07.10.2011, 12:06 Uhr

Frankreich: Weiterbildung wird staatlich gefördert

Die traditionsreichen Ingenieurhochburgen Saint-Etienne, Paris, Lille, Lyon und Mulhouse sind anerkannte Aus- und Fortbildungsstätten in Frankreich. Der Titel des Ingenieurs ist übrigens geschützt – Zuwiderhandlung kann mit einem Jahr Gefängnis und bis zu 15 000 € Strafe geahndet werden. Es gibt allerdings auch Bezeichnungen, die mit einer Ingenieurausbildung nichts zu tun haben müssen – wie der ingénieur commercial, assistant ingénieur oder ingénieur sanitair. Hauptsache Titel, monsieur! Besonders angesehen in Frankreich sind die Fachbereiche Atomenergie, Flugzeugtechnik und Automobil – Sektoren, denen im Hexagon politisch eine hohe Bedeutung zukommt.

Auf dem zweiten Bildungsweg bieten Universitäten und Grands Ecoles eine Weiterbildung für jene an, die ein Abitur, zwei Jahre Ausbildung und mindestens drei Jahre Berufserfahrung mitbringen. Diese duale Anerkennung beruflicher Fähigkeiten gilt allerdings als anspruchsvoll.

Die Weiterbildung wird seit 2004 systematisch staatlich gefördert und ist rechtlich verbrieft. Jeder Angestellte hat Anspruch auf 20 Stunden jährlich. Die Unternehmen müssen dafür eine Abgabe leisten. Da es in Frankreich keinen übergreifenden Ingenieurverband gibt, entfällt ein zentrales Angebot. Der größte Verband, die Association des Ingénieurs Territaux en France, zählt 4000 Mitglieder. Aber Fachverbände beraten gern bei der Angebotsbildung. Es gibt neben den Hochschulen viele private Anbieter und staatliche Institutionen. Wer als Ingenieur aber in die Top-Etage will, macht meist eine wirtschaftliche Weiterbildung bei einem angesehenen – und teuren – Institut wie Insead in Fontainebleau bei Paris.

Und bis heute gilt im Hexagon: Der Vater aller Ingenieure ist Gustave Eiffel. Dennoch, die Zeit hat seine Ingenieurkunst längst eingeholt: „Frankreich wird das einzige Land sein, dessen Fahne auf einem 300 m hohen Mast weht“, so das Zitat Gustave Eiffels von einst. Heute sieht die Welt anders aus.

 

Ein Beitrag von:

  • Cordelia Chaton

    Cordelia Chaton hat einen Master in Business Administration und war Redakteurin für Wirtschaft und Politik u.a. beim Handelsblatt und der Wirtschaftswoche. Sie schreibt vor allem über Management- und Karrierethemen.

Stellenangebote im Bereich Hardwarenahe Programmierung

Dynamic Engineering GmbH-Firmenlogo
Dynamic Engineering GmbH Software Entwickler (m/w/d) Embedded Systeme München
Torqeedo GmbH-Firmenlogo
Torqeedo GmbH Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w/d) für elektrische Antriebssysteme Gilching
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY-Firmenlogo
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY Ingenieurin (w/m/d) Fachrichtung Informationstechnik für den Beschleunigerbetrieb Hamburg
Ford-Werke GmbH-Firmenlogo
Ford-Werke GmbH Connectivity Component System Engineer (d/f/m) Köln, Home-Office
Ford-Werke GmbH-Firmenlogo
Ford-Werke GmbH Connectivity System Engineer (d/f/m) Köln, Home-Office
Schischek GmbH-Firmenlogo
Schischek GmbH Entwicklungsingenieur Elektronik (w/m/d) Langen­zenn (bei Nürnberg)
JOSEPH VÖGELE AG-Firmenlogo
JOSEPH VÖGELE AG Software-Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Technische Informatik Ludwigshafen
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen System and Requirements Engineer (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart
Murrelektronik GmbH-Firmenlogo
Murrelektronik GmbH Applikationsingenieur / -Techniker (m/w/d) Oppenweiler
über D. Kremer Consulting-Firmenlogo
über D. Kremer Consulting Softwareentwickler / Software Developer (g*) Großraum Bielefeld/Herford

Alle Hardwarenahe Programmierung Jobs

Top 5 Weiterbild…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.