Heiko Mell 02.01.2016, 06:07 Uhr

Karrierecheck Nr. 1 – 10 / Nachlese

Ideallösungen sind zwar selten, aber doch sowohl anzustreben als auch denkbar. Schauen wir einmal, wie weit ein Idealkandidat gekommen sein könnte, nachdem er die Checks Nr. 1 – 10 gelesen, verinnerlicht und umgesetzt hat:Er hat seinen Berufsweg unter eine Zielsetzung gestellt, die er in regelmäßigen Abständen überarbeitet und fortschreibt. So kann er ständig die Fragen nach dem optimalen Weg beantworten (das ist ohne Ziel unmöglich).

Er hat einen Berufseinstieg gewählt, der zur Zielsetzung passt, denn er will weder Zeit noch Energie mit Umwegen verlieren. Dieses Prinzip („passt der angestrebte neue Job zu meinem Ziel?“) hält er auch im weiteren Verlauf des Weges durch.

Er weiß, dass er als Angestellter abhängig beschäftigt ist und dass sich daraus u. a. Anforderungen an seine Bereitschaft zur Anpassung an Arbeitgebervorstellungen ergeben.

Er akzeptiert, dass es natürlich höchst erstrebenswert ist, in jeder einzelnen Beschäftigungsphase ein „guter Mitarbeiter“ zu sein, dass aber ausschließlich die Vorgesetzten ein solches Urteil formulieren dürfen. Der Käufer (Arbeitgeber) entscheidet, ob ein Produkt oder eine Dienstleistung als „gut“ eingestuft werden, nicht der Anbieter.

Er weiß, dass es sehr ratsam ist, die gesamte eigene Qualifikation an den Anforderungen des Marktes (Arbeitsmarkt) auszurichten – und bei Annahme eines Jobangebots gleich darauf zu achten, wie er wohl damit bei der nächsten Bewerbungsaktion aussehen wird. Er nutzt die Informationen, die in Stellenanzeigen frei zugänglich sind – und lässt die Finger von einer Spezialisierung, die nie gesucht wird.

Er akzeptiert inzwischen, dass neben der als selbstverständlich geltenden fachlichen Qualifikation die persönlichen Eigenschaften und Fähigkeiten entscheidend für den Berufserfolg sind. Er berücksichtigt erkannte eigene Stärken und Schwächen bei der Fortschreibung der Zielsetzung, konzentriert sich auf den Einsatz seiner Stärken und hält sich von Tätigkeiten fern, bei denen seine Schwächen stark stören würden.

Er gestaltet den Werdegang grundsätzlich nach der 5-Jahres-Regel (mindestens 5 Jahre pro Arbeitgeber, bei weiterem Aufstiegsehrgeiz alle 5 Jahre eine Beförderung).

Er weiß, dass im System schnell ein Konflikt entstehen kann zwischen dem interessanten Tun und der interessanten Position, die man annimmt. Wenn er Karriereehrgeiz hat, wertet er es höher, etwas Interessantes zu sein bzw. zu werden (was im System auch deutlich besser bezahlt wird).

Er bewahrt sich zum beruflichen System mit all seinen Unzulänglichkeiten die Distanz des Spielers, der engagiert spielt, aber sich nicht davon „auffressen“ lässt. Aber auch ein Spiel hat Regeln, ohne deren Kenntnis man nicht gewinnen kann. Und um die kümmert er sich.

Schlussbetrachtung: Nur in wenigen Fällen wird jemand an alle 10 Punkte einen „Haken“ machen können. Aber eine deutliche Mehrheit sollte sich für „abgehakte“ Check-Punkte schon ergeben. Und Sie ersehen aus diesem Abhaken, wo das System bei Ihnen Schwachpunkte definiert. Wenn Sie tatsächlich alle 10 Checks positiv bestanden haben, sind Sie zwar nicht gegen Überraschungen und Rückschläge gefeit. Aber Sie können dann weitgehend sicher sein, alles Machbare getan zu haben. Damit schläft es sich deutlich besser.

Kurzantwort:

Ideallösungen sind zwar selten, aber doch sowohl anzustreben als auch denkbar. Schauen wir einmal, wie weit ein Idealkandidat gekommen sein könnte, nachdem er die Checks Nr. 1 – 10 gelesen, verinnerlicht und umgesetzt hat:

Frage-Nr.: 390
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 42
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2011-10-21

Ein Beitrag von:

  • Heiko Mell

    Heiko Mell ist Karriereberater, Buchautor und freier Mitarbeiter der VDI nachrichten. Er verantwortet die Serie Karriereberatung innerhalb der VDI nachrichten.

Top Stellenangebote

Wayss & Freytag Ingenieurbau AG-Firmenlogo
Wayss & Freytag Ingenieurbau AG Abschnittsbauleiter / Polier (m/w/d) im Bereich Breitbandausbau Niedersachsen, Hessen, Bayern, Baden-Württemberg
RheinEnergie-Firmenlogo
RheinEnergie Ingenieur Elektrotechnik als Referent Instandhaltung (m/w/d) Köln
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences-Firmenlogo
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences W2-Professur "Produktions- und Automatisierungstechnik im Bauwesen, insbesondere Holzbau" Biberach
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences-Firmenlogo
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences W2-Professur "Geodäsie und Digitalisierung" Biberach
Technische Hochschule Mittelhessen-Firmenlogo
Technische Hochschule Mittelhessen Professur (W2) mit dem Fachgebiet Messtechnik und Data Science Gießen
Hochschule München-Firmenlogo
Hochschule München W2-Professur für Flugsystemdynamik und Regelungstechnik (m/w/d) München
Hochschule Anhalt-Firmenlogo
Hochschule Anhalt Professur (W2) Konstruktionsbegleitende Simulation Köthen
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Professur (W2) Smarte Energiesysteme Kempten
FH Münster-Firmenlogo
FH Münster Professur für "Regenerative Energien - Grüner Wasserstoff" Münster
CURRENTA-Firmenlogo
CURRENTA Leitung Project Procurement, Claim & Contract Management Ingenieurwissenschaften (m/w/d) Leverkusen
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.