Heiko Mell

Gruppenzwang auch im Gesicht?

Antwort:

Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit. Zumindest in gewissen Grenzen. Dazu gehört auch das Tragen eines Bartes, beispielsweise (und so einem überhaupt einer wächst). Jeder also kann soviel Haar im Gesicht tragen wie er mag.

Die Medaille hat jedoch eine Kehrseite: Die anderen Leute können ihrerseits davon halten, was immer sie wollen. Das geht solange gut, bis ein Intensiv-Träger mit seiner Bewerbung nebst Foto der Entscheidung eines Menschen ausgeliefert ist, der nicht nur glattrasiert ausschaut, sondern das auch noch als einzig denkbaren Standard ansieht. Solche Leute gibt es. Und einige davon – niemand kennt Quoten – erteilen Aufträge zur Besetzung von Führungspositionen mit dem Zusatz: „Keinen Bart, bitte.“Wobei mir etwas aufgefallen ist: Der Anteil von Intensiv-Bartträgern im Top-Management ist eher gering. Da diese Leute ständig in Tages- und Fachzeitungen abgebildet werden, läßt sich das leicht nachprüfen. Der entsprechende Anteil im unteren Management jedoch ist sehr viel höher – warum auch immer.

Bei Bewerbungen trifft damit relativ oft ein Mitglied der Gruppe „Bart“ auf einen Entscheidungsträger aus der Gruppe „kein Bart“. Nun neigen Gruppen aber instinktiv dazu, vorwiegend solche Neuzugänge zu ihrer Gruppe zuzulassen, die „so sind wie wir“. Und unbestritten ist Sympathie ein wichtiges Einstellkriterium.

Nun soll niemand seine Persönlichkeit verbiegen, nur um einer bestimmten Gruppe zu gefallen. Aber wer beispielsweise dringend einen neuen Job braucht und mit zahlreichen Bewerbungen erfolglos blieb, könnte ja auch einmal an diese Zusammenhänge denken. Und die abrasierten Haare im Gesicht nach Fototermin und erfolgreicher Vorstellungsrunde gegebenenfalls wieder wachsen lassen (weil Entlassungen wegen späteren Bartwuchses praktisch nicht bekannt geworden sind). Wer hat gesagt, daß Menschen nur logisch handeln?

Kurzantwort:

Frage-Nr.: 8
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 4
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2000-01-28

Ein Beitrag von:

  • Heiko Mell

    Heiko Mell ist Karriereberater, Buchautor und freier Mitarbeiter der VDI nachrichten. Er verantwortet die Serie Karriereberatung innerhalb der VDI nachrichten.

Top Stellenangebote

HTW Berlin-Firmenlogo
HTW Berlin Stiftungsprofessur (W2) Fachgebiet Industrielle Sensorik und Predictive Maintenance 4.0 Berlin
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Lehrbeauftragter (m/w/d) Mosbach
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Professur für Mechatronik (m/w/d) Mosbach
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (W2) Network Communication Cham
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (W2) Technologien und Prozesse in der Additiven Fertigung Cham
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (W2) Energieinformatik Deggendorf
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm-Firmenlogo
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Professur (W2) Produktionstechnik - Produktionssysteme Nürnberg
Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
Technische Hochschule Deggendorf Professor (d/m/w) Network Communication Deggendorf
Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
Technische Hochschule Deggendorf Professor (d/m/w) Technologien und Prozesse in der Additiven Fertigung Deggendorf
Hochschule München-Firmenlogo
Hochschule München W2-Professur für Mathematische Methoden und Grundlagen (m/w/d) München
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.