Einkommensstudie 2017 20.04.2017, 08:03 Uhr

Das verdienen Ingenieure in Deutschland 2016 wirklich

Tarifverträge sind das Eine, wenn es um Einkommen geht. Doch was verdienen Ingenieure wirklich? Wie hoch sind Zuschläge, Einmalzahlungen und sonstige Extras? Was Ingenieure wirklich verdienen, zeigt die neue Einkommensstudie des Karriereportals ingenieurkarriere.de. Und demnach gingen die Ingenieureinkommen auch 2016 weiter nach oben.

Die Einkommen der Ingenieure entwickeln sich auch 2016 weiter positiv.

Die Einkommen der Ingenieure entwickeln sich auch 2016 weiter positiv.

Foto: thyssenkrupp AG

Ingenieure haben 2016 im Schnitt 1.000 Euro mehr verdient als im Jahr zuvor. Das Brutto-Jahresgehalt von Ingenieuren mit wenigstens zwei Jahren Berufserfahrung stieg in Deutschland um 1,6 % auf 61.600 Euro. Das ist das Ergebnis der Einkommensstudie 2016 des Karriereportals ingenieurkarriere.de des VDI Verlags. Die Studie basiert auf den tatsächlichen Einkommensangaben von 7.341 Ingenieuren.

Die Ingenieure hatten im Jahresverlauf am Gehaltstest auf Ingenieurkarriere.de teilgenommen und dabei ihre tatsächlichen Einkommensdaten inklusive wichtigen Informationen zu Berufsausbildung, Region und Branche, Position und Unternehmensgröße eingetragen. Und das erlaubt eine detaillierte Bewertung der Ingenieureinkommen in Deutschland.

Chemie- und Pharmaindustrie zahlt am meisten

Die höchsten Einkommen erzielten 2016 Ingenieure in der Chemie- und Pharmaindustrie (83.000 Euro), gefolgt mit relativ großem Abstand von den Kollegen in der Automobilindustrie (67.500 Euro), der Energiewirtschaft (64.900 Euro) und der Informationstechnologie (63.700 Euro).

Ingenieure in der Chemie- und Pharma-Industrie erzielen die höchsten Einkommen. Generell zeigt die Kurve auch in anderen Branchen nach oben.

Ingenieure in der Chemie- und Pharma-Industrie erzielen die höchsten Einkommen. Generell zeigt die Kurve auch in anderen Branchen nach oben.

Foto: ingenieurkarriere.de

Die Ingenieure im  Maschinen- und Anlagenbau kamen 2016 auf jeweils 62.700 Euro, in der Elektroindustrie auf 61.100 Euro. Am wenigsten verdienten Ingenieure in Ingenieur- und Planungsbüros (50.500 Euro) und im Baugewerbe (50.400 Euro).

Berufseinsteiger steigerten Einstiegsgehälter um 2,3 %

Stark verbessern konnten sich die Berufseinsteiger. Ihre Einkommen stiegen sogar etwas stärker als die der berufserfahrenen Ingenieure, nämlich um 2,3 % auf im Schnitt 46.500 Euro. Am besten verdienen Berufseinsteiger in der Chemie- und Pharmaindustrie (51.200 Euro) und in der Automobilindustrie (50.300 EUR).

Gut sind die Verdienstmöglichkeiten für Einsteiger auch in der Elektronik- und Elektroindustrie (48.200 Euro) und der IT (47.700 Euro). Die niedrigsten Einkommen zahlen Ingenieurbüros (40.200 Euro) und die Bauindustrie (41.500 Euro).

FH-Ingenieure liegen leicht unter dem Durchschnitt

Doch die Einstiegsgehälter hängen nicht nur von den Branchen ab. Wichtig ist, an welcher Art von Hochschule der Abschluss erworben wurde. Die Einstiegsgehälter von Ingenieuren mit FH-Abschluss liegen mit 45.300 Euro knapp 2,8 % unter dem Durchschnitt. Das Brutto-Jahresentgelt der Uni-/TH-Absolventen ist mit 48.000 Euro 3,1 % höher als im Schnitt.

Designer bei Ford: Auch in der Autoindustrie verdienen Ingenieure in Deutschland besonders gut.

Designer bei Ford: Auch in der Autoindustrie verdienen Ingenieure in Deutschland besonders gut.

Foto: Ford

Von zentraler Bedeutung ist auch die Größe des Unternehmens. Während Berufseinsteiger in kleinen Unternehmen mit höchstens 50 Mitarbeitern jährlich rund 42.600 Euro verdienen, zahlen Großunternehmen durchschnittlich rund 9.000 Euro mehr.

Die Studie des Karriereportals basiert auf den tatsächlichen Daten von 7.341 Ingenieuren, die von Januar bis Dezember 2016 ihre Einkommenswerte, beruflichen Qualifikationen und Tätigkeitsmerkmale im Gehaltstest auf ingenieurkarriere.de eingegeben haben. Damit verfügt ingenieurkarriere.de über die größte und differenzierteste Datenbasis tatsächlicher Einkommensdaten von Ingenieuren in Deutschland. Seit 2002 haben sich rund 172.000 Ingenieure an der Erhebung beteiligt.

Daraus geht auch hervor, dass die meisten Ingenieure deutlich länger arbeiten als tariflich vereinbart. Und auch regional schwanken die Einkommen ganz erheblich. Der Norden hat stark aufgeholt, die Einkommen im Osten stagnieren.

Wer als Ingenieur sein aktuelles Gehalt überprüfen möchte, kann seine Daten kostenfrei und anonym in den Gehaltstest eingeben und erhält umgehend einen realistischen Vergleich seiner Zahlen.

Wer Interesse an der gesamten Studie hat, kann sie hier bestellen.

 

Top Stellenangebote

Danmarks Tekniske Universitet (DTU)-Firmenlogo
Danmarks Tekniske Universitet (DTU) Professor in Intelligent Robotics and Control Kgs. Lyngby (Dänemark)
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Kölner Verkehrs-Betriebe AG Ingenieur Fahrzeugtechnik (w/m) Projekt Elektrobusse Köln
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Kölner Verkehrs-Betriebe AG Ingenieur Elektrotechnik (w/m) Projekt Elektrobusse Köln
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Kölner Verkehrs-Betriebe AG Projektsteuerer / Projektmanager (w/m) Projekt Elektrobusse Köln
Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt-Firmenlogo
Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt Referentin / Referent im Referat "Straßenverkehrsrecht, Verkehrssicherheit, Gefahrgutrecht" Magdeburg
Zühlke Engineering GmbH-Firmenlogo
Zühlke Engineering GmbH Entwicklungsingenieur (m/w) Elektronik Eschborn
OBERMEYER Planen + Beraten GmbH-Firmenlogo
OBERMEYER Planen + Beraten GmbH Ingenieur (m/w) Projektleitung Versorgungstechnik Berlin
avitea GmbH-Firmenlogo
avitea GmbH Testingenieur (m/w) Lippstadt
Toho Tenax Europe GmbH-Firmenlogo
Toho Tenax Europe GmbH Ingenieur (m/w) Heinsberg-Oberbruch
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG Serviceleiter (m/w) Deutschland Biberach