Die Karriere planen 27.11.2008, 01:00 Uhr

Wirtschaftskrise – Wie sollten junge Ingenieure jetzt vorgehen?

Während einer Wirtschaftskrise kann sich kein Ingenieur sicher fühlen. Nachwuchskräfte lassen sich zudem einfacher und günstiger kündigen als langjährige Mitarbeiter. Gleichzeitig bietet eine Rezession Chancen und kann zur Weiterbildung oder zur Karriereplanung genutzt werden.

Weiterbildung ist gerade in einer Wirtschaftskrise sinnvoll.

Weiterbildung ist gerade in einer Wirtschaftskrise sinnvoll.

Foto: iStock / Thinkstock

Ungeduld ist eine schlechte Tugend, von der sich junge Ingenieure in Zeiten der Wirtschaftskrise trennen sollten. Gerade, wenn die Zeiten schwieriger werden, ist Geduld gefragt. Das Timing muss stimmen! Überstürzte Karriereentscheidungen haben jetzt erheblichere Konsequenzen als in Zeiten, wo eine Fehlentscheidung locker durch einen weiteren internen oder externen Stellenwechsel weggesteckt werden kann. Dennoch braucht nicht die große Panik auszubrechen. Auch in der Rezession kommt es zu beruflichem Aufstieg, zu Lob und Ehre. Auf dem Weg gibt es eben nur mehr Fallstricke!

Konjunkturzyklen sind in der Marktwirtschaft nichts Ungewöhnliches. Üblicherweise dauert ein Zyklus fünf bis sieben Jahre. Er umfasst sowohl die Abschwung- als auch die Aufschwungphase. Mit anderen Worten: Es geht weder ständig aufwärts noch ständig abwärts. Irgendwo gibt es in der Wirtschaftskrise einen Wendepunkt. Ist dieser erreicht, wird es für Ingenieure langsam Zeit, sich wieder verstärkt nach beruflichen Alternativen umzusehen. Bis dahin ist eher Vorsicht geboten. Die Zeit sollte genutzt werden, viel zu lernen und den Lebenslauf so attraktiv wie möglich zu halten/zu gestalten, um dann in besseren Zeiten gut qualifiziert an den Arbeitsmarkt heran zu treten.

Eine Wirtschaftskrise sollten Ingenieure für Weiterbildung und Karriereplanung nutzen

Wer bei seinem Arbeitgeber sicher im Sattel sitzt, sollte zunächst darauf achten, dass im Job nichts anbrennt. Zeiten des Abschwungs sind aber auch Zeiten zum Nachdenken. Wie soll meine zukünftige Karriere aussehen (Region, Hierarchieebene, Position, Funktion, Branche, Gehalt)? Welche Stärken möchte ich ausbauen? Welche Schwächen möchte ich besser in den Griff bekommen? Welche Bedeutung soll meine Karriere im Verhältnis zu anderen Lebensbereich spielen? Eine Wirtschaftskrise eignet sich für Ingenieure am besten für die Weiterbildung und karrierestrategische Ausrichtung, da in solchen Zeiten im Grunde nicht viel verpasst wird.

Eine Wirtschaftskrise härtet ab, gerade junge Ingenieure. Hier bietet sich die Chance, durch eigene Erfahrungen und Beobachtungen zu realisieren, dass die Karriere nicht nur die aufwärtsgerichtete Einbahnstraße ist. Es sollte verstärkt gelernt werden, mit Kritik von Vorgesetzten und Kollegen umzugehen und diese auszuhalten. Wer das nicht kann, kneift und zum nächsten Arbeitgeber flüchtet, wird bald seinen Trugschluss erkennen. Auch im neuen Unternehmen sieht es nicht anders aus. Voreiliges, freiwilliges Wechseln ist in der Rezession wenig hilfreich! Wer andererseits der Kritik standhält und um seinen Job kämpft, wappnet sich für zukünftige Karriereschritte. Kritikfähigkeit ist ein Grundpfeiler jeder Karriere.

In der Wirtschaftskrise von erfahrenen Ingenieuren lernen

Ingenieure sollten in der Wirtschaftskrise die Zeit nutzen, von erfahrenen Kollegen zu lernen. Mit welchen Problemen/Kunde/Lieferanten/Vorgesetzten müssen die sich auseinandersetzen? Wie ziehen sie sich dabei aus der Affäre? Zudem ist auch das gesamte geschäftliche Umfeld schwieriger geworden. Nicht unbedingt winkt jetzt bei jedem überdurchschnittlichen Engagement die Gehaltserhöhung oder die Beförderung. Wie schaffen es die Kollegen, sich dennoch täglich zu motivieren und gute Arbeitsleistungen zu erbringen? In der Summe können jetzt wertvolle Erfahrungen gesammelt werden, die bei der weiteren Karriere hilfreicher sind als der Schönwetterstart.

