Recht 16.02.2001, 17:28 Uhr

Honorare für die Bänkelsänger des Internets

Zum Nulltarif sollen die Content-Lieferanten des digitalen Zeitalters nicht arbeiten. Doch die derzeitigen Forderungen der Verwertungsgesellschaften – 60 DM Abgabe auf einen PC – bringen die IT-Branche in Aufruhr. Gelassener als die Wirtschaft bewerten die Parteien die Ansprüche der Verwertungsgesellschaften zum Urheberrecht.

Musiker, Literaten, Fotografen – den Medienschaffenden droht die digitale Revolution den Geldhahn abzudrehen. So sehen das unter anderem die Verwertungsgesellschaften, die über Abgaben die Rechte von Urhebern und Verwertern wahren und Inkasso für sie betreiben.
Grundsätzlich sind SPD und CDU bereit, den Finanztopf der Verwerter zu bedienen. Einig sind sich die beiden großen Parteien, dass Urheber durchaus ein Recht auf Vergütung haben – auch in den digitalen Medien.
Bei den Christdemokraten gibt es allerdings ein klares „Nein“ zur Abgabe auf PC. Auf Scanner, CD-Brenner oder auch Drucker hingegen könnten Abgaben für einen bestimmten Zeitraum hilfreich sein, glauben die Christdemokraten. Für diese Lösung weiß CDU-Internetsprecher Thomas Heilmann die Fraktion hinter sich.
Bei der SPD ist der Vorsitzende des Unterausschusses „Neue Medien“, Jörg Tauss, dagegen der Meinung, dass der Rechner durchaus als Vervielfältigungsgerät bewertet werden sollte.
Eine „Paketlösung“ könnte sich der Internet-Experte vorstellen. Allerdings denkt der Sozialdemokrat dabei an eine Gesamtsumme von „deutlich unter 10 %“, die aufgeschlagen würden, wenn Rechner, Scanner, Drucker und CD-Brenner komplett gekauft werden.
Während die Parteien durchaus auf dem Weg zu einer Kompromisslösung sind, ist BITKOM-Präsident Volker Jung gegen jede Abgabe. Deutschland sei gerade auf der Überholspur im Netz. „In dieser Take-Off-Situation können wir alles brauchen, nur keine Diskussion um zusätzliche Gebühren und Abgaben“, warnt der Chef des Interessenverbandes der IT-Branche.
Die CDU will letztlich nach einer Übergangsfrist, eine „nutzungsbezogene, individuelle Zuordnung der Vergütungsansprüche“ und setzt auf die Technik. Neue digitale Rechtemanagementsysteme (DRMS) oder Wasserzeichen seien die Lösung – eine Richtung, die auch die Gerätehersteller gerne einschlagen würden (s. Interview). Diese Systeme stehen derzeit allerdings noch am Anfang der Entwicklung und auch die Oppositionspartei sieht hier noch die Hürde der „datenschutzrechtlichen Sicherung“.
Grundsätzliche Diskussionsbereitschaft zeigt Jörg Tauss gegenüber den CDU-Forderungen: Von vier bis fünf Jahren geht der SPD-Politiker aus, für die eine Übergangsregelung in Frage kommen könnte, bis neu nachgedacht werden muss, wie die Urheber zu ihren Rechten kommen.
Bei Microsoft Deutschland ist die Stellung zur PC-Gebühr ebenfalls eindeutig: „Wir lehnen eine Abgabe ab“, sagt Sprecher Tomas Jensen. Vor allem möchte der Software-Hersteller nicht mit den Urhebern von Netzinhalten in einen Topf geworfen werden. Die wirtschaftliche Verwertung von Software liege bei den Urhebern und mit diesem System sei man „sehr zufrieden“.
Die Initiative D21 will die Abgabe ebenfalls verhindern. Der Vorstandsvorsitzende, Erwin Staudt, wartet noch auf eine positive Rückantwort des Bundeskanzlers. Avisiert sei sie, doch gehört hat die Initiative noch nichts aus dem Kanzleramt. BIRGIT BÖHRET

Ein Beitrag von:

  • Birgit Böhret

Top Stellenangebote

Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW-Firmenlogo
Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW Ingenieurin / Ingenieur (w/m/d) der Versorgungstechnik / technischen Gebäudeausrüstung Dortmund
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf-Firmenlogo
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Ingenieurin / Ingenieur (m/w/d) für den Bereich "Digitale Werkzeuge" Freising-Weihenstephan
Technische Universität Bergakademie Freiberg-Firmenlogo
Technische Universität Bergakademie Freiberg W3-Professur "Erschließung und Nutzung des Untergrundes" Freiberg
Hochschule Ravensburg-Weingarten-Firmenlogo
Hochschule Ravensburg-Weingarten Professur (W2) Elektrische Antriebstechnik Weingarten
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Professur (W2) Technologien für mobile Robotik in Produktion und Service Kempten
Fachhochschule Bielefeld-Firmenlogo
Fachhochschule Bielefeld Professurvertretung (W2) für das Lehrgebiet Ingenieurinformatik Bielefeld, Gütersloh
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für "Physikalische Chemie" am Fachbereich Chemieingenieurwesen Münster
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für "Betriebssysteme" am Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Münster
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für "Anorganische Chemie" am Fachbereich Chemieingenieurwesen Münster
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf-Firmenlogo
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Professur für "Digitale Werkzeuge in den Ingenieurwissenschaften" Freising-Weihenstephan
Zur Jobbörse

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.