„B. Sc. RWTH“ auf der Visitenkarte?

Unter uns Studenten findet regelmäßig eine große Diskussion statt: An der RWTH Aachen werden für Wirtschaftsingenieurstudiengänge B. Sc./M. Sc.-Abschlüsse vergeben. Auf der Urkunde steht dort offiziell z. B. „Bachelor of Science RWTH University (B. Sc. RWTH)“. Hier scheiden sich die Geister. Die einen würden „B. Sc. RWTH“ bzw. „M. Sc. RWTH“ auf die Visitenkarte drucken mit der Begründung „Differenzierung gegenüber anderen Universitäten und Fachhochschulen“. Getreu nach dem Motto: Mein Gegenüber soll ja schließlich wissen, woher ich komme. Die anderen würden den Unizusatz weglassen und sich nur als „B. Sc.“ bezeichnen. Ihr Argument ist es, dass es zu großspurig, ja sogar zu eingebildet rüberkommt und man durch seine Leistungen überzeugen soll anstatt mit seiner Uni „zu prahlen“.

Antwort:

Ich sehe mich keinesfalls als den großen Spezialisten für diese bewegende Frage. Gern sage ich meine Meinung, bin aber für eine zu anderen Resultaten führende Diskussion ausdrücklich offen. Hier einige Aussagen von mir, die m. E. die Lösung beeinflussen könnten:1. Nachdem viele oder alle(?) Fachhochschulen diesen Begriff aus ihrem Namen getilgt haben und sich irgendwie zwischen „University“ und „Technischer Hochschule“ nennen, was wohl nur mit kultusministerieller Genehmigung möglich war und ist, darf man vom Willen der Politik ausgehen, mittel- bis langfristig die leicht erkennbare Differenzierung zwischen FH und TH/Uni loszuwerden. Elitenförderung kommt nicht so gut an in diesem Land, die andere Variante dürfte mehr Wähler bringen.2. Ihren Kommilitonen würde also der Zusatz „TH“ gar nichts mehr nützen, das könnte z. B. auch auf die – ehemalige – FH Köln hinweisen, die heute TH heißt. Wenn man eine Differenzierung demonstrieren will, bleibt tatsächlich nur noch der Name der Hochschule – wobei die Feinheiten (TH Aachen = Uni, TH Köln: bisher FH) längst nicht mehr jedem Visitenkartenleser geläufig sein werden, mit jedem Jahr nimmt das – vermutlich gewollt – weiter ab.3. Wir haben in Deutschland die Gepflogenheit, dass der erzielte Abschluss des Studiums die eigentliche Qualifikation ausmacht, während die spezielle Hochschule vielleicht noch beim Berufsanfänger, später während der Karriere kaum noch eine Rolle spielt (im Gegensatz zu angelsächsisch geprägten Ländern). Ein entsprechender Visitenkartenaufdruck könnte hier auch Kopfschütteln hervorrufen.4. Ein mäßiges Examen wird durch eine Top-Uni nicht besser, eher noch blamabler.5. Vermeiden Sie es grundsätzlich, „nur“ mit dem Bachelor von einer Uni abzugehen, dem bewährten „Dipl.-Ing. TU/TH“ entspricht erst der Master. Achtung: Diese Aussage ist provokant, wird aber weitgehend durch die Praxis gestützt.6. Der „Titel“ M. Sc. allein – mit oder ohne Uni-Namen – sagt gar nichts. Bemühen Sie sich lieber um eine (zusätzliche?) Bezeichnung, in der das Wort „Ingenieur“ vorkommt.

Kurzantwort:

Frage-Nr.: 2874
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 13
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2017-03-30

Top Stellenangebote

Hays AG-Firmenlogo
Hays AG Embedded Software Entwickler (m/w/d) Berlin
Hays AG-Firmenlogo
Hays AG Senior Project Engineer (m/w/d) München
Fakultät für Maschinenbau Leibniz Universität Hannover-Firmenlogo
Fakultät für Maschinenbau Leibniz Universität Hannover Universitätsprofessur (m/w/d) W3 für Sensorsysteme der Produktionstechnik Garbsen
Technische Hochschule Bingen-Firmenlogo
Technische Hochschule Bingen Professur (W2) Immissionsschutz (w/m/d) Schwerpunkt Luftreinhaltung Bingen am Rhein
Technischen Hochschule Bingen-Firmenlogo
Technischen Hochschule Bingen Professur Immissionsschutz (m/w/d) Schwerpunkt Luftreinhaltung Bingen am Rhein
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm-Firmenlogo
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Professur (W2) für das Lehrgebiet Elektrische Energiespeicher für Intelligente Netze und Elektromobilität Nürnberg
Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH-Firmenlogo
Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich Fahrerassistenzsysteme Offenbach
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Technische Hochschule Rosenheim Professur (W2) Lehrgebiet: Verfahrenstechnische Simulation Burghausen
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Technische Hochschule Rosenheim Professur (W2) Lehrgebiet: Informatik mit Schwerpunkt Datenanalyse Burghausen
Universität Stuttgart-Firmenlogo
Universität Stuttgart W3-Professur "Fahrzeugkonzepte" als Direktor/-in des Instituts für Fahrzeugkonzepte Stuttgart
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell: S…