Junge Ingenieure können in der Wirtschaftskrise auf dem Standpunkt stehen, dass gerade auf sie in einem Unternehmen am wenigsten verzichtet werden kann. Dies trifft höchstens zu, wenn sie eng an den neuesten Technologien in der Forschung, Entwicklung, Konstruktion arbeiten. Wer sich etwa mit Hybridantrieben oder RFID beschäftigt, muss sich sicherlich wenig Gedanken um seinen Arbeitsplatz machen. Die meisten Young Professionals sind in der Abschwungphase besonders gefährdet. Meist sehr hohe Einstiegsgehälter und kurze Betriebszugehörigkeiten führen zu einem schlechten Preis-Leistungs-Verhältnis. Von den sozialen Auswahlkriterien stehen Young Professionals in der Gefährdungsliste ohnehin ganz oben, weil man sie preiswert freisetzen kann.

Ingenieure sollten in der Wirtschaftskrise mit wachen Augen die Unternehmenssituation verfolgen

Aufgrund der hohen Gefährdung in der Wirtschaftskrise sollten junge Ingenieure genau das Unternehmengeschehen beobachten. Wenn die leiseste Ahnung aufkommt, dass der eigene Arbeitsplatz wackelt, sollte mit Bewerbungsaktionen reagiert werden. Hier eine Reihe von Anlässen, die die Gedanken in diese Richtung lenken sollten: Unfreiwillige personelle Veränderungen in der Geschäftsführung / schwache Medienauftritte der Geschäftsführer / schlechte Presse zum Unternehmen / Investoren, Controller, Revisoren, externe Unternehmensberater tauchen verstärkt im Unternehmen auf / größere Umstrukturierungen sind geplant / Neueinstellungen werden verkompliziert.

Kollegen werden ohne Grund nach der Probezeit nicht übernommen / Vorgesetzte kritisieren im übertriebenen Maße Arbeitsleistungen / Förder- und Gehaltsgespräche werden grundlos verschoben / Vorgesetzte arbeiten länger als sonst / Entwicklungsprojekte werden viel früher als vertretbar dem Kunden als fertige Lösungen präsentiert / Projekte werden plötzlich gestoppt oder in ungekannter Härte durchgepeitscht / kosmetische Projekte gewinnen plötzlich an Bedeutung / inhaltlose Moralapelle des Topmanagements während einer Wirtschaftskrise sollten Ingenieuren zu denken geben.

Als Ingenieur in der Wirtschaftskrise besser nichts anbrennen lassen!

Wurde ein erhebliches Risiko für den Arbeitsplatz festgestellt, sollte nicht vorschnell gehandelt werden. Es sollte zunächst um den Arbeitsplatz gekämpft werden. Dabei sollte der Ingenieur versuchen, sich trotz Wirtschaftskrise ins rechte Licht zu rücken und gleichzeitig Zeit für Bewerbungsaktionen zu gewinnen. Dem Chef oder dessen Vorgesetzten sollte einmal eine Leistungsbilanz präsentiert werden. An welchen wichtigen Projekten haben Sie bisher mitgearbeitet? Welche Probleme traten dabei auf? Wie haben Sie diese gelöst? Welche Ergebnisse haben Sie erbracht? Es sollte auch jetzt noch versucht werden, sich in die wichtigsten Unternehmensprojekte einzuklinken. Wenn der Vorgesetzte wechselt, kann es nicht schaden, unverfänglich ein Zwischenzeugnis anzufordern.

Der Wechsel aus freien Stücken ist natürlich auch in der Wirtschaftskrise für Ingenieure nicht ausgeschlossen. Dennoch sollten einige Regeln befolgt werden. So sollte die Mindestverweilzeit von zwei Jahren nicht unterschritten werden. Um jedes gute bis sehr gute Arbeitszeugnis sollte gerungen werden. Der nächste Wechsel sollte ein nachvollziehbarer Karriereschritt sein (Position, Hierarchieebene, Funktion, Branche). Wechsel in sehr spezielle Positionen und Branchen sollten zweimal überlegt werden. Das Risiko, hier in eine Sackgasse zu geraten, ist besonders hoch. Was ist, wenn dann dort der Stuhl wackelt?

