Heiko Mell

„Neu“ heißt nicht „besser“

Antwort:

Es gibt funktionale Formen, die man einfach nicht besser machen kann. Nach meinen persönlichen Wertmaßstäben gehören dazu beispielsweise die Leica „M“-Kameras, die Zifferblatt-Zeiger-Kombination der guten alten Analog-Armbanduhr – und jene dünne, schmiegsame Plastikmappe mit durchsichtigem Deckblatt, in die man gemeinhin Bewerbungen einheftet.

Ein Hoch auf dieses Mäppchen. Es hat sich tausend-, ja millionenfach bewährt. Alles was hinein muß, geht auch hinein. Und ob Anschreiben oder Lebenslauf mit einer Seite auskommen, ist absolut unerheblich.

Die Dinger lassen sich zu Bergen auf dem Schreibtisch stapeln, sie benötigen nur den Platz zweier DIN A4-Blätter, wenn man darin blättert; nichts fällt hinaus und an alles kommt man gut heran.

Als die Welt soweit in Ordnung war, kamen die Kreativen. Und statt die Probleme zu lösen, die wir schon hatten, erfanden sie einfach neue: Sie schufen den modernen Typ der Bewerbungsmappe. Aus Pappe oder steifem Plastik, in allen Farben und etwa so praktisch wie ein Autotacho mit digitaler Anzeige. In einigen davon ruht, wenn man sie denn aufgedröselt bekommen hat, das Anschreiben jetzt rechts vom Lebenslauf – genau da hätte man es eher nicht vermutet. Für eine zweite Briefseite ist ohnehin kein Platz, und neulich hatte ich einen Kandidaten schon verdächtigt, keinen Lebenslauf eingereicht zu haben, aber dieser steckte bloß hinter dem Anschreiben – einen anderen Platz hatte der arme Mann nicht auftun können in einem Wunderwerk von steifer Pappe.

Ach ja, und auseinandergeklappt auf dem Schreibtisch nehmen manche dieser Kunstwerke 50 % mehr Platz ein als die guten alten Plastikmappen.Denn siehe, die Regel lautet nicht: „Wie verärgere ich mit geringstem Aufwand den Leser meiner Bewerbung“, sondern irgendwie anders. Und natürlich soll ein Bewerber in der Masse auffallen, aber doch nicht durch solchen höheren Blödsinn.

PS: Das Preisschild aber pult man ab, in jedem Fall. Auch wenn dieses Tun so gar nichts Kreatives an sich hat.

Kurzantwort:

Frage-Nr.: 9
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 3
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2000-01-21

Top Stellenangebote

Deutsche Bundesbank-Firmenlogo
Deutsche Bundesbank Ingenieur/in für Elektro- und Informationstechnik Frankfurt am Main
Klinik Technik GmbH-Firmenlogo
Klinik Technik GmbH Abteilungsleiter Umwelt-, Energie- und Entsorgungs-Management (m/w/d) Heidelberg
Frankfurt University of Applied Sciences-Firmenlogo
Frankfurt University of Applied Sciences Professur (W2) für das Fachgebiet: Automatisierungstechnik für die Anwendungsbereiche Maschinenbau und Verfahrenstechnik (m/w/d) Frankfurt am Main
Alhäuser + König Ingenieurbüro GmbH-Firmenlogo
Alhäuser + König Ingenieurbüro GmbH Ingenieure / Master (m/w/d) für Versorgungstechnik (HKLS) und für Elektrotechnik Hachenburg
Ed. Züblin AG-Firmenlogo
Ed. Züblin AG Direkteinsteiger (m/w/d) der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA)/ Gebäudetechnik/ Versorgungstechnik/ Elektrotechnik Stuttgart
Ed. Züblin AG-Firmenlogo
Ed. Züblin AG Baustellenpraktikanten (m/w/d) Stuttgart
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke München GmbH Architekt (m/w) München
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Forschungszentrum Jülich GmbH Ingenieur / Bachelor / Master als Gebäudemanager (m/w/d) Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen (THM)-Firmenlogo
Technische Hochschule Mittelhessen (THM) W2-Professur für das Fachgebiet Kraftwerkstechnik, Energiespeicher- technologie und Anlagenplanung Gießen
Berufsakademie Sachsen-Firmenlogo
Berufsakademie Sachsen Professor für Energie- und Gebäudetechnik (m/w/d) Riesa
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell: N…