Mobilität

Ingenieurstudium: Chance für sozialen Aufstieg  

Jeder zweite Ingenieur kommt aus einem nicht-akademischen Elternhaus, selbst unter den Professoren ist der Anteil der Aufsteiger hoch. Das zeigt eine Untersuchung der Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften und der Informatik. Allerdings geht der Anteil der Aufsteiger zurück, auch unter Studenten an Fachhochschulen. VDI nachrichten, Düsseldorf, 8. 1. 10, has

Danach liegt der Anteil der Aufsteiger bei knapp zwei Dritteln der insgesamt 211 Befragten. Als Aufsteiger zählen Ingenieure, deren Elternteile beide nicht studiert haben. Nach Einschätzung von Gerhard Müller, Professor an der TU München und Vorsitzender der Fakultätentage, dürfte dieses Ergebnis auch auf die anderen technischen Fakultäten zutreffen.

Ein hoher Anteil an Aufsteigern findet sich aber nicht nur unter den Ingenieur- und Informatik-Professoren, sondern bei den Ingenieuren insgesamt. Jeder zweite komme aus einem nicht-akademischen Elternhaus, sagt Lars Funk, Bereichsleiter Beruf und Gesellschaft im VDI. Bei Juristen und Ärzten hingegen ist der Anteil der Aufsteiger deutlich geringer, so Michael Hartmann, Elitenforscher von der TU Darmstadt.

Durchlässigkeit ist nicht nur ein bildungspolitisches Ideal, sie ist auch für die Wirtschaft von zentraler Bedeutung, sagt Manfred Nagl, Informatik-Professor an der RWTH Aachen und einer der Autoren der Untersuchung. Wie Hefe einen Gärungsprozess auslöse, würden soziale Aufsteiger eine Gesellschaft in Bewegung halten.

Doch diese Aufstiegsmobilität ist in den vergangenen 40 Jahren geringer geworden. So lag der Anteil der Aufsteiger unter den Professoren, die um 1970 berufen wurden, noch bei 71 %. Unter den Hochschullehrern, die in den vergangenen Jahren berufen wurden, waren es nur noch 43 %.

Dieser Trend stimmt mit den Ergebnissen einer Studie der Universität Konstanz überein. Danach ist im vergangenen Jahrzehnt der Anteil der Aufsteiger unter den Ingenieurstudenten deutlich gesunken, sowohl an Universitäten wie an Fachhochschulen. Aber noch immer ist der Anteil der Aufsteiger an Fachhochschulen deutlich größer ist als an Universitäten.

Die Ursachen für den Rückgang der Aufstiegsmobilität sind vielfältig. Nagl verweist auf das nachlassende Interesse junger Menschen an technischen Berufen, das sich besonders nach 1993 bemerkbar gemacht habe, als sich die Berufschancen für Ingenieure drastisch verschlechterten. Und gerade für Aufsteiger müsse sich ein Studium lohnen. Außerdem gebe es einen Trend zu den so genannten Bindestrich-Fächern, die zwar einen Anteil an technischen Inhalten hätten, aber nicht zu den Ingenieurwissenschaften gezählt würden, z. B. die Biotechnik.

Hinzu komme, dass die so genannten bildungsfernen Schichten kleiner geworden seien, sagt Nagl. Machten 1950 Arbeiter und Bauern noch 68 % der Erwerbstätigen aus, lag deren Anteil 2006 nur noch bei 28 %.

Der Elitenforscher Michael Hartmann sieht aber ein deutlich größeres Potenzial von sozialen Aufsteigern. Da mehr als 70 % der Frauen und Männer in Deutschland keine Akademiker seien und der Hochschulabschluss zum entscheidenden Kriterium für den Aufstieg gemacht werde, sei das Reservoir von Aufsteigern noch sehr groß.

Hartmann macht drei Ursachen für die abnehmende Zahl von Aufsteigern in den technischen Fächern verantwortlich: in den 90er-Jahren schlechte Berufsaussichten für Ingenieure und das Einfrieren der Bafög-Sätze, nach 2000 die Einführung von Studiengebühren.

Doch auch in den Zeiten, in denen die Durchlässigkeit größer war als heute, schafften es die Aufsteiger unter den Ingenieuren in der Industrie in der Regel nur bis zu einer Sachbearbeiter- oder Expertenposition, in Führungsfunktionen kamen sie kaum, resümiert Hartmann. Anders in der Wissenschaft: Dort seien die Karrierewege für Aufsteiger traditionell offener als in Unternehmen. HARTMUT STEIGER

 

 

Von Hartmut Steiger

Stellenangebote im Bereich Projektmanagement

Stadt Rüsselsheim-Firmenlogo
Stadt Rüsselsheim Diplomingenieur bzw. Master of Engineering (m/w/d) der Fachrichtung Bauingenieurwesen Rüsselsheim am Main
VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft-Firmenlogo
VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Senior-Ingenieur Energieversorgung (m/w/d) Nürnberg
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH Ingenieur (m/w/d) als Sachverständiger Elektrotechnik Frankfurt am Main
VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft-Firmenlogo
VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Planungsingenieur Zugsicherungssysteme (m/w/d) Nürnberg
Jungbunzlauer Ladenburg GmbH-Firmenlogo
Jungbunzlauer Ladenburg GmbH Projektingenieur (m/w/d) Ladenburg
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Projektingenieur Maschinenbau (m/w/d) St. Wendel
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Projektmanager Industrialisierung (m/w/d) St. Wendel
MEC Elektronische Komponenten GmbH-Firmenlogo
MEC Elektronische Komponenten GmbH Mitarbeiter Technische Kundenbetreuung / Technisches Projektmanagement (m/w/d) – EMS (Electronic Manufacturing Services) Zweibrücken
Regierungspräsidium Tübingen-Firmenlogo
Regierungspräsidium Tübingen Projektmanager/in bzw. Bauleiter/in (w/m/d) Tübingen
Städtisches Klinikum Karlsruhe gGmbH-Firmenlogo
Städtisches Klinikum Karlsruhe gGmbH Architekt bzw. Bauingenieur (m/w/d) Karlsruhe

Alle Projektmanagement Jobs

Top 5 Studium

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.