Schule und Technikunterricht

Schüler konstruieren Technikwunder

Im bergischen Land wird Schülern die Möglichkeit geboten, beim Schrauben, Hämmern und Löten den Ingenieurberuf kennenzulernen. In verschiedenen Kursen rund um Technik können sie ihr Geschick unter Beweis stellen und ihre Begeisterung am Tüfteln entdecken.

Bildung und Berufsorientierung in einem sind die Ziele des Bergischen Schul-Technikums (Best). Getragen von der Bergischen Universität in Wuppertal und einem breiten Bündnis aus Politik, Unternehmen und Verbänden, u. a. dem Bergischen Bezirksverein des VDI, organisiert Best seit 2008 technische Workshops. Weit über 3000 Schülerinnen und Schüler haben das Kursangebot bereits durchlaufen.

Kooperation mit Vaillant: Schüler konstruieren schwebendes Technikwunder

In Kooperation mit der Firma Vaillant läuft zurzeit das Projekt „Magnetisch, praktisch, gut – der Solarmotor“. In einem neunwöchigen Kurs entwickeln und konstruieren die Teilnehmer einen sogenannten Mendocino-Motor, der durch Solarenergie angetrieben wird und reibungsarm auf passiven Magneten gelagert ist. Dadurch schwebt das kleine Technikwunder quasi in der Luft.

Einer der Teilnehmer ist die 15-jährige Nathalie Vitzthum, die bereits den sechsten Best-Kurs absolviert. „Früher wollte ich Lehrerin werden“, sagt sie, „aber jetzt habe ich so viel Spaß an der Technik, dass ich mir ein Ingenieurstudium gut vorstellen könnte.“

Gemeinsam mit Max Raschke, Jan Püschnik und fünf weiteren Teilnehmern hat sich Nathalie unter der Leitung von Best-Dozent Karsten Konrad, Doktorand am Fachbereich Elektrotechnik der Bergischen Universität, zuerst mit den theoretischen Grundlagen eines Solarmotors auseinandergesetzt und ist nun in der praktischen Bauphase.

Die Jugendlichen haben in einer Werkstatt bei Vaillant die Halterung für einen kleinen Solarmotor gebaut und dabei mechanische Fertigungstechniken wie Bohren, Entgraten, Senken und das Schneiden von Gewinden kennengelernt. Nun errechnen sie, wie lang die Kupferdrähte sein müssen, die als Spule um den Rotor des Solarmotors gewickelt werden, um einen gewissen Widerstandswert zu erreichen. Sie messen Ohm-Stärken, montieren Solarzellen und setzen sich mit der Lorentzkraft auseinander, die den Solarmotor über magnetische Pole in Drehung bringt.

Vaillant-Werkstatt bietet Schülern praktische Arbeitsmöglichkeiten

„Hier im Kurs ist es viel spannender als in der Schule“, meint Jan, der die Lorentzkraft schon im Physikunterricht theoretisch durchgenommen hat, sich aber erst jetzt wirklich etwas darunter vorstellen kann. Max empfindet es als große Chance, beispielsweise in der Vaillant-Werkstatt an großen, professionell ausgelegten Maschinen arbeiten zu können. „Hier kann ich in aller Ruhe herausfinden“, sagt er, „ob die Welt der Technik eine Berufsperspektive für mich ist.“

Neben dem Projekt Solarmotor bietet Best unter dem Titel „Roberta“ z. B. auch Robotik für Mädchen an. In weiteren Kursen können die Schüler lernen, wie man iPhone-Apps selbst programmiert und wie das „LED-Wunder“ oder eine Dampfmaschine funktionieren.

Seit Längerem beschäftigt sich eine Best-Gruppe damit, die Schwebefähre, mit der man an der Müngstener Brücke im Handbetrieb über die Wupper setzen kann, technisch zu optimieren. Bei diesem Projekt ist der Lehrstuhl für Konstruktion der Bergischen Universität mit im Boot, ein Zusatznutzen für die Schüler, die so auch Einblicke in die Arbeitsweise von Studierenden bekommen.

In die meisten Best-Angebote sind begleitende Maßnahmen wie Berufsberatungen und Betriebsbesichtigungen integriert, um den Jugendlichen möglichst viele Informationen zu bieten und ihnen den Kontakt zur beruflichen Realität zu ermöglichen. Am Ende jedes Kurses steht ein Best-Zertifikat, das bei späteren Bewerbungen helfen soll.

„Die Motivation der Schüler ist sehr groß“

„Die Motivation der Schüler ist sehr groß“, weiß Kursleiter Karsten Konrad. „Sie wachsen im Lauf der Kurswochen zu einem Team zusammen und lernen nicht nur die technischen Aspekte kennen, sondern auch, wie man gemeinsam Probleme lösen kann.“ 

Von Christiane Gibiec

Stellenangebote im Bereich Projektmanagement

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR WINDENERGIESYSTEME IWES-Firmenlogo
FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR WINDENERGIESYSTEME IWES Projektmanagerin / Projektmanager / Operations Manager für Offshore-Messkampagnen Bremerhaven
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Technischer Sachbearbeiter (m/w/d) Dresden
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG-Firmenlogo
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Regionaler Applikationsingenieur (w/m/d) Berlin
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH Projektmanager Entwicklung Luftfahrtgeräte (m/w/d) Fürstenfeldbruck
Knauf Gips KG-Firmenlogo
Knauf Gips KG HSE-Manager (m/w/d) Iphofen (Raum Würzburg)
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH Projektmanager Sea Lion (m/w/d) Koblenz, Wurster Nordseeküste
FR. LÜRSSEN WERFT GMBH & CO. KG-Firmenlogo
FR. LÜRSSEN WERFT GMBH & CO. KG Fachkoordinator (m/w/d) Elektrotechnik Bremen
BERGER BAU SE-Firmenlogo
BERGER BAU SE Bauleiter (m/w/d) Passau
Group Schumacher über Dr. Windel & Partner Gesellschaft für Management und Personalberatung mbH-Firmenlogo
Group Schumacher über Dr. Windel & Partner Gesellschaft für Management und Personalberatung mbH Leiter Forschung und Entwicklung (m/w/d) Eichelhardt
Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord-Firmenlogo
Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord Projektbevollmächtigte (w/m/d) im Bereich Industrie 4.0 – Fachrichtung Maschinenbau, Mechatronik oder Informatik Eggenstein-Leopoldshafen

Alle Projektmanagement Jobs

Top 5 Studium