Heiko Mell 01.01.2016, 10:58 Uhr

Besser „auf eigenen Wunsch“ oder „betriebsbedingt“?

Frage: Mir soll nach kurzer Dienstzeit gekündigt werden (Auftragsmangel). Man lässt mir die Wahl, „auf eigenen Wunsch“ oder „aus betrieblichen Gründen“ im Zeugnis zu bekommen.

Antwort:

Manche Wahlmöglichkeiten haben denselben „Charme“ wie etwa die Entscheidung zwischen dem Verlust einer Hand oder eines Fußes, dies vorab.Eine kurze Dienstzeit wirft Fragen auf, das gilt immer. Wer wiederholt bald wieder geht, ist kaum besser dran, wenn er es freiwillig tut („kann sich nirgends einordnen, ist früh wieder unzufrieden, hat kein Stehvermögen, bringt nichts zu Ende“) oder entlassen wird („vielleicht waren die von ihm enttäuscht, er wurde ‚gewogen und zu leicht befunden‘).

Aber: Generell ist es für Angestellte empfehlenswert, selbst die Laufbahn zu gestalten, zu „schieben“ und nicht zu den „Geschobenen“ zu gehören. Also lautet die grundsätzliche Empfehlung „auf eigenen Wunsch“. Das gilt aber nur, wenn nahtlos ein neues Arbeitsverhältnis beginnt. Folgt nach dem Ausscheiden die Arbeitslosigkeit, gilt das Ausscheiden auf eigenen Wunsch als extrem kritisch („arbeitslos, weil er es gern wollte“)! Dann ist „betriebsbedingt“ besser.

Das Ideal bleibt: Dienstzeit fünf Jahre, Ausscheiden auf eigenen Wunsch, der Arbeitgeber leidet unter dem Verlust („bedauern wir außerordentlich“ oder so), am nächsten Tag fängt lt. Lebenslauf ein neues Arbeitsverhältnis an. Alles, was davon abweicht, ist problematisch – man könnte höchstens über das Ausmaß diskutieren. Dabei kommt es dann auch noch auf das berufliche „Vorleben“ an („Wiederholungstäter“ oder „einmaliger Ausrutscher“).

Kurzantwort:

Frage-Nr.: 1644
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 5
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2002-01-31

Ein Beitrag von:

  • Heiko Mell

    Heiko Mell ist Karriereberater, Buchautor und freier Mitarbeiter der VDI nachrichten. Er verantwortet die Serie Karriereberatung innerhalb der VDI nachrichten.

Top Stellenangebote

Hochschule Offenburg-Firmenlogo
Hochschule Offenburg Professur (W2) für Bioverfahrenstechnik und Grundlagen der Verfahrenstechnik Offenburg
Technische Universität Dresden-Firmenlogo
Technische Universität Dresden Wiss. Mitarbeiter/in / Doktorand/in (m/w/d) Professur für Bildgebende Messverfahren für die Energie- und Verfahrenstechnik Dresden
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für Abwassertechnik und Biomassenutzung (m/w/d) Münster
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für Konstruktion und Maschinenelemente (m/w/d) Münster
Bundesagentur für Arbeit-Firmenlogo
Bundesagentur für Arbeit Ingenieur*in (w/m/d) Technischer Beratungsdienst Cottbus, Magdeburg, Dessau-Roßlau
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm-Firmenlogo
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Professur für das Lehrgebiet Datengestützte Planung in der Gebäudetechnik - Smart Building Technologies Nürnberg
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Professur (W2) Wirtschaftsingenieurwesen Mosbach
Hochschule Biberach-Firmenlogo
Hochschule Biberach W2-Professur "Quartiers-, Wohnungsbau- und Bestandsentwicklung" Biberach
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (d/m/w) "Mobile autonome Systeme" Plattling
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Professur (W2) "Wasserstoffproduktion und -logistik" Kempten
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.