Hochschule 11.08.2000, 17:26 Uhr

Der schwere Stand des „Bätschelar“

Im Bachelor spiegelt sich die Niveau-Angleichung von beruflicher und Hochschul-Bildung wieder.

Was haben Sie, den Bätschelar?“, fragt der Personalchef den Bewerber. „Na, Hauptsache, Sie stecken uns damit nicht alle an!“ So die Sprechblase zu einer Karikatur in einem physikalischen Fachblatt. Die Verwechslung des Hochschulabschlusses Bachelor mit einer Epidemie kann niemand übel nehmen. Der klassisch gebildete Personalleiter mag an die sprachgeschichtliche Verwandtschaft mit dem lateinischen „bacterium“ gedacht haben.
Die Hochschulreformer haben noch mehr begriffliche Fallen aufgestellt. Manche wollen den Absolventen des neuen sechssemestrigen Kurzstudiums lieber späthumanistisch als „Bakkalaureus“ bezeichnen und provozieren damit den Gedanken an einen reinen Schulabschluss, den International Baccalaureate (IB). Er wird beispielsweise in Düsseldorf, Bonn und Frankfurt/Main angeboten, in erster Linie Kindern global eingesetzter Firmenmitarbeiter, auch Deutschen. Es handelt sich um eine Weiterbildung von zwei Jahren, die an das angelsächsische Highschool-Diplom (im 16. Lebensjahr) anknüpft und zum Abitur führt. Die Kultusministerkonferenz macht genaue Stundenplan-Vorschriften. Erst der IB eröffnet den Zugang zu deutschen und europäischen Universitäten.
Die verwirrenden Titulaturen sind nur Indizien für eine verworrene Ausbildungssituation. Wer nach der Highschool direkt ein Studium in der angelsächsischen Welt aufnimmt, ist schon Bachelor, wenn der Abiturient oder IB-Absolvent unumgänglicherweise noch in den ersten Semestern steckt und längst noch nicht das Vordiplom hat. Der deutsche Bachelor ist sogar eine spätere und höhere Qualifikation als das Vordiplom. Der deutsche und der gleichnamige angelsächsische Grad sollen allerdings gleichermaßen zum Masterstudiengang an deutschen Hochschulen berechtigen. Das kann nur verstehen, wer Hochschulpolitik versteht!
Eine „Karriere mit Lehre“ empfehlen die Industrie- und Handelskammern, „Weiterbildung als Alternative zum Studium“. Jochen Reinecke, Referent für Technische Weiterbildung beim Deutschen Industrie- und Handelstag (DIHT), sieht im Industriemeister alsbald den „Bachelor (IHK)“ oder den „Bachelor (CIC/Chamber of Industry and Commerce)“ und in dem Technischen Betriebswirt der nächst höheren Qualifikationsstufe den „Master (IHK/CIC)“. Es ist jedenfalls kaum zu bestreiten, dass die duale Berufsausbildung zum Meister oft mindestens so anspruchsvoll ist wie die Bachelor-Ausbildung des Highschool-Absolventen. „Wir treten mit unserer Aus- und Weiterbildung selbstbewusst und titelbewusst in den globalen Wettbewerb“, erklärt DIHT-Hauptgeschäftsführer Franz Schoser.
Mit Einführung des akademischen Bachelor hat die Hochschulpolitik in ihrem Bestreben nach internationaler Nivellierung zu wenig das duale Bildungssystem in Rechnung gestellt, um das Deutschland weltweit beneidet wird. Wissenschaftsverwalter und Berufsbildner diskutieren zu oft jeweils unter sich statt miteinander. Jeder Hochschulabschluss unterhalb des Diploms überschneidet sich mit den Angeboten der beruflichen Bildung. Dabei ist klar: Im Unterschied zur Berufsausbildung kostet das Studium dem Unternehmen nichts.
Und der Discount-Akademiker wird natürlich als billigere Arbeitskraft eingestellt als der Diplom-Ingenieur (FH), der schon merklich weniger verdient als beispielsweise ein frisch gebackener Meister in der Chemie-Industrie. Andererseits ist, wie Ludwig Rottmaier als Leiter der Aus- und Fortbildung bei der Bayer AG betont, dem Arbeitgeber oft ein Aufsteiger aus dem Kreis der Facharbeiter, der von einem Abschluss zum anderen über Jahre geistige Spann- und Sprungkraft beweist, lieber als ein frustrierter Studiosus mit dem erstbesten Abschluss.
Dem Hochschul-Bachelor bleibt die Hoffnung, dass die Formalqualifikation beim Berufseintritt für die Karriere oft gar nicht bestimmend ist. H. HORSTKOTTE

Ein Beitrag von:

  • Hermann Horstkotte

    Hermann Horstkotte ist freier Journalist und  lehrte als Privatdozent an der RWTH Aachen. In Bonn arbeitet er als Bildungs- und Wissenschaftsjournalist.

Top Stellenangebote

RHEINMETALL AG-Firmenlogo
RHEINMETALL AG Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) deutschlandweit
Stadt Viernheim-Firmenlogo
Stadt Viernheim Stadt- und Bauleitplanung (m/w/d) Viernheim
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW-Firmenlogo
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Professor*in für Werkstoffwissenschaften Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences-Firmenlogo
Frankfurt University of Applied Sciences Professur (W2) Werkzeugmaschinen Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH-Firmenlogo
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband-Firmenlogo
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d) Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten-Firmenlogo
Hochschule Ravensburg-Weingarten Professur (W2) elektrische Antriebstechnik Weingarten
Bayernwerk-Firmenlogo
Bayernwerk Mitarbeiter (m/w/d) Keine Angabe
Zur Jobbörse

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.