Heiko Mell

Verschwiegenheit

Vor etwa einem Jahr habe ich einen Arbeitsvertrag unterschrieben, der unter anderem eine Verschwiegenheitsklausel enthält. Nun soll ich eine separate Verschwiegenheitserklärung unterschreiben, in der bei Verstoß Konsequenzen angedroht sind, die nicht näher erläutert werden. Das ist mir zu undurchsichtig! Bin ich gezwungen, diese zu unterschreiben?

Antwort:

Mit dem ausdrücklichen Vorbehalt, dass diese Frage recht nahe an eine rein rechtliche Problematik herankommt, deren Behandlung hier nicht sein kann (wegen meiner Qualifikation) und sein darf (wegen Vorschriften, die rechtliche Beratungen durch Nicht-Anwälte verbieten):

Sie sagen leider nichts zur Größe des Unternehmens und zur Art Ihrer Tätigkeit. Ersteres wäre wichtig, um die „Substanz“ des Vorhabens einzuschätzen. Die Maßnahmen eines großen Konzerns in einem solchen Zusammenhang sind meist durchdachter, abgewogener und unter allen denkbaren Aspekten (auch denen der Zulässigkeit) besser durchleuchtet worden als z. B. die von privaten Kleinbetrieben.

Prüfen Sie bitte auch noch folgendes: Sind nur Sie betroffen oder unterschiedslos alle? Kann man die Aufregung auf Arbeitgeberseite verstehen, weil es kürzlich „Vorkommnisse“ (Verschwiegenheitsbruch) gab? Schließlich ist wichtig: Bleibt Ihre Tätigkeit unverändert oder will man Ihnen eine zusätzliche Funktion übertragen, in der Sie stärker mit Vertraulichem zusammenkommen?

Im Normalfall gilt Ihr Arbeitsvertrag unverändert weiter, so wie er ist. Der Arbeitgeber kann Sie bitten, eine Zusatzverpflichtung zu unterschreiben, zwingen kann er Sie nicht. Aber wenn er etwas will und Sie sich weigern, bekommen Sie Ärger. Das sollte ein Angestellter mit Ambitionen hinsichtlich seiner weiteren Entwicklung unbedingt vermeiden, er kann derartige Auseinandersetzungen nie auf Dauer gewinnen. Und da Verschwiegenheit selbstverständlich ist, verlangen Ihre Chefs ja wohl auch nichts Unmögliches. Allenfalls reagieren sie etwas über.

Es kann jedoch keinesfalls schaden, wenn Sie die neue Klausel vor Ihrer Unterschrift von einem Anwalt überprüfen lassen.

Frage-Nr.: 1531
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 40
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2000-10-06

  • Heiko Mell

    Heiko Mell ist ein deutscher Personalberater, Buchautor und freier Mitarbeiter der VDI nachrichten. Er verantwortet die Serie Karriereberatung innerhalb der VDI nachrichten.

Top Stellenangebote

nps Bauprojektmanagement GmbH-Firmenlogo
nps Bauprojektmanagement GmbH Senior Projektmanager (w/m/d) Ulm, Stuttgart
RheinEnergie-Firmenlogo
RheinEnergie Gruppenleiter Maschinentechnik Wasserproduktion (m/w/d) Köln
BASF SE-Firmenlogo
BASF SE Senior Ingenieur_in für Automatisierungstechnik (m/w/d) Ludwigshafen am Rhein
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften Bauoberinspektor-Anwärter (m/w/d) Hannover
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften Technische Referendare (m/w/d) Hannover
Duale Hochschule Baden Württemberg Ravensburg-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden Württemberg Ravensburg Professur für Elektrotechnik Friedrichshafen
Duale Hochschule Baden Württemberg Ravensburg-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden Württemberg Ravensburg Professur für Informatik im Studiengang Embedded Systems Friedrichshafen
Bundesagentur für Arbeit-Firmenlogo
Bundesagentur für Arbeit Ingenieur*innen (w/m/d) Ulm, Heilbronn
Hochschule Schmalkalden-Firmenlogo
Hochschule Schmalkalden Professur für Elektrotechnik (W2) Schmalkalden
Hochschule Pforzheim-Firmenlogo
Hochschule Pforzheim Professur (W2) Konstruktion und Entwicklung elektromechanischer Systeme Pforzheim
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.