Hochschule

Ingenieure suchen die Erneuerung

Die Anzahl der Studiengänge für erneuerbare Energien hat in den letzten Jahren stark zugenommen.

Arbeiten mit Alpenblick: Wer bei der Firma Schnell im oberschwäbischen Amtzell aus dem Fenster schaut, fühlt sich fast wie im Urlaub. Doch die 215 Mitarbeiter des Herstellers von Zündstrahlmotoren haben dafür wenig Zeit, denn die Auftragsbücher sind gut gefüllt. Die hier gebauten Motoren dienen dazu, in Blockheizkraftwerken Biogas in Wärme und Strom zu verwandeln.

Wie bei vielen Unternehmen der Branche handelt es sich bei den Beschäftigten um Quereinsteiger. Denn „den“ Berufseinstieg gibt es für Biogas-Fachleute nicht. Um für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet zu sein, hat das Unternehmen eine eigene Akademie eingerichtet. Damit soll unter anderem dem Wachstum im Ausland Rechnung getragen werden. Für andere Firmen, die Biogasanlagen herstellen, werden „inhouse“-Schulungen durchgeführt. Doch auf Dauer können interne Bildungsmaßnahmen für die Personalentwicklung kein Ersatz für ein geeignetes Studium sein.

Die Zahl der Studiengänge im Bereich Erneuerbare Energien entwickelte sich in den letzten Jahren rasant, so Theo Bühler vom Wissenschaftsladen Bonn(s. nebenstehendes Interview). Und so stehen diejenigen, die ihre berufliche Zukunft in der Wachstumsbranche sehen, vor einer schwierigen Entscheidung. Neben der Vielzahl neuer Studiengänge gibt es auch in den „klassischen“ Ingenieurstudiengängen wie Elektrotechnik und Maschinenbau einzelne Semester, in denen Themen aus dem Bereich der „Erneuerbaren“ auf dem Plan stehen.

Doch so manche Uni tut sich schwer, die neuen Studiengänge mit Experten ihres Faches zu besetzen. Denn auch die sind nicht leicht zu finden. Statt in die Lehre zieht es sie in die Spitzenforschung. Einrichtungen wie das Karlsruhe Institut für Technologie (KIT), das aus dem Zusammenschluss der Universität Karlsruhe und dem ursprünglich mit Kernenergie befassten Forschungszentrum hervorgegangen ist, befassen sich verstärkt mit erneuerbaren Energien und Energieeffizienz.

Einen berufsbegleitenden Masterstudiengang, der sich gerade auch an Ingenieure richtet, bietet die Akademie für Erneuerbare Energien im niedersächsischen Lüchow an. Die ersten 16 Studierenden durchlaufen gerade den ersten Studiengang und haben auch bereits die ersten Prüfungen hinter sich. Für den neuen Studiengang stehen 25 Plätze bereit, für die noch bis zum 15. Juli Bewerbungen entgegengenommen werden. Die Akademie kooperiert mit der HAW Hamburg und setzt auf die Zusammenarbeit mit Unternehmen, die auch Gastdozenten stellen. Der Studiengang gehört zu den wenigen, die ihren Schwerpunkt bei der Biogas-Technologie gesetzt haben. „Biogas ist sicher das komplizierteste Thema“, räumt Akademie-Geschäftsführerin Martina Grud ein. „Aber viele Dinge lassen sich dann auch auf andere Bereiche wie Wind und Solar übertragen, die außerdem auch in Exkursionen ganz praktisch betrachtet werden.“ Eine weitere Besonderheit ist, dass das Studium weitgehend online durchgeführt wird. Präsenzphasen finden in Lüchow alle drei Wochen am Wochenende statt. Die Aussichten im Bereich Biogas sind gut. So werden in diesem Jahr nach Angaben des Fachverbandes Biogas voraussichtlich 800 neue Biogasanlagen allein in Deutschland entstehen. Die Firma MT-Energie in Zeven, einer der führenden Hersteller von Biogasanlagen, möchte 20 bis 30 Fachkräfte einstellen. Ganz ohne interne Schulung wird es aber weiterhin nicht gehen.

Praxisbezug steht auch im „Windstudium“ obenan. Die Studierenden in Oldenburg müssen dazu ein Windenergieprojekt von der Planung bis zum Betrieb managen. Bereits seit 2006 gibt es dieses Studienangebot, hinter dem „ForWind“ steht, das Zentrum für Windenergieforschung der Universitäten Oldenburg, Bremen und Hannover, und die Windenergieagentur Bremen/Bremerhaven. Bewerber um die 24 Studienplätze müssen für das elfmonatige Studium in Oldenburg bereits Erfahrungen in der Branche gesammelt haben. Auf dem Stundenplan des neuen Durchgangs steht auch die Technologie größerer Projekte wie der Offshore-Windparks.

THOMAS GAUL

Von Thomas Gaul

Stellenangebote im Bereich Projektmanagement

PUK Group-Firmenlogo
PUK Group Konstrukteur (m/w/d) Stanzbiege- und Folgeverbundwerkzeuge Berlin
Regierungspräsidium Freiburg-Firmenlogo
Regierungspräsidium Freiburg Hochschulabsolventin / Hochschulabsolvent (Master) Fachrichtung Bauingenieurwesen mit der Vertiefung Konstruktiver Ingenieurbau Freiburg
General Atomics Europe GmbH-Firmenlogo
General Atomics Europe GmbH Wirtschaftsingenieur als Mitarbeiter Projektmanagement (m/w/d) Dresden
MEGGLE AG-Firmenlogo
MEGGLE AG Projektleiter Engineering (m/w/d) – Trocknungsverfahren Wasserburg am Inn
MEGGLE AG-Firmenlogo
MEGGLE AG Projektleiter Engineering (m/w/d) – Energie- und Ressourcenmanagement Wasserburg am Inn
LVR-Klinik Bedburg-Hau-Firmenlogo
LVR-Klinik Bedburg-Hau Bauingenieur / Architekt (m/w/d) für den Fachbereich Hochbau und Bausanierung von Gesundheitsimmobilien Bedburg-Hau
B. Braun Melsungen AG-Firmenlogo
B. Braun Melsungen AG Ingenieur / Techniker (m/w/d) Bad Arolsen
BORSIG Process Heat Exchanger GmbH-Firmenlogo
BORSIG Process Heat Exchanger GmbH Ingenieur Abwicklung und Konstruktion (m/w/d) Berlin
Regierungspräsidium Tübingen-Firmenlogo
Regierungspräsidium Tübingen Dipl.-Ingenieurin / Dipl.-Ingenieur (FH) / Bachelor der Fachrichtung Bauingenieurwesen (w/m/d) Reutlingen
Bürkert Fluid Control Systems-Firmenlogo
Bürkert Fluid Control Systems Projektleiter mit Schwerpunkt auf technische Kundenprojekte (m/w/d) Criesbach

Alle Projektmanagement Jobs

Top 5 Studium

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.