Heiko Mell

Vom „einheimischen“ Kulturkreis geprägt zu sein, hilft beim Aufstieg

Heiko Mell

Ich höre oft von deutschen Leistungsträgern aller möglichen Fachrichtungen, die auf Dauer ins Ausland gegangen sind, dass sie sich dort z. T. sehr schwer damit taten, ähnlich schnell und problemlos wie Einheimische aufzusteigen. Immer wieder berichten Deutsche, dass es beispielsweise für eine Karriere in einem großen europäischen Nachbarland fast zwingend ist, „geborener Einheimischer“ zu sein; Sprachkenntnisse allein reichten nicht aus.

Ähnliches beobachte ich bei der Analyse der Laufbahnen von ausländisch geprägten Akademikern in Deutschland. Selbst wenn ein deutsches Erst- oder Zweitstudium vorliegt und die Sprache zur beruflichen Verständigung ausreicht, gilt nach meiner Erfahrung:

Der berufliche Einstieg und die entsprechende Tätigkeit im ausführenden Bereich („Sachbearbeiter“) ist praktisch problemlos und in nahezu völliger Gleichberechtigung möglich. Der spätere Bewährungsaufstieg in die untere Führungsebene (Projekt-, Team-, Gruppenleiter) ist bereits deutlich erschwert. Ein weiterer Aufstieg in Abteilungsleiter- und höhere Positionen ist sehr viel schwerer als für Einheimische. Ich führe das absolut nicht auf etwaige pauschale Ressentiments gegen Ausländer (wobei es nicht auf die Staatsangehörigkeit ankommt), sondern auf die jeweilige Prägung durch einen anderen Kulturkreis zurück, die zu „anderen“ Verhaltensweisen und -normen führen kann, die evtl. die Akzeptanz durch das höhere Management erschweren.

Die zweite Generation hat dann weitgehend gleichberechtigte Chancen. Damit ist die erste Generation als „Türöffner“ tätig. Und: Natürlich und erfreulicherweise gibt es Ausnahmen, die durchaus hoffnungsvoll stimmen. Mit dem Ziel „Karriere in D“ aber ist Integration noch eine echte Herausforderung.

 

Frage-Nr.: 490
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 8
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2019-02-22

 

Sie wollen Heiko Mell live erleben?

Dann kommen Sie auf einen der VDI nachrichten Recruiting Tage in NRW und stellen Sie ihm Ihre Fragen zu Ihrer Karriere.

Von Heiko Mell

Top Stellenangebote

Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH-Firmenlogo
Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich Fahrerassistenzsysteme Offenbach
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Technische Hochschule Rosenheim Professur (W2) Lehrgebiet: Verfahrenstechnische Simulation Burghausen
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Technische Hochschule Rosenheim Professur (W2) Lehrgebiet: Informatik mit Schwerpunkt Datenanalyse Burghausen
Universität Stuttgart-Firmenlogo
Universität Stuttgart W3-Professur "Fahrzeugkonzepte" als Direktor/-in des Instituts für Fahrzeugkonzepte Stuttgart
Universität Ulm-Firmenlogo
Universität Ulm W3-Professur für Biomedizinische Technik (m/w/d) Ulm
Hochschule Konstanz-Firmenlogo
Hochschule Konstanz Professur für Thermische Verfahrenstechnik Konstanz
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft-Firmenlogo
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft Professur (W2) "Technischer Vertrieb und digitale Vertriebsprozesse" Aalen
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)-Firmenlogo
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) Professor (m/w/d) für Kunststofftechnik und -verarbeitung, W2 Zwickau
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)-Firmenlogo
Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Leitung des Instituts für Thermische Energietechnik und Sicherheit ITES (vormals Kern- und Energietechnik IKET) (m/w/d) W3-Professur für Thermische Kraftwerkstechnik Karlsruhe
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Sachgebietsleiterin und Sachgebietsleiter Verkehrsinfrastruktur Sonderprojekte (w/m/d) München
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell: N…