Heiko Mell

Vorstellungsgespräch: Als würden Dämme brechen

Nehmen wir einmal an, Sie hätten Ihren Arbeitsplatz verloren oder Sie stünden kurz davor. Natürlich trifft Sie das, niemand mit auch nur etwas Anspruch in Sachen Werdeganggestaltung steckt so etwas ungerührt weg.

Es kann höchst unterschiedliche Gründe für die Maßnahme Ihres bisherigen Arbeitgebers geben, Sie können Fehler gemacht haben oder völlig unschuldig sein. In jedem Fall fühlen Sie sich in der Defensive, suchen nach Erklärungen und Argumenten dafür, dass keineswegs etwa Sie, sondern bestimmte Umstände und Menschen in Chef-Etagen dafür verantwortlich sind. Das ist absolut verständlich, aber letztlich nicht hilfreich. Irgendwann haben Sie sich eine Erklärung zurechtgelegt, mit der Sie einigermaßen leben können – und mit der Sie glauben, halbwegs gut dazustehen.

Nun suchen Sie Bestätigung, wollen mit Ihrer Geschichte überzeugen. Leider sind, das zeigt sich schon bald, Ehepartner, Freunde und Bekannte zwar auf Ihrer Seite, aber nicht wirklich kompetent. Etwa um ein Urteil abzugeben, das Sie tatsächlich in den meisten Punkten entlasten würde.

Irgendwann aber führen dann Ihre Bewerbungen zum Vorstellungsgespräch. Und dort sitzen Fachleute aus der Ihnen vertrauten beruflichen Welt, die Ihre Darstellung zu Umständen und Hintergründen Ihrer Zwangssituation verstehen könnten, wenn sie bloß alles wüssten, was relevant war für die unglückliche Entscheidung Ihres Arbeitgebers, sich gerade von Ihnen zu trennen.

Leider aber geht es in diesem Gespräch nicht nur um Wahrheitsfindung, wie Sie sie sehen – Sie wissen, dass Sie auch noch unbedingt einen guten Eindruck machen müssen, Sonst wird es nichts mit der neuen Position. Beides zusammen führt dann leicht zu einem Verhalten, das beide Ziele – den „Freispruch“ ebenso wie den guten Eindruck – massiv gefährdet: Ihre Darstellung der Hintergründe und vermeintlichen Zusammenhänge, der Ursachen für Zerwürfnisse mit Vorgesetzten und falschen Beurteilungen Ihrer Leistungen und Person gerät uferlos. Es ist, als würden Dämme brechen und sich ganze Informationsfluten auf die amen Zuhörer ergießen. Da tauchen dann oft auch noch Namen völlig unbekannter Personen auf, werden verwirrende Details genannt, Schriftstücke zitiert oder – schlimmer noch – präsentiert.

Der potenzielle neue Arbeitgeber mag sogar irgendwo Verständnis für Sie entwickeln oder Mitleid empfinden. Aber gleichzeitig wird er beschließen, diesen Bewerber nicht einzustellen. Denn selbst wenn Sie sich sorgfältig auf diesen speziellen Vortrag rund um Ihre Gesamtsituation am alten Arbeitsplatz vorbereitet hätten – für Außenstehende, die noch dazu hohe Erwartungen an Sie als eine überzeugende Persönlichkeit von Format stellen müssen, hört sich das alles furchtbar an.

Wie so oft im Leben gilt auch hier: Versuchen Sie nicht, mit Ihrer „subjektiven Wahrheit“, die Sie ohnehin nicht beweisen können, gegen kritisch zu sehende Fakten (man hat Sie gefeuert, aber andere Kollegen weiter beschäftigt) zu argumentieren.

Ihre Gesprächspartner dort erwarten eine knappe, ruhig und überlegt vorgetragene Darstellung, nach der Ihre Chefs rein sachliche, aber letztlich zwingende Gründe hatten, so zu verfahren. Es ging um rein faktenbasierte Hintergründe, um strategische Neuausrichtung, organisatorische Umbauten, eingestellte Produktprogramme oder etwas in der Art. Und: Ihre Person, Ihre Leistungen, Ihr Verhalten, Ihr Verhältnis zum Chef waren überhaupt nicht ursächlich. Ob die Gegenseite das glaubt? Keineswegs immer – aber sie freut sich über eine gute Erklärung, die sie zumindest glauben kann.

Also machen Sie zuhause einen knappen Vortrag von höchstens drei Minuten daraus und üben Sie die Darstellung. Lassen Sie ein Tonaufzeichnungsgerät mitlaufen und hören Sie sich die Geschichte ein paar Stunden später wieder an: Ist das das hilflose Gestammel eines Schuldigen, der verzweifelt nach Ausreden sucht oder die überzeugende Präsentation einer überzeugenden Persönlichkeit, die zu der angestrebten Stelle passt?

Ach ja, Sie müssen die Geschichte auch noch „staatstragend“ rüberbringen: voller Verständnis für die Vorgesetzten, die gehandelt haben, wie sie handeln mussten. Und wie Sie an deren Stelle auch gehandelt hätten.

Frage-Nr.: 501
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 11
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2020-13-03

Von Heiko Mell

Top Stellenangebote

Hochschule Osnabrück-Firmenlogo
Hochschule Osnabrück Professur (W2) für nachhaltige Lebensmittel- und Verpackungstechnik Osnabrück
Hochschule für angewandte Wissenschaften München-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften München W2-Professur für Bauproduktionsplanung und Prozessoptimierung (m/w/d) München
Hochschule Hannover-Firmenlogo
Hochschule Hannover W2-Professur Physik und Messtechnik Hannover
Hochschule Ruhr West-Firmenlogo
Hochschule Ruhr West Kanzler der Hochschule Ruhr West (m/w/d) Mülheim an der Ruhr
Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
Technische Hochschule Ulm Professur (W2) Simulation und Signalverarbeitung Ulm
Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
Technische Hochschule Ulm Professur (W2) Werkstoffkunde, Fügetechnik Ulm
Panasonic Industrial Devices Europe GmbH-Firmenlogo
Panasonic Industrial Devices Europe GmbH Projektleiter Automotive (m/w/d) Lüneburg
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für Autonome Systeme im Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Münster
Technische Hochschule Köln-Firmenlogo
Technische Hochschule Köln Professur (W2) für Digitale Produktion Gummersbach
Technische Hochschule Köln-Firmenlogo
Technische Hochschule Köln Professur (W2) für Cyber-Physische Systeme Gummersbach
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.