Recht

Mittelstand in der Basel-II-Zwickmühle

Ab 2007 müssen Unternehmen verstärkt ihre IT-Sicherheit im Griff haben – sonst hat das negativen Einfluss auf die Kreditkonditionen. Doch viele Banken und Firmen sind nicht genug vorbereitet.

Eine Studie von TNS Emnid belegt, dass jeder fünfte deutsche IT-Sicherheitsexperte seine eigene Organisation durch unzureichende IT-Schutzvorkehrungen für gefährdet hält. Das könnte sich im Rahmen von Basel II sehr ungünstig auf mögliche Kreditkonditionen auswirken.
Momentan ist Basel II (siehe Kasten) im Zusammenhang mit IT-Sicherheit noch ein eher kontroverses Thema. Außerdem wird seitens vieler Banken die Absicherung der IT-Systeme in der Unternehmensbewertung als ein Randthema gesehen, wie Klaus Fricke, Teamleiter Unternehmensentwicklung, IKB Bank Düsseldorf, bestätigt: „Innerhalb der Überprüfung der qualitativen Rating-Faktoren wird das operationale Risiko konkret zwar dahingehend beleuchtet, ob zum Beispiel Notfallpläne vorhanden sind, aber nicht, welche Maßnahmen im Hinblick auf die IT-Sicherheit getroffen worden sind.“
Banker Fricke geht davon aus, dass seine mittelständische Klientel generell die geeigneten Schutzmechanismen implementiert hat. Eine Einschätzung, die Wolfgang Straßer, Geschäftsführer der @yet GmbH, für grobfahrlässig hält: „Bei den Banken ist immer noch nicht angekommen, auf welcher Zeitbombe sie sitzen. Es werden bei der Kreditvergabe offensichtliche Zusammenhänge, die zur Aufrechterhaltung eines Geschäftsbetriebs notwendig sind, (noch) nicht berücksichtigt, etwa die Abhängigkeit eines Unternehmens von einer funktionierenden IT-Infrastruktur.“
Fakt aber ist, dass in Basel II keine expliziten Direktiven im Hinblick auf das Risikomanagement festgeschrieben sind. Fakt ist jedoch auch, dass Basel II die Grundlage für ein verfeinertes Verfahren zur Kreditwürdigkeitsüberprüfung liefert und dementsprechend Kreditausfallkriterien künftig wesentlich stärker die Konditionen der Kreditvergabe beeinflussen.
Besonders der Mittelstand bzw. die Geschäftsführer scheinen von den Unsicherheiten betroffen und könnten sich in der Zwickmühle wiederfinden. Denn einerseits ergibt sich aus Basel II nicht unmittelbar zwingend die Notwendigkeit zur Etablierung eines Risikomanagements – andererseits lassen sich jedoch aus mehreren Rechtsvorschriften im Hinblick auf die IT-Sicherheit unmittelbare Handlungs- und Haftungsverpflichtungen ableiten. Wenn durch mangelnde Sicherheitsmaßnahmen massive Schäden für das Unternehmen entstehen, lässt sich daraus z. B. ein zivilrechtlicher Haftungsanspruch gegen den Geschäftsführer gemäß § 43 GmbH-Gesetz ableiten.
Elisabeth Slapio, Geschäftsführerin Informations- und Kommunikationstechnik, IHK Köln, rät daher zur effizienten Auseinandersetzung mit dem Thema. Sie legt nahe, die IT-Sicherheit nicht isoliert zu betrachten, sondern Bedrohungspotenziale immer im Kontext der Geschäftsprozesse zu bewerten – auch unter dem Aspekt, wie abhängig das Unternehmen tatsächlich von der IT-Infrastruktur ist.
Die ganzheitliche Betrachtungsweise auf Ausfallrisiken innerhalb der IT-Systeme empfiehlt auch Dr. Norbert Schepanski, Geschäftsführer der Mittelstandsberatung MBS, Essen: „Sie ist ganz wichtig, allein schon weil Basel II nicht explizit Maßnahmen zur Absicherung vorgibt und darüber hinaus jede Bank über die Gewichtung der einzelnen Rating-Faktoren im Rahmen der Vorgaben frei entscheiden kann.“ Zur Unterstützung der Mittelständler bietet er ein Software-Tool an, mittels dessen ein Selbst-Rating nach banküblichen Kriterien durchgeführt werden kann.URSULA COESTER
www.mbs-essen.de

Top Stellenangebote

Deutsche Bundesbank-Firmenlogo
Deutsche Bundesbank Ingenieur/in für Elektro- und Informationstechnik Frankfurt am Main
Klinik Technik GmbH-Firmenlogo
Klinik Technik GmbH Abteilungsleiter Umwelt-, Energie- und Entsorgungs-Management (m/w/d) Heidelberg
Frankfurt University of Applied Sciences-Firmenlogo
Frankfurt University of Applied Sciences Professur (W2) für das Fachgebiet: Automatisierungstechnik für die Anwendungsbereiche Maschinenbau und Verfahrenstechnik (m/w/d) Frankfurt am Main
Alhäuser + König Ingenieurbüro GmbH-Firmenlogo
Alhäuser + König Ingenieurbüro GmbH Ingenieure / Master (m/w/d) für Versorgungstechnik (HKLS) und für Elektrotechnik Hachenburg
Ed. Züblin AG-Firmenlogo
Ed. Züblin AG Direkteinsteiger (m/w/d) der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA)/ Gebäudetechnik/ Versorgungstechnik/ Elektrotechnik Stuttgart
Ed. Züblin AG-Firmenlogo
Ed. Züblin AG Baustellenpraktikanten (m/w/d) Stuttgart
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke München GmbH Architekt (m/w) München
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Forschungszentrum Jülich GmbH Ingenieur / Bachelor / Master als Gebäudemanager (m/w/d) Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen (THM)-Firmenlogo
Technische Hochschule Mittelhessen (THM) W2-Professur für das Fachgebiet Kraftwerkstechnik, Energiespeicher- technologie und Anlagenplanung Gießen
Berufsakademie Sachsen-Firmenlogo
Berufsakademie Sachsen Professor für Energie- und Gebäudetechnik (m/w/d) Riesa
Zur Jobbörse

Top 5 Arbeitsrecht