Chemikalien 26.06.2009, 19:41 Uhr

EU will künftig besonders gefährliche Biozide verbieten  

Die EU regelt jetzt die Vermarktung und Anwendung von Bioziden neu. Krebserregende Wirkstoffe sollen nur noch in Ausnahmefällen erlaubt sein. Gesundheitlich wenig bedenkliche Biozide hingegen sollen zentral zugelassen und damit behandelte Produkte gekennzeichnet werden. VDI nachrichten, Hamburg, 26. 6. 09, ber

Zum anderen soll das Zulassungssystem umgekrempelt werden. Neue Wirkstoffe sowie Biozide mit geringem Risiko für Mensch und Umwelt sollen zentral durch die Europäische Chemikalienbehörde in Helsinki geprüft und bewertet werden.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Gruppenleiter (m/w/d) Konstruktion Stahlbrücken Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Sengenthal Zum Job 
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Projektmanager (m/w/d) Infrastrukturprojekte Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Hamburger Hochbahn AG-Firmenlogo
IT-Systemingenieur*in Leitsysteme Busbetrieb Hamburger Hochbahn AG
Hamburg Zum Job 
Allbau Managementgesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauprojektleitung (m/w/d) "Technische Projekte" Allbau Managementgesellschaft mbH
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich Mobilität / Verkehr THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Projektleiter:in für große Investitionsprojekte (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Planungskoordinator (m/w/d) im Projekt Zukunftsquelle Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Architect (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leitende:r Ingenieur:in der technischen Betriebsführung / Klärwerk Wansdorf (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Schönwalde-Glien Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Integration Engineer (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Cycle GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Elektronik (m/f/d) Cycle GmbH
Hamburg Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich verfahrenstechnischer Anlagenbau (Chemie und Pharma) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Berlin,Leipzig,Hamburg Zum Job 
Mitscherlich PartmbB-Firmenlogo
Patentingenieur (w/m/d) Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Maschinenbau oder vergleichbar Mitscherlich PartmbB
München Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Elektrotechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen,Lingen (Ems) Zum Job 
newboxes GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Produktentwicklung (m/w/d) newboxes GmbH
Deutschlandweit Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR) (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Automatisierungstechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
Leviat GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) Leviat GmbH
Langenfeld (NRW) Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projekt- und technischer Angebotsingenieur (m/w/d) ILF Beratende Ingenieure GmbH
München, Bremen, Hamburg, Essen, Berlin Zum Job 

Die Kommission gibt damit jenen Firmen einen Wettbewerbsvorteil, die unbedenklichere Substanzen und Produkte einführen. Denn bislang ist die Zulassung Aufgabe nationaler Behörden. So muss heute ein Unternehmen in jedem einzelnen EU-Staat, in dem es etwa ein Schädlingsbekämpfungsmittel verkaufen will, eine Zulassung beantragen.

Diese Vereinfachung geht dem Verband der Chemischen Industrie (VCI) nicht weit genug. Um den Unternehmen bürokratischen Aufwand zu ersparen, wäre eine zentrale Zulassung für alle Biozide sinnvoll.

Die Kommission stoppt zudem „Trittbrettfahrer“, also Firmen, die Wirkstoffe einsetzen, ohne am teuren und aufwendigen Prüfprogramm teilzunehmen. Ab 2014 sollen Hersteller von Bioziden belegen, dass sie sich finanziell an der Prüfung beteiligt haben. Ab 2015 dürfen ihre Produkte andernfalls nicht mehr vermarktet werden.

Die Kommission handelt hier aber nur halbherzig, da sie den Parallelhandel ermöglicht: Hersteller dürfen Biozide in ein EU-Land einführen, wenn ihr Biozid mit einem dort zugelassenen Biozid identisch ist. „Trittbrettfahrer können dann ohne irgendeinen eigenen Aufwand sofort eine Verkehrsfähigkeitsbescheinigung erhalten“, sagte Jürgen Gutknecht, unabhängiger Biozid-Experte aus Alzey, Rheinland-Pfalz. Aus seiner Sicht führt die Kommission hier ein Schlupfloch für Firmen ein, die sich weiterhin nicht an den Prüfkosten beteiligen.

Die Kommission will zudem ein Biozid-Label einführen. Ab 2013 sollen Produkte wie Lederwaren, Teppiche oder Textilien, die mit Bioziden behandelt sind, entsprechend gekennzeichnet werden. Das gilt auch für importierte Produkte.

Mehr zum Thema

Die Kommission will damit erreichen, dass nur Produkte vermarktet werden, die mit in der EU zugelassenen Wirkstoffen behandelt sind. Das Label stärkt damit auch den Einfluss von Verbrauchern.

Schließlich sollen Hersteller, Importeure und gewerbliche Anwender erstmals dokumentieren, wie viel Biozide sie vermarkten oder anwenden. Die Aufzeichnungen müssen sie drei Jahre lang aufbewahren.

Das ist PAN-Expertin Smolka zu wenig. Ihr Vorbild ist die neue EU-Rahmenrichtlinie für den nachhaltigen Einsatz von Pestiziden. Diese verlangt ein integriertes Schädlingsmanagement, EU-harmonisierte Standards für die Sachkunde professioneller Anwender sowie die Verpflichtung aller Mitgliedsstaaten, Reduktionsziele und Zeitpläne zu entwickeln.

Bei vergleichbaren Regelungen im Biozidbereich könne die Anwendung deutlich reduziert werden, so Smolka. Zwei Beispiele: „Wir brauchen keine Desinfektionsmittel zu Hause.“ Und befallen Schaben eine Wohnung, sollte man den Profi fragen. RALPH AHRENS

Ein Beitrag von:

  • Ralph H. Ahrens

    Chefredakteur des UmweltMagazins der VDI Fachmediengruppe. Der promovierte Chemiker arbeitete u.a. beim Freiburger Regionalradio. Er absolvierte eine Weiterbildung zum „Fachjournalisten für Umweltfragen“ und arbeitete bis 2019 freiberuflich für dieverse Printmedien, u.a. VDI nachrichten. Seine Themenschwerpunkte sind Chemikalien-, Industrie- und Klimapolitik auf deutscher, EU- und internationaler Ebene.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.