Heiko Mell

Nur was ich nicht weiß, macht mich vielleicht heiß

Antwort:

Eine anständige Stellenanzeige enthält eine ganze Menge an Informationen. Da steht beispielsweise, wie die Position heißt, welche Aufgaben dort zu erledigen sind und was der ideale Stelleninhaber an Fähigkeiten, Kenntnissen und Erfahrungen mitbringen soll oder muss. So weit, so gut.

Eine anständige Bewerbung nun braucht eine Einleitung – mit irgendeiner Formulierung muss der Absender anfangen. Das scheint gar nicht so einfach zu sein: Mit „Ich“ darf man nicht, „hiermit bewerbe ich mich“ klingt auch nicht sehr zeitgemäß. Aber da war ja noch die Regel, nach der das Anschreiben als individuell für diese spezielle Anzeige konzipiert erkennbar sein soll. Und schon drängt sich die scheinbare Lösung auf!

Also liest man dann: „Sie suchen einen Projektleiter Teileentwicklung. Der soll … koordinieren und … konzipieren. Vor allem aber soll er … Dafür brauchen Sie einen Dipl.-…, der Erfahrungen aus der … mitbringt. Außerdem erwarten Sie Kenntnisse in …“Seien wir nett und beginnen wir freundlich: Nichts davon ist falsch, alles ist richtig abgeschrieben (jedenfalls meistens).

Aber wissen Sie auch, wie das den Empfänger nervt? Vor allem, weil die Idee nicht so furchtbar originell ist und von 50 Mitbewerbern durchaus 30 eben dieser „Masche“ folgen könnten? Denn: Alles, was da jetzt steht, weiß der Bewerbungsempfänger ja schon seit Wochen, hat er selbst in die Zeitung gesetzt; der Informationswert dieser Zeilen und Absätze ist null!

Sehnsüchtig hingegen sucht der Leser zweckdienliche Informationen, die er noch nicht hat – über den Bewerber, über seine Erfahrungen, Kenntnisse, Motive und Gegebenheiten. „Sie suchen“ ist an dieser Stelle total fehl am Platz, „ich bin“ hingegen wäre eine echte Aussage. Ach, „ich“ geht nicht am Anfang? Na dann schreiben Sie doch: „Seit fünf Jahren bin ich …“ – und wenn es zum Thema passt, ist der Empfänger hochzufrieden. Das nämlich wusste er bisher noch nicht.

Kurzantwort:

Frage-Nr.: 25
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 20
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2000-05-19

Top Stellenangebote

Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm-Firmenlogo
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Professur (W2) für Energie- und Anlagentechnik Nürnberg
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences-Firmenlogo
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences Professur (W2) für das Fachgebiet "Fahrzeugelektronik" Karlsruhe
Hochschule Emden/Leer-Firmenlogo
Hochschule Emden/Leer Professur für Optoelektronik (m/w/d) Emden
Hochschule Emden/Leer-Firmenlogo
Hochschule Emden/Leer Professur für Werkstoffwissenschaften im Maschinenbau (m/w/d) Emden
Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg-Firmenlogo
Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg Stiftungsprofessur (W 3) für Kobotik und soziotechnologische Systeme Offenburg
RheinEnergie-Firmenlogo
RheinEnergie Referent Verfahrenstechnik (m/w/d) Köln-Niehl
Hochschule München-Firmenlogo
Hochschule München W2-Professur für Digitale Produktion (m/w/d) München
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth-Firmenlogo
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth Professur (W2) für das Gebiet "Digitalisierung und Technik in der Pflege (eCare)" Oldenburg
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth-Firmenlogo
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth Professur (W2) für das Gebiet Maritime Technologien Wilhelmshaven
Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB Leiter*in Technologietransfer Stuttgart
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.