Recht

Neues Terrain für Markenjäger

VDI nachrichten, Düsseldorf, 21. 5. 04 -In der Außendarstellung von Unternehmen spielen Werbemelodien eine große Rolle. Diese „Jingles“ lassen sich in Deutschland schon seit 1995 als Hörmarken eintragen. Rechtsstreitigkeiten gab es bisher kaum. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs könnte das jetzt ändern. Fragen an Rechtsanwalt Carsten Hollweg.

VDI nachrichten: Was ist eine Hörmarke?
Hollweg: Das ist eine Abfolge von Tönen oder Akkorden, für die jemand beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) Markenschutz durch Eintragung in das Markenregister erlangt hat. Meist handelt es sich dabei um Erkennungsmelodien, also Jingles. Bekannt sind beispielsweise die 5-Tonfolge der Telekom oder die drei Klänge, die bei Pro 7 eine Werbeunterbrechung einleiten.
VDI nachrichten: Welche Voraussetzungen müssen Hörmarken erfüllen?
Hollweg: Bei eigenen, selbst komponierten Melodien besteht die Freiheit der Anmeldung. Nur eine Wiedererkennung muss möglich sein. Bei fremden, bereits bestehenden Tonfolgen wird es schwieriger. Denn für längere Musikstücke gilt Urheberrechtsschutz. Er währt nach deutschem Recht 70 Jahre.
VDI nachrichten: Wie viele Hörmarken gibt es in Deutschland?
Hollweg: Bisher sind nur rund 150 eingetragen. Die Tendenz ist aber steigend. Hintergrund dieser Entwicklung ist ein aktuelles Urteil des EuGH. Das niederländische Beratungsunternehmen Shield Mark BV hatte sich die ersten neun Töne von Beethovens Klavierstück ,Für Elise“ eintragen lassen. Der Wettbewerber Joost Kist bestritt die Rechtmäßigkeit dieses Schrittes. In der europäische Markenrichtlinie von 1988 wird die Möglichkeit zur Eintragung von Hörmarken nicht ausdrücklich erwähnt. Der Gerichtshof entschied trotzdem zugunsten des Beklagten. Die Richtlinie gestatte sehr wohl die Eintragung von Tonfolgen – auch wenn nicht explizit darauf hingewiesen werde (C-283/01). Damit ist die Anmeldung von Hörmarken nun auch in den Benelux-Ländern rechtskräftig möglich. Eine Gesetzeslücke auf europäischer Ebene wurde geschlossen. Und das großzügige deutsche Markengesetz, das den Schutz von Hörmarken seit 1995 explizit vorsieht, muss nun nicht zu Ungunsten der werbenden Unternehmen geändert werden.
VDI nachrichten: Welche Konsequenzen hat das Urteil?
Hollweg: Die Anzahl von strategischen Anmeldungen wird zunehmen. Das Urteil hat das Thema in einschlägigen Kreisen bekannt gemacht. Markenjäger werden sich ein Portfolio verschiedener Klangfolgen und Tonstücke aufbauen. Die Entwicklung wird aber voraussichtlich nicht so dramatische Züge annehmen wie bei der Einführung von Internet-Domains. Schließlich ist bei Melodien die Anzahl von Alternativen größer.
VDI nachrichten: Wer sollte seine Werbe-Jingles schützen lassen?
Hollweg: Eigentlich jeder. Bedenkt man, dass Komponisten nicht selten über 10 000 € für eine Tonfolge verlangen, fallen die 300 € Grundgebühr für einen zehn Jahre währenden Schutz in drei Waren- und Dienstleistungsklassen nicht mehr ins Gewicht. Wer hier spart, läuft Gefahr, dass ein Wettbewerber auf eine ausgeklügelte Kampagne aufspringt. Damit wäre der Werbeeffekt verloren.
VDI nachrichten: Was ist mit bekannten Jingles aus den 80er Jahren? Damals gab es doch noch keine Hörmarken. Müssen die jetzt noch schnell geschützt werden?
Hollweg: Nein. Ein berühmtes Hörzeichen bedarf keiner Eintragung. Lediglich zwei Voraussetzungen müssen erfüllt sein: Der Urheber benutzt es noch. Und die relevanten Personengruppen kennen es. In Streitfällen werden stichprobenartige Befragungen durchgeführt. S. ASCHE
Carsten Hollweg ist Rechtsanwalt und Experte für Markenrecht im Frankfurter Büro der internationalen Sozietät Jones Day (www.jonesday.com).

Von S. Asche

Top Stellenangebote

Panasonic Industrial Devices Sales Europe GmbH-Firmenlogo
Panasonic Industrial Devices Sales Europe GmbH Produktmanager/Key Account Manager (m/w/d) Kundenspezifische Elektronikprodukte Lüneburg
G/BT Bäckerei Technologie-Firmenlogo
G/BT Bäckerei Technologie Technischer Redakteur (m/w/d) für Betriebsanleitungen im Maschinenbau Villingen-Schwenningen
EUROIMMUN AG-Firmenlogo
EUROIMMUN AG Ingenieur Technische Optik / Entwicklungsingenieur Optik (m/w) Dassow
EUROVIA VBU GmbH-Firmenlogo
EUROVIA VBU GmbH Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen-, Tief- und Asphaltbau Michendorf (Potsdam)
Optivac AG über WILHELM AG-Firmenlogo
Optivac AG über WILHELM AG Leiter Beschichtung (m/w) Diepoldsau (Schweiz)
Hochschule Osnabrück-Firmenlogo
Hochschule Osnabrück Professur (W2) für Technische Produktentwicklung Osnabrück
BIA Kunststoff- und Galvanotechnik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
BIA Kunststoff- und Galvanotechnik GmbH & Co. KG Projektmanager Anlagenbau (m/w/d) Solingen
Bundesbau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Bundesbau Baden-Württemberg Ingenieure (m/w/d) der Fachrichtungen Versorgungstechnik/Elektrotechnik/Bauingenieurwesen/Tiefbau Schwäbisch Hall
CAPERA Gruppe - Personalberatung und Personalentwicklung-Firmenlogo
CAPERA Gruppe - Personalberatung und Personalentwicklung Lean Manager als stellvertretende Leitung Optikproduktion (w/m/d) Raum Nürnberg
Baden-Württemberg Vermögen und Bau-Firmenlogo
Baden-Württemberg Vermögen und Bau Diplom-Ingenieur (Uni/TH) / Master (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Technische Gebäudeausrüstung/Versorgungstechnik, Maschinenbau Stuttgart
Zur Jobbörse

Top 5 Arbeitsrec…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.