Bewerbungen von Ingenieuren während der Wirtschaftskrise

Die Bewerbungsstrategie für Ingenieure heißt in der Wirtschaftskrise: „Aus allen Rohren auf den Arbeitsmarkt schießen!“ Für Young Professionals bedeutet dies: Registrierung in Bewerberdatenbanken, Schalten von Stellengesuchen in maßgeblichen Medien, Initiativbewerbungen (insbesondere auch beim Mittelstand), Bewerben auf Stellenanzeigen in Print und Online. Statt zögerlich fünf Bewerbungen in den Markt zu schicken, sollte hier die Schlagzahl deutlich erhöht werden, insbesondere dann, wenn bereits die Kündigung ausgesprochen wurde! Vorsicht ist allerdings bei Vorstellungsterminen geboten. Wer ständig hier und dort einmal im eigenen Unternehmen für einen Tag fehlt, macht sich verdächtig, zumindest dann, wenn er ungekündigt ist.

Während im Boom der eine oder andere Schönheits-, Grammatik-, Stil-, Rechtschreibfehler den Ingenieuren großzügig verziehen wurde, sind Zeiten der Wirtschaftskrise immer solche, in denen das Haar in der Suppe gesucht und meistens auch gefunden wird. Betrachtet man heute Online-Bewerbungen (auch von Ingenieuren), so wimmelt es teilweise in erschreckendem Ausmaße von Fehlern. Zwar kann immer damit argumentiert werden, dass online eben oberflächlicher ist als die klassische Bewerbung. Nachlässigkeitsfehler lassen aber immer auch auf das wahre Interesse des Kandidaten an dem Unternehmen, die Ernsthaftigkeit der Bewerbung oder aber auf ein wesentliches Persönlichkeitsmerkmal schließen.

Wie Ingenieure in der Wirtschaftskrise die letzte Berufsstation verkaufen

In der Bewerbung von Ingenieuren ist es besonders wichtig, die Berufsjahre interessant in der Bewerbung und im Vorstellungsgespräch zu verkaufen. Zudem muss die Begründung einleuchten, weshalb der Kandidat das Unternehmen wechseln will, zumindest wenn er dies freiwillig tun möchte. Da es nicht unendlich viele Vorstellungsgespräche während der Wirtschaftskrise gibt, sollte der Ingenieur bestens präpariert ins Vorstellungsgespräch gehen. Der Name des aktuellen Arbeitgebers sollte übrigens bei ungekündigtem Arbeitsverhältnis in der schriftlichen Bewerbung erst einmal zurückgehalten werden.

Top Stellenangebote

Kistler Instrumente GmbH-Firmenlogo
Kistler Instrumente GmbH Prozessingenieur (m/w) Elektronik Lorch
HEROSE GMBH ARMATUREN UND METALLE-Firmenlogo
HEROSE GMBH ARMATUREN UND METALLE Entwicklungsingenieur (m/w) Industriearmaturen Bereich Innovation & Entwicklung Bad Oldesloe
Air Liquide Deutschland GmbH-Firmenlogo
Air Liquide Deutschland GmbH Projektingenieur (m/w) Elektrotechnik Krefeld
ENTECCOgroup gmbh & Co. KG-Firmenlogo
ENTECCOgroup gmbh & Co. KG Bauleiter / Obermonteure für industriellen Rohrleitungsbau/Lüftungstechnische Montagen (m/w) Lahr
Landeshauptstadt Wiesbaden-Firmenlogo
Landeshauptstadt Wiesbaden Bauingenieur / Bauingenieurin / Architekt / Architektin Wiesbaden
Jungheinrich Aktiengesellschaft-Firmenlogo
Jungheinrich Aktiengesellschaft Ingenieur Mechatronik / Maschinenbau (m/w) Li-Ionen-Ladegeräte/Ladesysteme Norderstedt
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
THOST Projektmanagement GmbH Projektmanager/in Leipzig, Nürnberg
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Ingenieur (w/m) als Sachverständiger für den Bereich Anlagensicherheit Dresden
Belimed GmbH-Firmenlogo
Belimed GmbH SPS-Programmierer (m/w) Mühldorf am Inn
Universitätsstadt Marburg-Firmenlogo
Universitätsstadt Marburg Leiterin / Leiter für den Fachdienst Bauverwaltung und Vermessung Marburg