Heiko Mell 01.01.2016, 18:20 Uhr

Diplomarbeit hier oder woanders?

Ich bin 25 und studiere im zehnten Semester … an der TU Dresden. Zu Beginn des elften Semesters möchte ich meine Diplomarbeit beginnen und beenden (Möchten Sie nicht! Beginnen „zu Beginn“ des elften Semesters schon, aber beenden zu Beginn dieses Semesters eher noch nicht, d. Autor).

Ich bin mir sicher, dass ich sie in einem größeren Unternehmen (z. B. auch bei einem Zulieferer oder Mittelständler) schreiben möchte und nicht in meinem Institut. Und genau da liegt das Problem.
Da ich nach dem Studium gern im Raum Dresden in meiner Branche als Konstrukteur tätig werden will und es hier aber nur begrenzt größere Firmen gibt (vielleicht drei bis fünf), könnte es also schwierig werden, später hier eine entsprechende Anstellung zu finden, wenn ich keine vorherigen Berührungspunkte zu einem dieser Unternehmen habe.

Deswegen dachte ich mir, die Diplomarbeit als Eintrittskarte und für meine Vorstellung in einer von mir gewählten Firma zu nutzen und von dieser eventuell übernommen zu werden. Andererseits wäre es meiner Meinung nach gut, mit der Diplomarbeit noch einmal etwas Erfahrungen von weiter außerhalb zu bekommen und einfach „noch mal raus“ zu kommen. Nun habe ich Entscheidungsschwierigkeiten.

Antwort:

Ich rate Ihnen zunächst, den Versuch aufzugeben, die deutsche Sprache durch eine radikale Kleinschreibung (hier nicht abgedruckt) zu revolutionieren. Das ist unhöflich, denn es erschwert dem kundigen Empfänger das Lesen und Sie üben etwas ein, das keine Zukunft hat – auch nicht in Ihrer Diplomarbeit. Sie haben schon Schwierigkeiten mit das/dass (im Abdruck korrigiert), schaffen Sie keine unnötigen neuen.

Wenn etwas „knirscht“ in einem System, wenn sich scheinbar unlösbare Probleme ergeben – dann macht vermutlich der Bediener (Fragesteller) etwas falsch. Hier liegt es auf der Hand: Was stört, ist Ihr Wunsch, nach einem TU-Studium am Studienort zu verbleiben. Sie sind jung, die Welt steht Ihnen offen, alle reden von Globalisierung – gehen Sie also wenigstens bis München oder Hamburg. Die Regel lautet: Ein Akademiker, der seine Chancen und sein Potenzial nutzen will, soll sich nicht auf einen bestimmen Ort konzentrieren, schon gar nicht am Berufsanfang.

Natürlich werden Sie diese verblüffend einfache Lösung nicht hören (lesen) wollen, aber deshalb ist sie nicht weniger richtig.

Also rate ich: Machen Sie Ihre Diplomarbeit irgendwo in Deutschland beim renommiertesten Unternehmen Ihrer Zielbranche, welches Sie „bekommen“ können, das nützt Ihnen vermutlich noch in fünf Jahren etwas. Und dann sehen Sie in Ruhe weiter. Vor allem gehen Sie weit weg von Dresden (nicht wegen Dresden, sondern aus Prinzip).

Kurzantwort:

Frage-Nr.: 1946
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 30
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2005-07-29

Ein Beitrag von:

  • Heiko Mell

    Heiko Mell ist Karriereberater, Buchautor und freier Mitarbeiter der VDI nachrichten. Er verantwortet die Serie Karriereberatung innerhalb der VDI nachrichten.

Top Stellenangebote

Fachhochschule Kiel-Firmenlogo
Fachhochschule Kiel W2-Professur für "Digitale integrierte Produktentwicklung" Kiel
Hochschule Kempten-Firmenlogo
Hochschule Kempten Professur (W2) Produktionssystematik Kempten
tesa SE-Firmenlogo
tesa SE Experte (m/w/d) thermisch leitfähige Polymercompounds Norderstedt
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg-Firmenlogo
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg Professur (W2) Fluidmechanik Regensburg
Landtag Nordrhein-Westfalen-Firmenlogo
Landtag Nordrhein-Westfalen Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d) Düsseldorf
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
IMS Messsysteme GmbH Prüffeldingenieur/- techniker (m/w/i) Heiligenhaus
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
IMS Messsysteme GmbH Service- und Inbetriebnahmetechniker (m/w/i) Heiligenhaus
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
IMS Messsysteme GmbH IT-Systemadministrator (m/w/i) Heiligenhaus
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
IMS Messsysteme GmbH IT Consultant Business Applications (m/w/i) Heiligenhaus
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF Geschäftsfeldleiter*in Quantensysteme (m/w/d) Freiburg
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.