Heiko Mell

Wie lang und gut müssen Praktikumszeugnisse sein?

Frage: Ich schreibe aus Arbeitgebersicht. In unserer Forschung und Entwicklung kommen zahlreiche Ingenieurstudenten als Praktikanten zum Einsatz. Für die weitere Karriere wünschen sich diese Studenten häufig ein Zeugnis, bei dem auch die Leistung bewertet wird. Dabei kommt es immer wieder zu Verstimmungen.

Die Praktikanten erwarten auch bei nur dreimonatiger Beschäftigung ein sehr ausführliches, jedes Tätigkeitsdetail umfassendes Zeugnis – und sind unzufrieden, wenn es „nur“ eine Seite lang ist. Sie sind vielfach hochmotiviert; daraus entsteht eine Erwartungshaltung an die Leistungsbewertung, die in allen Punkten „sehr gut“ umfassen soll.

Ich will weder nur reine Bestätigungen, noch ausschließlich nette Super-Zeugnisse ausstellen.

Antwort:

Praktikumszeugnisse haben eine deutlich geringere Bedeutung als „richtige“ Zeugnisse. Liegen der Bewerbung später Arbeitgeberzeugnisse z. B. aus fünfjähriger Tätigkeit nach dem Studium bei, geht die Bedeutung von Praktikumsdokumenten gegen Null. Begründung: die kurze Beschäftigungszeit, der damalige Studentenstatus der Beurteilten und die Erfahrung, dass Praktika im Durchschnitt von beiden Seiten nicht so dramatisch ernst genommen werden.

Nur in einer einzigen Ausnahmesituation, bei der Bewerbung um die erste Position nach dem Studium, haben die Praktikumszeugnisse eine gewisse Bedeutung. Dabei gilt: Entscheidend ist zunächst, von welchen Unternehmen (Marktbedeutung, Ruf in der Branche) der Kandidat als Praktikant überhaupt genommen wurde und was er dort gemacht hat (dass man ihm „epochal“ wichtige Aufgaben übertragen hatte, glaubt ohnehin niemand). Beides erfährt man als Bewerbungsleser aus dem Lebenslauf – und glaubt das!

Das Praktikumszeugnis wird dann zunächst nur überflogen, um die wichtigsten Angaben des Lebenslaufs bestätigt zu bekommen. Sorgfältig gelesen wird nur die Beurteilung, um zu sehen, wie der Student sich in der für ihn fremden Welt aufgeführt hat, wie er sich in das Team einfügte, mit Kollegen und Chefs zurechtkam, wie er sich „geführt“ hat.

Meine Empfehlung für Sie: Eine Seite ist genug, eine grobe Umschreibung der Tätigkeiten genügt – und den Satz mit der „Zufriedenheit“ verwenden Sie besser gar nicht. Schreiben Sie stattdessen irgendetwas Nettes, Positives. Denn: „Fertige“ Ingenieur werden eingestellt, um gegen Geld etwas für den Arbeitgeber zu leisten. Dessen anschließende Zufriedenheit ist relevant. Studenten hingegen werden Praktika gewährt, damit sie etwas lernen, hineinschnuppern in die Praxis (und damit das Unternehmen Kontakt zu potenziellen Mitarbeitern knüpfen kann). Eine Arbeitgeber-Zufriedenheit, die mit der nach fünfjähriger Tätigkeit vergleichbar wäre, ist hier nicht relevant.

Nieder mit der Inflation (und sei es die bei Zeugnisformulierungen)!

Kurzantwort:

Frage-Nr.: 1714
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 47
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2002-11-22

Top Stellenangebote

Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH-Firmenlogo
Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich Fahrerassistenzsysteme Offenbach
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Technische Hochschule Rosenheim Professur (W2) Lehrgebiet: Verfahrenstechnische Simulation Burghausen
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Technische Hochschule Rosenheim Professur (W2) Lehrgebiet: Informatik mit Schwerpunkt Datenanalyse Burghausen
Universität Stuttgart-Firmenlogo
Universität Stuttgart W3-Professur "Fahrzeugkonzepte" als Direktor/-in des Instituts für Fahrzeugkonzepte Stuttgart
Universität Ulm-Firmenlogo
Universität Ulm W3-Professur für Biomedizinische Technik (m/w/d) Ulm
Hochschule Konstanz-Firmenlogo
Hochschule Konstanz Professur für Thermische Verfahrenstechnik Konstanz
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft-Firmenlogo
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft Professur (W2) "Technischer Vertrieb und digitale Vertriebsprozesse" Aalen
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)-Firmenlogo
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) Professor (m/w/d) für Kunststofftechnik und -verarbeitung, W2 Zwickau
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)-Firmenlogo
Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Leitung des Instituts für Thermische Energietechnik und Sicherheit ITES (vormals Kern- und Energietechnik IKET) (m/w/d) W3-Professur für Thermische Kraftwerkstechnik Karlsruhe
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Sachgebietsleiterin und Sachgebietsleiter Verkehrsinfrastruktur Sonderprojekte (w/m/d) München
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell: Z…