Heiko Mell

Es gibt den Dipl.-Ing. (FH) noch!

Ihre Beiträge lese ich seit vielen Jahren aufmerksam. Schon mehrfach konnte ich von Ihren Ratschlägen profitieren. Sie haben mir geholfen, meine berufliche Entwicklung nach erfolgreichen Arbeitsverhältnissen bei führenden deutschen Industrieunternehmen bis zur Position des Studiendekans einer der erfolgreichsten elektrotechnischen Fakultäten an deutschen Fachhochschulen voranzutreiben. Gemäß Ranking der Wirtschaftswoche von 2014 befindet sich „meine“ Fakultät Elektrotechnik der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden unter den Top 10.

In Frage 2745 wurde auch das Bachelor-Master-„System“ angesprochen. Sie äußerten sich dazu wie folgt:„Fachleute sagen resignierend: ‚Der Einführungsprozess ist so weit fortgeschritten, wir werden wohl damit leben müssen.‘ … Der Master an der Uni ist eine Säule des Systems. … Die andere Extremseite ist der Bachelor (FH), der etwas unter dem alten Dipl.-Ing. (FH) rangieren dürfte und mit dem viele Betriebe in der Praxis nicht ganz zufrieden sind (‚Die können weniger als die FH-Dipl.-Ing. konnten‘). Aber die Unternehmen werden sich – teils zähneknirschend – darauf einstellen, schon weil es praktisch keine Alternativen mehr gibt.“

Der letzte Satz des Zitats veranlasst mich nun zu dem Ausruf: „Doch – es gibt sie!“

In Deutschland ist Bildung „Ländersache“, also gibt es 16 (!) Hochschulgesetze und entsprechende Schwierigkeiten, hier den Überblick zu behalten.In Sachsen lässt das Hochschulgesetz zu, dass an Hochschulen – also auch an Fachhochschulen – nach wie vor der akademische Grad „Dipl.-Ing. (FH)“ vergeben wird. Daher darf hier auch in entsprechenden Diplomstudiengängen ausgebildet werden.

Diese Chance haben wir genutzt und die Diplomstudiengänge an der Fakultät „Elektrotechnik“ der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden beibehalten. Somit ist unsere Fakultät eine der ganz wenigen Fakultäten an Fachhochschulen in Sachsen sowie deutschlandweit, an denen es noch möglich ist, Diplomstudiengänge zu absolvieren.

Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie gelegentlich einmal auf diese Möglichkeit hinweisen könnten.

Antwort:

Das mache ich gern. Ohne nun ein großer Spezialist für die Verästelungen des deutschen Studiensystems zu sein oder werden zu wollen, aber immerhin nach bestem Wissen und Gewissen zu diesem Thema meine Meinung:

1. Wer das Studium zum Dipl.-Ing. (FH) wählt, erarbeitet sich(!) eine etwas bessere Fachqualifikation als der Standard-Bachelor. Das eine Semester mehr zahlt sich ebenso aus wie die sicherlich etwas andere Gestaltung der Wissensvermittlung. Das dürfte ihm die Lösung übertragener Aufgaben in der Praxis erleichtern.

2. Wer von Anfang an vorhat, anschließend noch den Master zu erarbeiten, hat keinen erkennbaren Vorteil vom Dipl.-Ing., braucht insgesamt aber mehr Zeit (schaden kann der Diplom-Studiengang natürlich auch dem Master nicht).

3. Bei Bewerbungen um eine Einstiegsposition könnte jetzt und noch in den nächsten Jahren der Dipl.-Ing. (FH) von manchem (mittelständischen) Unternehmen bevorzugt werden.

4. In dreißig Jahren, wenn „alle Welt“ Bachelor oder Master ist und es auch kaum noch Dipl.-Ing. im Management gibt, könnte der Dipl.-Ing. (FH) bei Bewerbungen durchaus auf fragend hochgezogene Schultern stoßen: als Berufseinsteiger ganz sicher, als Ingenieur mit jahrzehntelanger Praxis vielleicht auch („Exotenstatus“).

Frage-Nr.: 2758
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 23
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2015-06-04

Top Stellenangebote

Panasonic Industrial Devices Sales Europe GmbH-Firmenlogo
Panasonic Industrial Devices Sales Europe GmbH Produktmanager/Key Account Manager (m/w/d) Kundenspezifische Elektronikprodukte Lüneburg
G/BT Bäckerei Technologie-Firmenlogo
G/BT Bäckerei Technologie Technischer Redakteur (m/w/d) für Betriebsanleitungen im Maschinenbau Villingen-Schwenningen
EUROIMMUN AG-Firmenlogo
EUROIMMUN AG Ingenieur Technische Optik / Entwicklungsingenieur Optik (m/w) Dassow
EUROVIA VBU GmbH-Firmenlogo
EUROVIA VBU GmbH Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen-, Tief- und Asphaltbau Michendorf (Potsdam)
Optivac AG über WILHELM AG-Firmenlogo
Optivac AG über WILHELM AG Leiter Beschichtung (m/w) Diepoldsau (Schweiz)
Hochschule Osnabrück-Firmenlogo
Hochschule Osnabrück Professur (W2) für Technische Produktentwicklung Osnabrück
BIA Kunststoff- und Galvanotechnik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
BIA Kunststoff- und Galvanotechnik GmbH & Co. KG Projektmanager Anlagenbau (m/w/d) Solingen
Bundesbau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Bundesbau Baden-Württemberg Ingenieure (m/w/d) der Fachrichtungen Versorgungstechnik/Elektrotechnik/Bauingenieurwesen/Tiefbau Schwäbisch Hall
CAPERA Gruppe - Personalberatung und Personalentwicklung-Firmenlogo
CAPERA Gruppe - Personalberatung und Personalentwicklung Lean Manager als stellvertretende Leitung Optikproduktion (w/m/d) Raum Nürnberg
Frankfurt University of Applied Sciences-Firmenlogo
Frankfurt University of Applied Sciences Laboringenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik als Laborleitung für Labore in Studiengängen der Bioverfahrenstechnik Frankfurt am Main
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.