-Akku macht Elektroautos fit für Langstrecken

Mit den geringen Reichweiten der Elektroautos könnte schon bald Schluss sein: Ein neuer Aluminium-Luft-Akku soll zusätzliche 1600 Kilometer Reichweite ermöglichen, wenn der Lithium-Ionen-Akku leergefahren ist. Einziges Manko: Aufladen ist unmöglich. Ist die immanente Energie des Aluminiums aufgebraucht, muss ein neuer Akku her.

Der neue Akku hat seine Praxistauglichkeit in einem umgebauten Citroen bereits unter Beweis bestellt. Das Auto schaffte eine Reichweite von 1600 Kilometern. In zwei Jahren soll die Batterie serienreif sein.

Der neue Akku hat seine Praxistauglichkeit in einem umgebauten Citroen bereits unter Beweis bestellt. Das Auto schaffte eine Reichweite von 1600 Kilometern. In zwei Jahren soll die Batterie serienreif sein.

Foto: Phinergy/Screenshot

Aluminium ist ein breit verfügbares Material, das enorme Mengen an Energie enthält. Aus jedem Kilogramm des Leichtmetalls lassen sich acht Kilowattstunden elektrischer Energie ziehen. Darüber hinaus ist es leicht recycelbar, so dass es sich als interessantes Material für Energiesysteme anbietet.

Der Akkuhersteller Phinergy aus Israel gewinnt in einer sogenannten Aluminium-Luft-Batterie die immanente Energie des Aluminiums durch eine Reaktion mit Sauerstoff. Die Batterie besteht aus Aluminiumplatten, die als Anode funktionieren. Das Metall reagiert mit Sauerstoff und einem wasserbasierten Elektrolyt. Dabei wird das Aluminium der Anode zu Aluminiumhydroxid und es wird elektrischer Strom erzeugt. Das Aluminiumhydroxid wird dabei im Elektrolyt gelöst. Daraus lasse sich das Aluminium dann später wieder zurückgewinnen, sagt Aluminiumhersteller und Projektpartner Alcoa. Es gehe dabei nichts verloren und der Prozess sei komplett kohlendioxidfrei.

32 Zusatzkilometer pro Aluplatte

Alcoa und Phinergy versprechen mit einem solchen System eine Reichweite von 1600 Kilometern. Auf einer Rennstrecke in Montreal in der kanadischen Provinz Québec haben die beiden Unternehmen ihre Batterietechnik an einem Elektroauto, einem umgebauten Citroen, vorgeführt.

Die neue Aluminium-Luft-Batterie von Phinergy: Pro Aluplatte soll sich die Reichweite des Elektroautos um 32 Kilometer erhöhen. Bei 50 Platten sind das ganze 1600 Kilometer.

Die neue Aluminium-Luft-Batterie von Phinergy: Pro Aluplatte soll sich die Reichweite des Elektroautos um 32 Kilometer erhöhen. Bei 50 Platten sind das ganze 1600 Kilometer.

Foto: Screenshot Ingenieur.de/Phinergy

Das Auto fuhr Runde um Runde bis zur prognostizierten Kapazitätsgrenze – zunächst mit der Energie des Lithium-Ionen-Akkus, nach dessen Entleerung mit der Energie der Aluminium-Luft-Batterie, die somit als elektrischer Rangeextender funktioniert. Pro Aluplatte in der Batterie erhöht sich die Reichweite des Fahrzeugs um 32 Kilometer – eine Batterie mit 50 Platten schafft also zusätzlich zur Reichweite des Lithium-Ionen-Akkus weitere 1600 Kilometer Fahrtstrecke.

Aluminium-Luft-Akku soll in zwei Jahren serienreif sein

Manko des Systems: Da es sich bei der Metall-Luft-Batterie nicht um einen Akku, sondern um eine nicht elektrisch wiederaufladbare Batterie handelt, muss das Elektroauto in die Werkstatt, wenn der Akku erschöpft ist. Dort werden dann die aufgebrauchten Anoden ausgetauscht, was allerdings recht zügig gehen soll. Alle paar Hundert Kilometer muss der Fahrer eines solchen Autos zudem etwas Wasser nachfüllen.

Die Anoden für die Batterien will die kanadische Niederlassung von Alcoa in der Aluminiumhütte in Baie-Comeau in Québec herstellen, wo Wasserkraftwerke günstigen Strom liefern. Alcoa weist darauf hin, dass bei Nutzung dieser Technologie kein umweltschädliches Kohlendioxid frei gesetzt werden soll. Die neue Technik soll spätestens in zwei Jahren einsatzbereit sein.

Top Stellenangebote

Infineon Technologies AG-Firmenlogo
Infineon Technologies AG Berechnungsingenieur FEM - Strukturmechanik und Thermik (w/m) Warstein
Landeshauptstadt München Ingenieur/in der Fachrichtung Versorgungstechnik / Gebäudetechnik München
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Director Supplier Quality Management EMEA (m/w) Bad Homburg
Bayernhafen GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bayernhafen GmbH & Co. KG Bauingenieur (m/w) Schwerpunkt Bahnbau / Tiefbau Regensburg
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Projektingenieur Maschinenbau (m/w) St. Wendel
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Projektingenieur Verfahrenstechnik (m/w) St. Wendel
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Projektingenieur Elektrotechnik (m/w) St. Wendel
Heraeus-Firmenlogo
Heraeus Global Engineering Coordinator (m/w) Kleinostheim
P&A Diplom-Ingenieur (Bau) / Master für Statik/Konstruktion (m/w) Eisenach, Hörselberg-Hainich, Gerstungen, Gotha, Mühlhausen
VISHAY ELECTRONIC GmbH-Firmenlogo
VISHAY ELECTRONIC GmbH Product Marketing Engineer (m/w) Landshut, Selb