Bereit zur Serienproduktion 07.05.2015, 10:40 Uhr

3D-Drucker Moonray startet auf Kickstarter durch

Bereits nach wenigen Stunden war das Finanzierungsziel von 100.000 US-Dollar erreicht: Der Serienproduktion des 3D-Druckers Moonray steht also nichts mehr im Weg. Hersteller Sprintray will ihn ab 2016 für 3500 US-Dollar verkaufen. 

3D-Drucker Moonray: Das Gerät ist kompakt genug, um auf dem Schreibtisch Platz zu finden. Trotzdem erreicht es laut Hersteller eine hohe Druckqualität. 

3D-Drucker Moonray: Das Gerät ist kompakt genug, um auf dem Schreibtisch Platz zu finden. Trotzdem erreicht es laut Hersteller eine hohe Druckqualität. 

Foto: Sprintray

Wenige Tage nach Start der Kickstarter-Kampagne waren schon 300.000 US-Dollar zusammengekommen. Das ist das Dreifache von dem, was sich Sprintray-Gründer und CEO Jasper Jing Zhang erhofft hatte. Den besten Desktop-3D-Drucker der Welt nennt das Unternehmen seinen Moonray.

Moonray verfügt über eine hohe Druckauflösung und hat doch nur ein kleines Gehäuse. Daher ist der 3D-Drucker insbesondere für Künstler, Designer und Architekten geeignet, die einen hochwertigen Drucker zu einem bezahlbaren Preis auf ihrem Schreibtisch benötigen.

UV-Projektor RayOne ermöglicht hohe Auflösung

Damit eine hohe Druckqualität erreicht werden kann, haben die Entwickler den UV-Projektor RayOne produziert. Schicht für Schicht wird ein flüssiges Photopolymer ausgehärtet. Dafür kommt ein UV-Licht mit 405 Nanometer Wellenlänge zum Einsatz. Der Drucker erreicht eine Auflösung von 100 Mikrometer auf der X/Y-Achse und 20 Mikrometer auf der Z-Achse. So können sehr komplizierte Designs mit extrem feinen Details kreiert werden.

Der 3D-Drucker Moonray fertigt auch Gegenstände mit winzigen Details. Möglich macht das ein UV-Projektor, der flüssiges Photopolymer aushärtet. 

Der 3D-Drucker Moonray fertigt auch Gegenstände mit winzigen Details. Möglich macht das ein UV-Projektor, der flüssiges Photopolymer aushärtet. 

Foto: Sprintray

Das Gerät läuft laut Hersteller weitaus leiser und kühler als Konkurrenzgeräte und vermeidet dadurch auch eine mögliche Überhitzung. Das ist auch der Grund für die außerordentlich lange Lebensdauer von 50.000 Stunden.

Drucker kommt für 3499 US-Dollar nach Europa

Unterstützer des Kickstarter-Projektes erhalten den 3D-Drucker ab 2499 US-Dollar. Für Europäer kostet er jedoch 2999 US-Dollar. Und der finale Preis soll einmal 3499 US-Dollar sein. Im Januar 2016 schon sollen die ersten Modelle in die EU ausgeliefert werden.

Von Petra Funk Tags:
Das könnte sie auch interessieren

Top Stellenangebote

M&P Gruppe-Firmenlogo
M&P Gruppe Projektingenieur Gebäudeautomation (m/w) Hamburg
FAIR GmbH c/o GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH-Firmenlogo
FAIR GmbH c/o GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH Baustellenmanager/in Spezialtief- und Erdbau Darmstadt
FAIR GmbH c/o GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH-Firmenlogo
FAIR GmbH c/o GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH Projektplaner/in Bau, Termin Management FSB Darmstadt
Hays Professional Solutions GmbH-Firmenlogo
Hays Professional Solutions GmbH C#-Softwareentwickler für Automatisierungsprojekte (m/w) Dresden
HAYS-Firmenlogo
HAYS SPS-Programmierer Beckhoff (m/w) Großraum Dortmund, Sauerland
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft-Firmenlogo
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft Professur (W2) "User Experience" Aalen
Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR-Firmenlogo
Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR Mitarbeiter (m/w) Bauen, Bewirtschaften und Beschaffen Schleswig-Holstein
dip Deutsche Industrie- und Parkhausbau GmbH-Firmenlogo
dip Deutsche Industrie- und Parkhausbau GmbH Bautechniker / Poliere / Meister (m/w) Bad Honnef
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof-Firmenlogo
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Professur (W2) Wirtschaftsingenieurwesen mit Schwerpunkt Betriebliche Informationssysteme & Supply-Chain-Management Hof
FAIR GmbH-Firmenlogo
FAIR GmbH Ingenieur/in für Technische Gebäudeausrüstung Darmstadt
Zur Jobbörse