Heiko Mell 10.01.2020, 09:50 Uhr

Berufsweg-Gestaltung: Gehaltserhöhung um ein halbes Prozent?

Stellen Sie sich einmal vor, Ihr Arbeitgeber gewährte Ihnen eine Erhöhung Ihrer Bezüge um ein halbes Prozent. Sie wären wütend, gekränkt, zutiefst enttäuscht – was auch immer, je nach Temperament. Und in Ihrer Argumentation kämen Begriffe wie „Bagatelle“, „Zumutung“ oder „lächerlicher Betrag“ vor.

Jetzt nehmen wir einmal an, Sie würden heute etwa 80.000 Euro verdienen. Dann ergäbe jenes halbe Prozent 400 Euro pro Jahr. Ich zitiere: ein „lächerlicher Betrag“ auf dieser Basis.

Ich brauche diese Rechnerei für ein ganz anderes Thema: Nach meinen Erfahrungen glaube ich nicht, dass der durchschnittliche Arbeitnehmer in fester Anstellung mit durchschnittlicher Bezahlung auch nur jenen „Bagatellbetrag“ freiwillig und gern für die Förderung seiner eigenen beruflichen Belange ausgibt. Sagen wir für selbst bezahlte Weiterbildung, Fachliteratur – oder eben auch qualifizierte Fachberatung entweder in kritischen Situationen oder gar vorbeugend wie für die Wartung beim Auto.

Ich gebe ja zu, ich bin hier nicht nur wohlmeinender Ratgeber, sondern irgendwie auch Partei: Da sehe ich die weit verbreitete Vorliebe, Angebote auf der Basis „kostet nichts“ gern anzunehmen – aber jeglicher Art von Investition in die eigene Karriere aus dem Weg zu gehen.

Natürlich gibt es Menschen, die genau das heute schon klaglos tun, keine Frage. Aber eine Selbstverständlichkeit ist das für die breite Masse der Angestellten bisher nicht.

Überlegen Sie einmal: ein halbes Prozent. Und wenn Sie diesen Betrag zwei bis drei Jahre auflaufen lassen, dann können Sie – wo auch immer – etwa 1000 Euro auf einmal in Ihre Laufbahn investieren. Dafür bekommen Sie schon etwas geboten.

Mein Anliegen: Ich möchte ein wenig (man darf keine Wunder erwarten) dazu beitragen, dass diese Art der Investition in die eigene berufliche Zukunft selbstverständlicher wird. Und dass mehr Arbeitnehmer mehr in dieser Hinsicht tun als bisher und beispielsweise nicht nur klagen: „Leider hat mein Arbeitgeber nichts für die Weiterbildung getan, daher kann ich keine entsprechende Qualifizierung vorweisen.“ Es soll sogar schon Arbeitnehmer gegeben haben, die einige ihrer Urlaubstage ebenfalls „dafür geopfert“ (besser „darin investiert“) haben.

Ärzte (besser. ihre Leistungen) kosten Geld, Rechtsanwälte, Steuerberater und Tennistrainer desgleichen. Dann dürfen auch Weiterbildungsinstitutionen, Fachbuchverlage und (ja) Karriereberater Geld kosten. Immer vorausgesetzt, sie erbringen eine angemessene Leistung.

Bedenken Sie: Die Förderung Ihrer beruflichen Qualifikation und des angestrebten Fortkommens ist letztlich Ihre ureigene Angelegenheit. Und wenn auch manches Vorhaben deutlich teurer werden kann: Mit einem halben Prozent hätten Sie einen Einstieg in ein entsprechendes Denken geschafft.

Wenn man Menschen mit Katastrophen im Werdegang trifft, für die es kaum noch eine Lösung gibt, dann wird besonders deutlich: Wären diese Menschen einige Zeit früher z. B. zu einer „Karriere-Inspektion“ gekommen, hätte sich mit geringem Aufwand sehr viel Unheil vermeiden lassen. Ein halbes Prozent hätte fast immer gereicht.

Frage-Nr.: 498
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 1/2/3
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2020-10-01

Ein Beitrag von:

  • Heiko Mell

    Heiko Mell ist Karriereberater, Buchautor und freier Mitarbeiter der VDI nachrichten. Er verantwortet die Serie Karriereberatung innerhalb der VDI nachrichten.

Top Stellenangebote

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf-Firmenlogo
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Ingenieurin / Ingenieur (m/w/d) für den Bereich "Digitale Werkzeuge" Freising-Weihenstephan
Technische Universität Bergakademie Freiberg-Firmenlogo
Technische Universität Bergakademie Freiberg W3-Professur "Erschließung und Nutzung des Untergrundes" Freiberg
Hochschule Ravensburg-Weingarten-Firmenlogo
Hochschule Ravensburg-Weingarten Professur (W2) Elektrische Antriebstechnik Weingarten
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Professur (W2) Technologien für mobile Robotik in Produktion und Service Kempten
Fachhochschule Bielefeld-Firmenlogo
Fachhochschule Bielefeld Professurvertretung (W2) für das Lehrgebiet Ingenieurinformatik Bielefeld, Gütersloh
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für "Physikalische Chemie" am Fachbereich Chemieingenieurwesen Münster
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für "Betriebssysteme" am Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Münster
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für "Anorganische Chemie" am Fachbereich Chemieingenieurwesen Münster
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf-Firmenlogo
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Professur für "Digitale Werkzeuge in den Ingenieurwissenschaften" Freising-Weihenstephan
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Professur (W2) für Elektromagnetische Verträglichkeit und Simulation Bad Neustadt a.d. Saale
Zur Jobbörse

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.