Pressemitteilung 21.06.2012, 00:00 Uhr

Ingenieure verzweifelt gesucht: Jobportal ingenieurkarriere.de findet Spezialisten und vereinfacht die Stellenbesetzung durch „Semantische Suche“

Neue Software „versteht“, welche Position zu besetzen ist – „Semantische Suche“ ab sofort im Netz – Entwicklung eines Berliner Start-up der Freien Universität

Berlin/Düsseldorf 21.6.2012. Mit einer völlig neuen Suchtechnik verbessert das Jobportal ingenieurkarriere.de von VDI nachrichten die Online-Suche nach technischen Fachkräften in Deutschland. Mit der Technik der so genannten „Semantischen Suche“ können Unternehmen nun technische Fach- und Führungskräfte finden, die normale Suchalgorithmen auf Online-Portalen übersehen. Dazu hat VDI nachrichten gemeinsam mit dem Berliner Start-up Ontonym, einer Ausgründung der Freien Universität, ein Suchprogramm entwickelt, das Bewerber für eine ausgeschriebene Position selbstständig auch in Branchen oder mit Qualifikationen und Berufserfahrungen sucht und findet, die das Unternehmen eigentlich nicht im Fokus hat. „Viele Stellenbesetzungen scheitern nach unserer Erfahrung schon daran, dass die Unternehmen zu enge Suchbegriffe oder Berufsbezeichnungen wählen und damit eine Vielzahl geeigneter Bewerber ungewollt ausschließen“, berichtet Dr. Norbert Lohan, Objektleiter von ingenieurkarriere.de. „Wer einen Antriebsspezialisten für Windräder sucht, der könnte auch einen Getriebespezialisten aus der Automobilindustrie wählen. Allerdings bieten Online-Jobportale solche Treffer nicht an“, so Dr. Lohan.

Die neue Suchsoftware ist das Ergebnis einer intensiven Beschäftigung mit den Arbeitsfeldern und Aufgaben von Ingenieuren. In Handarbeit wurden rund 9.500 Begriffe und Synonyme für Tätigkeiten, Qualifikationen, Aufgabenbereiche, Funktionen und Berufsbezeichnungen definiert und sinnvoll verknüpft, damit die Suchmaschine einen eingegebenen Suchbegriff richtig erweitern kann. Die Software kann mehr als 43.000 unterschiedliche Ausdrucks- und Schreibweisen von Bezeichnungen in Bewerberprofilen und Suchanfragen erkennen und abgleichen. Die Suchergebnisse werden nach dem Grad ihrer Passgenauigkeit sortiert.

Damit ist die neue Software üblichen Suchmaschinen weit überlegen. „Herkömmliche Suchverfahren reichen kaum noch aus, da mit ihnen viel Zeit beim Finden von alternativen Suchbegriffen, der Reformulierung von Suchanfragen und der Wiederholung der Suchen vergeudet wird“, schildert Dr. Thomas Hoppe, geschäftsführender Gesellschafter von Ontonyms. „Dieses Problem verschärft sich dadurch, dass potentielle Kandidaten in ihrem Lebenslauf nicht immer die Sprache der Suchenden verwenden.“ Beschreibt sich ein Kandidat beispielsweise als „Qualitätsmanager“ oder „Qualitätssicherungsingenieur“, der Personalentscheider sucht aber nach „Qualitätssicherungsmanager“ oder „Qualitätsmanagement-Beauftragter“, werden sich beide in einer herkömmlichen Bewerber-Datenbank bei statischen Abgleich von Begriffen nicht treffen. Aber mehr noch kann die neue Technologie auch Kandidaten herausfinden, die aufgrund ihrer Berufserfahrungen und bisherigen Tätigkeiten für die Position geeignet sein könnten und beispielsweise die Erfahrung als KVP-Koordinator, Kaizen-Ingenieur, QM-Projektingenieur, Reliability Engineer, TQM-Koordinator oder Quality Engineer nachweisen.

„Um solch eine hochwertige Suche zu ermöglichen, integrieren wir das spezielle Hintergrundwissen über die Tätigkeit von Ingenieuren mitsamt Abkürzungen, Ober- und Unterbegriffen sowie Begriffsassoziationen in eine Suchsoftware, die auch mit Schreibvarianten umgehen kann. Es reicht eben nicht, dass man als Jobportal eine syntaktische Anfragevervollständigung anbietet“, so Dr. Hoppe. „ingenieurkarriere.de ist jetzt dank der semantischen Suche in der Lage zu verstehen, welchen Ingenieur ein Unternehmen sucht und kann deshalb viel bessere Suchergebnisse liefern.“

Zurzeit verfügt das Jobportal ingenieurkarriere.de über mehr als 8.000 wechselwillige Ingenieure in seiner Bewerber-Datenbank. Unternehmen auf der Suche nach Spezialisten sowie technischen Fach- und Führungskräften finden die semantische Suche in der Bewerber-Datenbank von www.ingenieurkarriere.de

Pressekontakt:
Dr. Norbert Lohan, Tel. 0049 – 211-6188-186
e-mail: nlohan@vdi-nachrichten.com

Top Stellenangebote

DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)-Firmenlogo
DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) Werkstoff- und Materialprüfer (m/w) Karlsruhe
über SCHAAF PEEMOELLER + PARTNER Top Executive Consultants-Firmenlogo
über SCHAAF PEEMOELLER + PARTNER Top Executive Consultants Werkleiter (m/w/d) Berlin
KBP Planungsgesellschaft mbH-Firmenlogo
KBP Planungsgesellschaft mbH Fachingenieur / Techniker HLS (w/m/d) als Projektleiter Leipzig
STS GmbH & Co. KG-Firmenlogo
STS GmbH & Co. KG Prozessplaner / Lean Production – (m/w/d) Stellvertretung für den Leiter Arbeitsvorbereitung Stockach
Flexa GmbH & Co. Produktion & Vertrieb KG-Firmenlogo
Flexa GmbH & Co. Produktion & Vertrieb KG Projektingenieur (m/w/d) Hanau
Regierungspräsidium Tübingen-Firmenlogo
Regierungspräsidium Tübingen Bachelor of Engineering (m/w) Rettungsingenieurwesen / Rescue Engineering / Gefahrenabwehr / Hazard Control Tübingen
BEDA Oxygentechnik Armaturen GmbH-Firmenlogo
BEDA Oxygentechnik Armaturen GmbH Leitender Konstrukteur (m/w/d) Ratingen
Eppendorf AG-Firmenlogo
Eppendorf AG Service-Ingenieur (m/w) für den internationalen Kundendienst im Bereich Bioprocess Engineering Jülich
B. Braun Melsungen AG-Firmenlogo
B. Braun Melsungen AG Entwicklungsingenieur (m/w/d) Melsungen
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Fachhochschule Dortmund Professor / Professorin für das Fach Industrieelektronik und Messsysteme, Grundlagen der Elektrotechnik Dortmund

Zur Jobbörse

Das könnte sie auch interessieren

Top 5