Heiko Mell

Woran man merkt, dass Sie gut Englisch können

Antwort:

In Vorstellungs- und Karriereberatungsgesprächen blättere ich oft in den – in deutscher Sprache abgefassten – Unterlagen meiner Gesprächspartner, zum Beispiel in Anschreiben, einzelnen Darstellungen im Lebenslauf oder sonstigen Ausarbeitungen. Und dann sage ich beiläufig: „Sie sprechen recht gut Englisch und benutzen die Sprache sehr oft.“ Fast immer liege ich damit richtig – aber groß ist stets die Verblüffung darüber, dass ich das völlig neutralen deutschen Unterlagen entnehme.

Dabei zeigen sich diese Kenntnisse nicht etwa in der Verwendung möglichst vieler englischer Begriffe (wenn ich nur „Performance“ lese, wird mir ja schon schlecht). Nein, es geht um typische Fehler im Deutschen, die solche Menschen inzwischen machen.

Und da Sie jetzt natürlich ein Beispiel sehen möchten: Besonders auffällig ist der Bindestrich, den wir ständig bei zusammengesetzten Wörtern setzen. Und die Engländer offenbar nicht. Für uns ist das ein Produkt-Manager oder ein GL-Team. Bei den Leuten mit dem intensiven Englischgebrauch fehlt dieser Strich plötzlich. Sieht ein bisschen scheußlich aus für den, der mehr Deutsch als Englisch spricht.

Woraus Sie natürlich schließen könnten: Wer noch Striche setzt, kann bloß nicht fließend Englisch. Das wäre vielleicht sogar ein erlaubter Schluss. Aber wer schließlich „Maschinenbau Firma“ schreibt, zahlt einen recht hohen Preis für sein Englisch, wenn Deutsch die Muttersprache ist.

Kurzantwort:

In Vorstellungs- und Karriereberatungsgesprächen blättere ich oft in den – in deutscher Sprache abgefassten – Unterlagen meiner Gesprächspartner, zum Beispiel in Anschreiben, einzelnen Darstellungen im Lebenslauf oder sonstigen Ausarbeitungen. Und dann sage ich beiläufig: „Sie sprechen recht gut Englisch und benutzen die Sprache sehr oft.“

Fast immer liege ich damit richtig – aber groß ist stets die Verblüffung darüber, dass ich das völlig neutralen deutschen Unterlagen entnehme.

Frage-Nr.: 353
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 10
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2010-03-11

  • Heiko Mell

    Heiko Mell ist ein deutscher Personalberater, Buchautor und freier Mitarbeiter der VDI nachrichten. Er verantwortet die Serie Karriereberatung innerhalb der VDI nachrichten.

Top Stellenangebote

RheinEnergie-Firmenlogo
RheinEnergie Gruppenleiter Maschinentechnik Wasserproduktion (m/w/d) Köln
BASF SE-Firmenlogo
BASF SE Senior Ingenieur_in für Automatisierungstechnik (m/w/d) Ludwigshafen am Rhein
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften Bauoberinspektor-Anwärter (m/w/d) Hannover
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften Technische Referendare (m/w/d) Hannover
Duale Hochschule Baden Württemberg Ravensburg-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden Württemberg Ravensburg Professur für Elektrotechnik Friedrichshafen
Duale Hochschule Baden Württemberg Ravensburg-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden Württemberg Ravensburg Professur für Informatik im Studiengang Embedded Systems Friedrichshafen
Bundesagentur für Arbeit-Firmenlogo
Bundesagentur für Arbeit Ingenieur*innen (w/m/d) Ulm, Heilbronn
Hochschule Schmalkalden-Firmenlogo
Hochschule Schmalkalden Professur für Elektrotechnik (W2) Schmalkalden
Hochschule Pforzheim-Firmenlogo
Hochschule Pforzheim Professur (W2) Konstruktion und Entwicklung elektromechanischer Systeme Pforzheim
Zoologisch Botanischer Garten Wilhelma-Firmenlogo
Zoologisch Botanischer Garten Wilhelma Bautechniker*in / Bauzeichner*in (m/w/d) für CAD, Baudokumentation und Bauleitung Stuttgart
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.