Bau 25.05.2001, 17:29 Uhr

In der Baubranche herrscht Krisen- und Katerstimmung

Im Baubereich kommen auf eine freie Stelle 16 Arbeitslose, das Firmensterben hält weiter an und die Zukunftsaussichten sind düster. Nicht zuletzt die geplante Dienstleistungsfreiheit bei EU-Osterweiterung könnte die Lage am Bau weiter dramatisch verschlechtern.

Mit der Baubranche geht es immer weiter abwärts: Kaum hatte Ignaz Walter, Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Anfang 2001 gehofft, die schlimmste Baukrise der Nachkriegszeit habe 2000 ihren Höhepunkt gefunden, ließ die Baunachfrage erneut nach.
Die Prognosen zeichnen entsprechend düstere Bilder: 2001 wird die Branche erstmals weniger als 1 Mio. Menschen beschäftigen und kein Baubereich lässt auf Besserung hoffen. Der Wohnungsbau, so Walter, sei durch falsche politische Signale, wie Herabsetzung der Einkommensgrenzen für die Eigenheim-Förderung und neues Mietrecht, nachhaltig irritiert und der öffentliche Bau leide seit Jahren darunter, dass Städte und Gemeinden ihre Haushaltssanierung vor allem auf Kosten der Bauinvestitionen betrieben. Auch auf den Wirtschaftsbau wollen Experten nicht setzen, denn die Engpässe bei Büroräumen betreffen nur die westdeutschen Ballungszentren.
Helfen könnte dem öffentlichen Bau, dessen Volumen seit 1994 um rund ein Fünftel sank, das private Kapital, und dies meinen keineswegs nur die Bauverbände. Andere Länder machen“s vor: In Großbritannien wurden bisher 250 öffentliche Hochbauprojekte privat realisiert – sogar die britische Botschaft in Berlin, noch dazu von einem deutschen Investor, dem Bauunternehmen Bilfinger + Berger.
Doch auch die EU-Osterweiterung bereitet der Branche schlaflose Nächte. Denn die EU-Kommission sieht zwar Übergangsfristen für die Arbeitnehmerfreizügigkeit vor, nicht aber für die Dienstleistungsfreiheit. Das heißt, einzelne Bauarbeiter aus Mittel- oder Osteuropa dürfen legal nicht in Deutschland arbeiten, wohl aber dürfen komplette Unternehmen aus diesen Ländern hier Aufträge ausführen – mitsamt ihren Arbeitnehmern. Allerdings beträgt der osteuropäische Durchschnittslohn nur 13 % des EU-Durchschnittslohns. Und diese Lohndifferenz wird sich, einer Studie der EU-Komission zufolge, in den nächsten 30 Jahren nicht einmal halbieren. Daher fordern Bauverbände und Gewerkschaften von der Politik, in Brüssel durchzusetzen, dass die Übergangsfristen auf die Dienstleistungsfreiheit ausgeweitet werden.
Norbert Walter, Chef-Volkswirt der Deutschen Bank, sieht das ganz anders. Er wittert in dieser Forderung den „billigen Protektionismus marktwirtschaftlicher Pharisäer“ und fürchtet, die deutsche Politik sei im Begriff, „in verhängnisvoller Weise defensiv zu agieren statt Liberalisierung zu fördern und sachgerecht zu flankieren“. wip

Ein Beitrag von:

  • Wilma Preiss

    Redakteurin VDI nachrichten. Fachthemen: Hoch- und Tiefbau, Bautechnik.

Stellenangebote im Bereich Bauwesen

Stadt Nürnberg-Firmenlogo
Stadt Nürnberg Ausbildung – Brandoberinspektor/in (w/m/d) in der dritten Qualifikationsebene, feuerwehrtechnischer Dienst Nürnberg
Klinikverbund Südwest GmbH-Firmenlogo
Klinikverbund Südwest GmbH Projektleiter (m/w/d) Hochbau Sindelfingen
Universität Hohenheim-Firmenlogo
Universität Hohenheim Inbetriebnahmemanager (m/w/d) Stuttgart
DEUTSCHE ROCKWOOL GmbH & Co. KG-Firmenlogo
DEUTSCHE ROCKWOOL GmbH & Co. KG Architektenberater (m/w/d) Inside Sales Gladbeck
Gemeinde Faßberg-Firmenlogo
Gemeinde Faßberg Leitender Ingenieur/Techniker/Meister (m/w/d) im kommunalen Hochbau Faßberg
Regierungspräsidium Freiburg-Firmenlogo
Regierungspräsidium Freiburg Bauingenieurin / Bauingenieur (w/m/d) (Dipl.-Ing'in / Dipl.-Ing. (Univ.) / Master of Science / Master of Engineering) Fachrichtung Bauingenieurwesen Freiburg im Breisgau
EUROVIA Beton GmbH-Firmenlogo
EUROVIA Beton GmbH Projektplaner (m/w/d) Lärmschutzwände Peine, Wiesbaden
TÜV NORD Systems GmbH & Co. KG-Firmenlogo
TÜV NORD Systems GmbH & Co. KG Sachverständiger (m/w/d) nach Baurecht im Bereich Lüftungs- und Klimatechnik Essen
Hessische Landesbahn GmbH-Firmenlogo
Hessische Landesbahn GmbH Ingenieur / Bauingenieur Gebäudemanagement / Hochbau (m/w/d) Frankfurt
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Deutsche Rentenversicherung Bund Objektleiter*in (m/w/div) Berlin

Alle Bauwesen Jobs

Top 5 Bau

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.