Hochschule

Chance für alle, die ins Ausland wollen

Lony Jacobsen, AStA-Mitglied der FH Niederrhein, erwartet, daß mit Bachelor-Studiengängen der Praxisanteil im Studium steigt. Maßvolle Studiengebühren sind für sie kein Problem.

VDI nachrichten: Was halten Sie von den neuen Bachelor- und Master-Studiengängen ?
Jacobsen: Wenn ich im Ausland arbeiten möchte, dann ist es sicher sinnvoll, einen Bachelor oder Masterabschluß zu machen. Ich finde auch den Projekttag, der hier in Mönchengladbach mit dem Bachelor eingeführt werden soll, sehr gut. Einmal in der Woche werden bestimmte Themen in Gruppenarbeit erarbeitet. Im Diplomstudiengang sind die Praktika auf die Dauer einer Vorlesung, also etwa 90 Minuten und das dann 2-3mal die Woche, begrenzt. Das ist für eine Fachhochschule zu wenig.
VDI nachrichten: Was wird an diesen Projekttagen gemacht?
Jacobsen: Ich nehme an, daß es vielleicht Diplomarbeitsthemen sind, an die sich niemand herantraut oder etwas, was den Dozenten besonders interessiert. Jedenfalls werden die Bachelor-Studenten nur vier Vorlesungstage und einen fest eingeplanten Projekttag haben, der auch benotet wird, und zwar mit Punkten, nach dem Credit Point System. Damit wird der Wechsel an Hochschulen im Ausland erleichtert.
VDI nachrichten: Kann mit dem Projekttag die Teamfähigkeit geschult werden?
Jacobsen: Das könnte ich mir vorstellen. Wir arbeiten zwar jetzt auch gelegentlich zusammen, vor allem in Studienrichtungen wie Veredelungstechnik gibt es in den Chemielabors viel Gruppenarbeit, aber daß wir etwas gemeinsam erarbeiten ist doch eher selten. Grundsätzlich ist jeder ein Einzelkämpfer. Wir müssen uns auch um alles selbst kümmern.
VDI nachrichten: Glauben Sie, daß Sie es leichter hätten, wenn Sie statt in einem Diplomstudiengang in einem Bachelor- und Master-Studiengang eingeschrieben wären?
Jacobsen: Ja, vielleicht. Ich bemühe mich zum Beispiel um einen Auslandsaufenthalt. Das ist gar nicht so einfach. Im Ausland gibt es Studiengebühren, außerdem ist der Lebensunterhalt auch nicht billig. Unter dem Strich ist das eine sehr teure Angelegenheit, die auch mit viel Mühe verbunden ist. Beim Master soll das anders werden, hier sollen Studienplätze im Ausland reserviert werden. Da die Unterrichtssprache bei Bachelor und Master Englisch ist, entfällt auch das Sprachproblem.
VDI nachrichten: Der Bachelor soll noch ohne Studiengebühren belegt werden können, es gibt an anderen Hochschulen Überlegungen, für den Master Gebühren zu verlangen. Wie stehen Sie dazu?
Jacobsen: Von der Hochschule wurde uns versichert, daß der Bachelor und der Master als ein Paket gelten, und daß es für beide Abschlüsse keine Studiengebühren geben wird. Und da der Master auch nicht als Zweitstudium zählt, soll es auch mit dem BAföG keine Probleme geben. Aber selbst wenn Gebühren kommen sollten: Wer wirklich Lust hat zu studieren, der kommt damit klar.
VDI nachrichten: Das heißt, Sie könnten mit Studiengebühren leben?
Jacobsen: Das ist schwierig: Studiengebühren sollen ja auch dazu da sein, faulen Studenten Beine zu machen, ob das funktioniert ist ein anderes Thema, aber eigentlich ist das ja nicht verkehrt. Wenn die Höhe vertretbar wäre und das Geld sinnvoll eingesetzt würde, dann fände ich das in Ordnung. Wenn ich z.B. den Eindruck hätte, daß ich dadurch Einrichtungen, z. B. Labors bekäme, mit denen ich gut arbeiten kann, die auf den Niveau eines Industriebetriebes sind, und ich mich nicht schämen muß, wenn da mal einer rein guckt, dann wäre mir das auch ein gewisses Geld wert. Das darf natürlich nicht Tausende von Mark kosten.
VDI nachrichten: Befürchten Sie, daß es mit der Einführung von Bachelor und Masterstudiengängen eine Zweiklassengesellschaft unter Akademikern geben könnte?
Jacobsen: Wer keine Lust hat auf ein längeres Studium, der macht halt nur den Bachelor, aber die, die wirklich Lust haben, die machen sowieso weiter, auch wenn es etwas kosten sollte. Und für ein Diplom mit Auslandsaufenthalt braucht man auch ein dickes Portemonnaie, das soll beim Master nichts extra kosten. Das ist die Kehrseite. Und ob ein Personalchef mein Engagement positiv bewertet und dahinter schaut, ob ich mir den Auslandsaufenthalt aus der eigenen Tasche erarbeitet habe oder nicht, das ist doch fraglich.
mks
Lony Jacobsen: Ein Auslandssemester im Diplomstudiengang ist schwer zu organisieren.

Stellenangebote im Bereich Projektmanagement

FICHTNER GmbH & Co. KG-Firmenlogo
FICHTNER GmbH & Co. KG Leitender Projektmanager EPCM (m/w/d) Stuttgart
EVERSMANN - beratende Ingenieure-Firmenlogo
EVERSMANN - beratende Ingenieure Projektleiter Ingenieur / Techniker (m/w/d) Versorgungstechnik (Heizung, Lüftung, Klima, Sanitär) Münster,Meppen
AWO Kreisverband Frankfurt am Main-Firmenlogo
AWO Kreisverband Frankfurt am Main Architekt / Bauingenieur als Technischer Leiter Immobilienmanagement (m/w/d) Frankfurt am Main
Canzler GmbH-Firmenlogo
Canzler GmbH Niederlassungsleiter (m/w/d) München
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Projektmanager Kunststofftechnik (Extrusion) (m/w/d) St. Wendel
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Kölner Verkehrs-Betriebe AG Vorstandsreferent (w/m/d) Betrieblich-technischer Bereich Köln
HENN-Firmenlogo
HENN Oberbauleiter (m/w/d) Raum Braunschweig
Hallesche Wasser und Stadtwirtschaft GmbH-Firmenlogo
Hallesche Wasser und Stadtwirtschaft GmbH Fachingenieur Abwasser (m/w/d) Halle (Saale)
Zweckverband Regional-Stadtbahn Neckar-Alb-Firmenlogo
Zweckverband Regional-Stadtbahn Neckar-Alb Leiter Planung und Bau (m/w/d) Mössingen
Mainova AG-Firmenlogo
Mainova AG Projektleiter Senior (m/w/d) Projektabwicklung Elektrotechnik Frankfurt am Main

Alle Projektmanagement Jobs

Top 5 Studium

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.