Heiko Mell

Im Grunde funktioniert fast gar nichts

Antwort:

Mitunter mag man als kritischer Betrachter von und Beteiligter an diversen Prozessen schier verzweifeln: Es läuft eigentlich nichts auch nur halbwegs so wie man sich das von außen vorstellen würde. Im Gegenteil: Das Chaos, das in den Unternehmen herrscht, ist nahezu unvorstellbar.

Je älter und damit erfahrener der Leser dieser Zeilen ist, desto engagierter wird er zustimmen, da bin ich mir sicher. Weil er das alles selbst kennt: Es gibt entweder gar keine Entscheidungen oder falsche oder zögerliche; zuständige Leute sind nicht informiert oder informierte nicht zuständig, Vorlagen verschwinden in Versenkungen, was heute gilt, ist morgen dummes Geschwätz von gestern. Richtungswechsel werden in einer Hektik vollzogen, die Schnellbooten anstünde – wo doch Unternehmen eher wie Großtanker sind. Wenn Sie dann noch einen Konzern mit diversen Entscheidungsebenen in verschiedenen Ländern als Beispiel heranziehen, wird alles noch schlimmer.

Allerdings kommt dabei Erstaunliches heraus. Erstaunlich im durchaus positiven Sinne: Aufträge werden halbwegs termingerecht erfüllt, die Produktqualität ist überwiegend überraschend hoch. Und Deutschland, in dem ich das alles beobachte, schlägt sich im Weltvergleich sogar immer noch recht tapfer (ob die anderen noch schlimmer sind?).

Daraus muss irgendetwas folgern:

1. Wer sich stets nur auf sachliche Aspekte konzentriert und den Rahmen ignoriert, in dem sich die Tagesarbeit abspielt, ist ein armer Teufel, dem man seine Frustrationen vorhersagen kann.

 

2. Man lebt von dem System, darf es aber dennoch nicht zu ernst nehmen. Gestern, so schrieb mir jemand, habe sein Unternehmen noch Kopfprämien für neue Mitarbeiter gezahlt, heute werde gesagt, man wolle einige 1000 Leute entlassen. Der Volkswirt mag darüber weinen, der Aktionär zittern, der betroffene Angestellte zwischen Trauer und Wut schwanken. Aber der nicht betroffene Außenstehende reagiert mit „Ts, Ts“ durchaus angemessen darauf. Weil so etwas systemimmanent ist und morgen wieder geschehen wird. Und weil man schon froh sein kann, dass sie mit den Kopfprämien aufgehört haben, bevor sie mit den Entlassungen begannen.

 

3. Weil das so ist, hat der die Trümpfe in der Hand, der wohl auch tüchtig, vor allem aber auch clever ist. Der das Gerede über Sachprobleme pflichtschuldigst erträgt, aber sein Gehirnschmalz den taktischen Fragen widmet, Merkwürdigkeiten interessiert registriert, das Wissen darüber für die Zukunft speichert – und sorgfältig darauf achtet, dass auch seine Interessen nicht zu kurz kommen.

 

4. Aber es gibt einen Trost: Für eine wirkliche Krise haben wir schier unermessliche Produktivitätsreserven im gesamten Managementbereich. Wenn es uns gelingt, die auszuschöpfen, schlagen wir sie weltweit alle, vermutlich aber brauchen wir dazu einen besseren Menschen. Als Typ, meine ich.

Kurzantwort:

Frage-Nr.: 88
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 39
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2001-09-28

Top Stellenangebote

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg-Firmenlogo
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg Professur (W2) Digitale Signalerfassung und -verarbeitung in mechatronischen Systemen Regensburg
h.a.l.m. elektronik GmbH-Firmenlogo
h.a.l.m. elektronik GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) beim Weltmarktführer Frankfurt
Technische Hochschule Mittelhessen-Firmenlogo
Technische Hochschule Mittelhessen Professur (W2) Messtechnik und Data Science Gießen
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth-Firmenlogo
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth Professur (m/w/d) für das Gebiet Allgemeiner Maschinenbau Wilhelmshaven
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Mitarbeiter*in (m/w/d) im CAD/CAM-Labor der Fakultät Technik Studiengänge Maschinenbau / Wirtschaftsingenieurwesen Mosbach
Hochschule München-Firmenlogo
Hochschule München Professur (W2) für Stahlbau und Grundlagen des Bauingenieurwesens München
Analytik Jena GmbH-Firmenlogo
Analytik Jena GmbH Senior Industrial Engineer (w/m/d) Göttingen
HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst-Firmenlogo
HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Professur (W2) für das Lehrgebiet Tragwerkslehre und Baukonstruktion Hildesheim
BAM Deutschland AG-Firmenlogo
BAM Deutschland AG Contract Manager / Vertragsmanager (m/w/d) Hamburg
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Professorin / Professor (m/w/d) (W2) Fakultät Maschinenbau Schweinfurt
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.