Hochschule

An der Montanuniversität zahlen Sponsoren

VDI nachrichten, Bonn, 15. 4. 05 – An der österreichischen Uni Leoben ebnen Sponsoren aus der Wirtschaft engagierten Studenten den Weg durchs Studium. Für die deutsche Industrie hingegen scheint dieser Weg nicht attraktiv.

Zu den Sponsoren zählen etwa Siemens und Philips, der Mischkonzern Voestalpine, auch die Stadt Leoben sowie die örtliche Sparkasse und der Professorenverband.

Den Praxis-Scheck hat die Hochschulleitung bei Einführung der Studiengebühren erfunden. „Wir wollen damit Anfängern eine Brücke in unsere Hochschule eröffnen“, so Winkler. „Zugleich ist die Sponsorenliste ein Werbeargument für die Wirtschaftsnähe der Montanuniversität.“

Diese Nähe kommt auch in zahlreichen traditionellen Firmenstipendien für Talente im Hauptstudium und bezahlten Praktikantenplätzen im Rahmen der Diplomarbeit zur Geltung.

Leoben ist ein Einzelfall, stellen Christoph Schlüter für den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und Christoph Anz für die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) klar. Soll heißen: Aus Sicht der Industrie ist Nachahmung in Deutschland nicht unbedingt zu empfehlen.

Die BDA will die Gebührenfrage vielmehr im wesentlichen durch Umsteuerung der staatlichen Sozialleistungen lösen: Der Student selbst und nicht mehr die Eltern soll Kindergeld und Bafög kassieren. So käme ein Studiengehalt von insgesamt 15 000 € zusammen. Wer noch mehr braucht, den verweist die BDA auf Bildungsdarlehen etwa der Kreditanstalt für Wiederaufbau.

Vor falschen Hoffnungen von Studenten an deutschen Universitäten auf zusätzliche Gebührentöpfe oder Studienfonds der Wirtschaft warnt auch der BDI-Experte Schlüter.

Der BDI schlägt vor, die institutionelle Grundfinanzierung der staatlichen Hochschulen in „Bildungsgutscheine“ umzuwandeln, mit denen sich der einzelne Hochschüler seinen eigenen Studienplatz kaufen könne. Dabei ist den politischen Ratgebern in den deutschen Wirtschaftsverbänden völlig klar, dass ihre Ideen höchstens langfristig durchsetzbar sind.

Das Modell Leoben funktioniert demgegenüber im Augenblick und auf der Stelle. HERMANN HORSTKOTTE

(Serie wird fortgesetzt)

Von Hermann Horstkotte

Stellenangebote im Bereich Projektmanagement

Pechtl Unternehmensentwicklung-Firmenlogo
Pechtl Unternehmensentwicklung Geschäftsführer (m/w/d) München
GNS Gesellschaft für Nuklear-Service mbH-Firmenlogo
GNS Gesellschaft für Nuklear-Service mbH Projektleiter (m/w/d) Essen
HLB Hessenbahn GmbH-Firmenlogo
HLB Hessenbahn GmbH Projektleiter (w/m/d) Wiesbaden
Kreisstadt Dietzenbach-Firmenlogo
Kreisstadt Dietzenbach Sachbearbeiter (m/w/d) für den Bereich Tiefbau Dietzenbach
Sweco GmbH-Firmenlogo
Sweco GmbH Bauingenieur als Projektleiter (m/w/d) Schwerpunkt: Objekt- und Tragwerksplanung im Ingenieurbau Bonn
seleon gmbh-Firmenlogo
seleon gmbh Mitarbeiter (m/w) Consulting Heilbronn, Dessau
seleon gmbh-Firmenlogo
seleon gmbh Mitarbeiter (m/w) System Engineering Heilbronn, Dessau
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
THOST Projektmanagement GmbH Ingenieur (m/w/d) in der Projektleitung Bereiche Industrie- und öffentliche Bauten / Infrastruktur Leipzig, Nürnberg
umdasch Store Makers Neidenstein GmbH-Firmenlogo
umdasch Store Makers Neidenstein GmbH Projektmanager (m/w/d) Food Retail Großraum Stuttgart
Lech-Stahlwerke GmbH-Firmenlogo
Lech-Stahlwerke GmbH Leiter Qualitätssicherung (m/w/d) Meitingen

Alle Projektmanagement Jobs

Top 5 Studium

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.