Äh? Äh!

Antwort:

Also, man soll im Vorstellungsgespräch nicht „äh“ sagen, keine Frage. Sie kennen diese Schwäche – an anderen, selbstverständlich. Dieser weitverbreitete Laut wird „gern genommen“, um zu kaschieren, daß man schneller sprechen als denken kann (oder langsamer denken als sprechen, wie man es gerade mag).Schön, es hört sich nicht gut an. Mitunter stört es auch den „intelligenten Eindruck“, den man machen wollte. Aber, seien Sie dessen versichert, es ist vergleichsweise harmlos und man gewöhnt sich daran. Letztlich ist alles eine Frage der Alternativen, die Sie dem Zuhörer bieten.Und deren weitaus schlimmste ist: „…, sag ich mal.“ Eventuell auch als Absichtserklärung gesprochen: „Ich will mal sagen.“ Sie können sich nicht vorstellen, wie das einen an der Substanz der Aussage interessierten Zuhörer schier wahnsinnig zu machen droht. Könner bringen es schließlich leicht auf ein bis zwei „sag ich mal“ pro Luftholen. Und holen oft Luft.Sie wollen ein Beispiel? „Ich bin, sag ich mal, zunächst gern zur Schule gegangen, sag ich mal, habe aber später dann, sag ich mal, Motivationsprobleme bekommen, will ich mal sagen.“Der Profi (Berater) hört sich das ja noch an – schließlich geht der Kandidat bald wieder. Aber der künftige Vorgesetzte denkt entsetzt daran, daß er sich das in Zukunft den ganzen Tag lang antun müßte. Da er das unzumutbar findet, wendet er sich mit Grausen. So kommt es zu Absagen, die sich der Bewerber „absolut nicht erklären“ kann.Schildern Sie Ihrem Schlafzimmerspiegel einmal Ihren Lebenslauf in freier Rede und lassen Sie ein Aufnahmegerät mitlaufen. Das hören Sie sich mit 24 Stunden Abstand aufmerksam an. Sie könnten sich wundern.Ist totale Abhilfe möglich? Das bezweifle ich. Aber eine Verdrängung ist gut denkbar. Schleudern Sie dann schon lieber das gute alte „Äh“ in die Stille, wenn Sie schneller sprechen als der Nachschub neuer Worte fließt. Das ist das kleinere Übel – schreib ich, äh, mal.

Kurzantwort:

Frage-Nr.: 3
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 50
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 1999-12-17

Top Stellenangebote

VDI Verlag GmbH-Firmenlogo
VDI Verlag GmbH Abteilungsleiter Herstellung (m/w/d) Düsseldorf
Technische Universität Kaiserslautern-Firmenlogo
Technische Universität Kaiserslautern Professur (W3) für "Nachrichtentechnik - Bildsignalverarbeitung" Kaiserslautern
Hochschule München University of Applied Sciences-Firmenlogo
Hochschule München University of Applied Sciences W2-Professur für Produktentwicklung und Flugzeugkonstruktion (m/w/d) München
Hochschule München University of Applied Sciences-Firmenlogo
Hochschule München University of Applied Sciences W2-Professur für Sachverständigenwesen und Fahrzeugaufbau (m/w/d) München
Hochschule Bremerhaven-Firmenlogo
Hochschule Bremerhaven Professur (W 2) (w/m/d) für das Fachgebiet Medizintechnik Bremen, Bremerhaven
Stadt Mönchengladbach-Firmenlogo
Stadt Mönchengladbach Projektleitung (m/w/d) Gebäudetechnik Mönchengladbach
Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
Technische Hochschule Ulm Professur (W2) "Werkstoffkunde, Fügetechnik" Ulm
Universität Stuttgart-Firmenlogo
Universität Stuttgart W3-Professur "Systemverfahrenstechnik" Stuttgart
Hochschule Kaiserslautern-Firmenlogo
Hochschule Kaiserslautern Professur (W2) Apparatebau - Fertigungsverfahren in der Prozesstechnik Kaiserslautern
Hochschule Kaiserslautern-Firmenlogo
Hochschule Kaiserslautern Professur (W2) Embedded Systems und Digitaltechnik Kaiserslautern
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.