Robotik 13.01.2006, 18:42 Uhr

Robotermarkt des 21. Jahrhunderts  

VDI nachrichten, Düsseldorf, 13. 1. 06, käm – Der Weltmarkt für Industrieroboter wird in den vier Jahren von 2005 bis 2008 um 20 Mrd. $ wachsen. Aber auch Serviceroboter im Wert von insgesamt 11 Mrd. $ werden bis dahin hauptsächlich von Privatkunden gekauft. Wer wird die 7 Mio. neuen Serviceroboter liefern? Viele ausländische Firmen haben ihre Claims schon abgesteckt, aber nur wenig deutsche. Die lieben eher das B2B-Geschäft.

Wenn man die richtigen Regierungskontakte hat wie das US-Unternehmen Irobot, das als Spin-Off des MIT in Boston entstand, dann läuft das Geschäft schon fast von alleine. Zigmillionen Dollar erhalten die Roboterspezialisten vom Militär, um autonome Geräte für „Future Combat Systems“ der US-Army zu entwickeln. Heute schon sind 300 PackBots von Irobot als Kundschafter in Afghanistan und im Irak im Einsatz.

Doch auch im Konsumentenbereich ist Irobot tätig. 1,5 Mio. automatische Staubsauger wurden bisher verkauft. Damit sind sogar die Prognosen der International Federation of Robotics übertrumpft (siehe Tabelle „Serviceroboter“).

2005 kam Irobot auf einen Umsatz von ca. 120 Mio. $ durch ein Wachstum von 70 % gegenüber 2004. „Make Money“ ist eine der „Missions“, die sich Irobot gegeben hat. Ein weiterer Teil des Leitbilds: Herstellung von Produkten die Menschen jeden Tag nutzen. Damit ist der Weg in einen Massenmarkt programmiert, den deutsche Roboterfirmen bisher noch nicht gefunden haben.

„Sicher ist, dass Robotertechnik die Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts sein wird“, sagt Jens Hanke, Geschäftsführer F&E der Robowatch Technologies GmbH, Berlin. „Japan will sich möglichst schnell auf eine alternde Gesellschaft mit weniger Nachwuchs einstellen und die Arbeit des Personals auf wenige Menschen und viele Roboter verteilen.“ In den USA wiederum würden riesige Summen in unbemannte Fahr- und Flugtechnik (unmanned ground/aerial vehicles) gesteckt.

Lesen Sie auch:

Wie aber sieht die Realität in Deutschland aus? Hanke: „Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt in den Förderprogrammen „IT-Forschung 2006“ und bei „Leitinnovation Servicerobotik“ kooperative Forschungsvorhaben zur Stärkung der Servicerobotik in Deutschland. „Doch gerade durch die Förderung „vorwettbewerblicher“ Forschung würden sich BMBF und auch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) auf Zukunftsziele konzentrieren, „die uns die Umsetzung konkreter Bedürfnisse für die nächsten fünf Jahre verbaut“.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
AVISTA OIL Deutschland GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) im Anlagenbau AVISTA OIL Deutschland GmbH
Hannover Zum Job 
JUMO GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer im Bereich Mechanik (m/w/d) JUMO GmbH & Co. KG
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur / Master / Bachelor (m/w/divers) GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München
Würzburg (Home-Office) Zum Job 
Wacker Chemie AG-Firmenlogo
Betreuungsingenieur OT-Sicherheit (w/m/d) Wacker Chemie AG
Burghausen Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
HSE-Manager (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
BORSIG ZM Compression GmbH-Firmenlogo
Mechatroniker (m/w/d) Prüffeld und Montage BORSIG ZM Compression GmbH
Meerane Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
Produktionsleiter (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
thyssenkrupp nucera-Firmenlogo
Verfahrensingenieur/Process Engineer Elektrolysetechnologien (m/w/divers) thyssenkrupp nucera
Dortmund Zum Job 
thyssenkrupp Bilstein GmbH-Firmenlogo
Software Engineer - Automotive (m/w/divers) thyssenkrupp Bilstein GmbH
Ennepetal Zum Job 
thyssenkrupp Steel Europe AG-Firmenlogo
Werkstudent:in im Bereich "Grüne Transformation" (m/w/d) thyssenkrupp Steel Europe AG
Duisburg Zum Job 
SRAM Deutschland GmbH-Firmenlogo
Design Engineer (m/f/d) SRAM Deutschland GmbH
Schweinfurt Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Bauteilverantwortlicher - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH-Firmenlogo
Bauleiter:in (m/w/d) im Gesundheitswesen Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Ingenieur - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Technischer Leiter (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG
Garching Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauleiter für Handelsimmobilien (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauzeichner im Hochbau (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauingenieur für unsere Tiefbauplanung (LPH 1-5) (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
HBC Hochschule Biberach-Firmenlogo
W2-Vertretungsprofessur (m/w/d) HBC Hochschule Biberach
Biberach an der Riß Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (m/w/d) Leiterplattenlayout / Baugruppenkonstruktion NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 

Benötigt werde eine Konzentration auf strategische Technologieentwicklungen mit Wirtschaft und Wissenschaft. „Schluss mit den Visionen“, fordert der Unternehmer Hanke. Es gelte, die vorhandenen alltagstauglichen Produktideen schnell umzusetzen.

Auch Thilo Brodtmann, Geschäftsführer des VDMA-Fachverbands Robotik + Automation sieht starke Chancen in der Servicerobotik – wenn sie denn vom Markt angenommen wird. Brodtmann: „Wer von uns hat schon einen Roboter, der den Teppich saugt oder den Garten mäht, im Einsatz? In welchem Hotel läuft der lästige Gepäcktransport über Roboter? Wer begegnet ihnen im täglichen Leben?“

Solche Fragen würden anderenorts mit Unverständnis aufgenommen. „Wo wir uns fragen, ob das Saugergebnis gut genug ist und wie der Roboter nach der ersten Begegnung mit dem Haushund aussehen mag, sagen sich Konsumenten in den USA und in Asien, dass man für 100 $ eine Menge Spaß hat.“

Thilo Brodtmann sieht daher auf der einen Seite den Konsumgütermarkt, bei dem die Vertriebskanäle laufen wie bei der Unterhaltungselektronik – „hoffentlich mit stärkerer Beteiligung europäischer Hersteller“. Und auf der anderen Seite: „Ernsthafte“ Dienstleistungs-Roboter, ähnlich vertrieben wie heute Industrieroboter.

Auch Martin Hägele vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, fragt sich, welche Unternehmen sich den Herausforderungen stellen, Hightech-Serviceroboter für neue Märkte entwickeln? „Derzeit sind es in Deutschland zu wenig“, so seine Analyse.

inen interessanten Zugang zu „Personal-Robots“ bieten laut Hägele vor allem japanische Spielzeugroboter, die zu Preisen zwischen 1000 € und 10 000 € vertrieben werden. Typische Fähigkeiten sind tanzen, kriechen, fotografieren, E-Mail vorlesen, einfache Dialoge führen. Roboterforscher Hägele: „Kompakte, kostenoptimierte High-tech-Spielzeuge steigern in schneller Folge Funktionalität, Verlässlichkeit und Gestalt. Sie sind Wegbereiter für Serviceroboter im Haushalt.“ KÄM

Massenanwendung erfordert neue Vertriebswege

 

Ein Beitrag von:

  • Siegfried Kämpfer

    Ressortleiter Produktion VDI nachrichten. Fachthemen: Produktionstechnik, Maschinenbau, Fabrikautomatisierung.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.