Nachwuchsförderung

Konzerntraining für Topabsolventen  

VDI nachrichten, Stuttgart, 22. 9. 06, ws – Zur IAA Nutzfahrzeuge startet DaimlerChrysler sein Nachwuchsprogramm „CAReer“. Was das neue Programm bewirken soll, erläutert Angela Titzrath-Grimm, Leiterin der weltweiten Führungskräfteentwicklung.

Titzrath-Grimm: Wir hatten bisher über 30 verschiedenartige Traineeprogramme weltweit mit unterschiedlichen Schwerpunkten: rein international, funktional, regional oder lokal. Es war der Zeitpunkt gekommen, die daraus resultierenden Erkenntnisse auszuwerten und die jeweiligen Best-practice-Erfahrungen zu sammeln. Da wir einen globalen, konzernübergreifenden Ansatz haben wollten, der stärker an den Konzernbedürfnissen ausgerichtet ist, haben wir unser neues Nachwuchsprogramm „CAReer“ ins Leben gerufen. Mit CAReer vereinen wir alle divisionalen und funktionalen Ausrichtungen des Unternehmens in einem Programm und bieten den Teilnehmern Entwicklungsmöglichkeiten im ganzen Unternehmen.

VDI nachrichten: CAReer ist also international austauschbarer als andere, ältere Programme?

Titzrath-Grimm: Das ist aber nur ein Vorteil. Zum anderen werden die Nachwuchskräfte cross-divisionaler eingesetzt, also in den verschiedenen Bereichen Mercedes Car Group, Truck Group, Chrysler Group und DaimlerChrysler Financial Services, um dort wiederum in den fachlichen Schwerpunkten Erfahrungen zu sammeln. Dazu zählen etwa „Engineering, Research & Development“, „Information & Technology“ oder „Finance & Controlling“. Damit werden sie funktional und divisionsübergreifend geschult – und das weltweit.

VDI nachrichten: Musste der Zeitrahmen des CAReer-Programms gedehnt werden?

Titzrath-Grimm: Die Dauer liegt nach wie vor bei zwölf bis 18 Monaten. Die Trainees werden bei drei Projekten im In- und Ausland eingesetzt. Neu ist, dass der Praxiseinsatz nicht nur im beruflichen Zielbereich erfolgt, sondern auch in einer anderen Division. Mit anderen Worten: Zieht es einen Trainee in den Pkw-Bereich, wird er auch im Nutzfahrzeugsegment eingesetzt. So verschaffen sich die Trainees einen breiteren Überblick über das gesamte Unternehmen.

VDI nachrichten: Die Zielbereiche stehen schon beim Programmstart fest?

Titzrath-Grimm: Ja. Der Teilnehmer bewirbt sich auf die Ausschreibung eines Fachbereichs und wird für diesen „Zielbereich“ eingestellt und während des Programms vorbereitet.

VDI nachrichten: Ist CAReer gleichbedeutend mit dem Anspruch auf eine Führungsaufgabe?

Titzrath-Grimm: Das Programm ist eine Möglichkeit, sich für eine Führungsaufgabe zu empfehlen. Letztlich hängt es stark von der individuellen Leistungsbereitschaft, den Erfahrungen und der persönlichen und beruflichen Entwicklung der Trainees ab, ob und wie schnell sie eine Führungsaufgabe übernehmen.

VDI nachrichten: Woher kommen die Trainees?

Titzrath-Grimm: CAReer ist in der Regel ein Programm für Neueinsteiger, also für Hochschulabsolventen – sei es von Uni oder FH – mit hervorragenden Noten, womöglich schon mit erster Berufserfahrung, beispielsweise im Rahmen von Praktika. Auslandserfahrung ist wünschenswert, aber nicht immer zwingend erforderlich. Mitbringen sollte der Bewerber die Bereitschaft, sich in einem internationalen Arbeitsumfeld zu bewegen – und natürlich eine gute Portion Begeisterung für die Automobilbranche.

VDI nachrichten: Ist die Suche nach hoch qualifizierten Kandidaten für DaimlerChrysler mühselig?

Titzrath-Grimm: Die Reputation des Konzerns hat dazu geführt, dass wir bislang bei der weltweiten Rekrutierung keine Schwierigkeiten hatten.

VDI nachrichten: Wer betreut die Trainees?

Titzrath-Grimm: Zur fachlichen und persönlichen Entwicklung steht den Teilnehmern ein Mentor zur Seite. Zudem werden sie von einem Coach aus dem Personalbereich betreut und in Fragen der Karriereplanung beraten. Nach Ende des Programms werden die Teilnehmer durch unser Personalentwicklungsinstrument „LEAD“ geschleust. Dieser weltweit eingesetzte Entwicklungspool enthält Kriterien wie Zielvereinbarungen, eine Leistungsbewertungspotenzialeinschätzung bis hin zur Entwicklungsplanung.

VDI nachrichten: Wer kann sich bewerben?

Titzrath-Grimm: Grundsätzlich können sich alle Hochschulabsolventen mit sehr gutem Abschluss und erster Praxiserfahrung bewerben. Dazu bietet sich unsere CAReer-Website an, auf der Bewerber offene Stellen, Online-Bewerbungen und ausführliche Informationen finden. ws

Stellenangebote im Bereich Projektmanagement

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR WINDENERGIESYSTEME IWES-Firmenlogo
FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR WINDENERGIESYSTEME IWES Projektmanagerin / Projektmanager / Operations Manager für Offshore-Messkampagnen Bremerhaven
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Technischer Sachbearbeiter (m/w/d) Dresden
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG-Firmenlogo
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Regionaler Applikationsingenieur (w/m/d) Berlin
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH Projektmanager Entwicklung Luftfahrtgeräte (m/w/d) Fürstenfeldbruck
Knauf Gips KG-Firmenlogo
Knauf Gips KG HSE-Manager (m/w/d) Iphofen (Raum Würzburg)
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH Projektmanager Sea Lion (m/w/d) Koblenz, Wurster Nordseeküste
FR. LÜRSSEN WERFT GMBH & CO. KG-Firmenlogo
FR. LÜRSSEN WERFT GMBH & CO. KG Fachkoordinator (m/w/d) Elektrotechnik Bremen
BERGER BAU SE-Firmenlogo
BERGER BAU SE Bauleiter (m/w/d) Passau
Group Schumacher über Dr. Windel & Partner Gesellschaft für Management und Personalberatung mbH-Firmenlogo
Group Schumacher über Dr. Windel & Partner Gesellschaft für Management und Personalberatung mbH Leiter Forschung und Entwicklung (m/w/d) Eichelhardt
Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord-Firmenlogo
Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord Projektbevollmächtigte (w/m/d) im Bereich Industrie 4.0 – Fachrichtung Maschinenbau, Mechatronik oder Informatik Eggenstein-Leopoldshafen

Alle Projektmanagement Jobs

Top 5 Studium