Heiko Mell

Mein PC, der weiß Bescheid

Antwort:

Die alte Rechtschreibung war schon eine arge Heimsuchung, die neue Regelung ist für uns Erwachsene noch schlimmer. Weil wir mühsam Erlerntes vergessen und Neues an seiner Stelle lernen müssen. Hinzu kommt: Sollte hinter dem neuen System eine zentrale Logik stehen, so erschließt sie sich mir und vielen anderen nicht. Also riskiere ich die Prognose: Die heutigen Schulkinder werden in dreißig Jahren nach den neuen Regeln keinen Deut besser und richtiger schreiben als wir nach den alten geschrieben haben. Aber, so hört man allenthalben, die Umstellung sei doch gar nicht schlimm, es gebe schließlich Rechtschreibprüfungsprogramme. Das stimmt – aber das, was nach dem Einsatz herauskommt, sieht oft gar nicht gut aus. Sprich, es bleiben Fehler zuhauf. Für viele davon kann das Programm nichts, der Anwender übersieht einfach, dass diesem Grenzen gesetzt sind: Ob es das oder dass, ihr oder Ihr heißen muss, ob Wörter fehlen oder sinnentstellend benutzt werden, kann die Rechtschreibprüfung nicht wissen. Auch deshalb nicht, weil es sich bei vielen Details gar nicht um Rechtschreibprobleme handelt – nur das Resultat ist dasselbe: Es sieht fürchterlich aus.

Mein Anliegen geht aber über die damit verbundene Warnung hinaus: Wer eine verantwortungsvolle Position innehat oder anstrebt, muss richtig schreiben können. Und zwar er selbst! Die Beherrschung einer Rechtschreibprüfungs-Software genügt absolut nicht. Wie wollen Sie sonst für die Richtigkeit wichtiger eigener Vorlagen einstehen, wie sichere Korrekturen an Ausarbeitungen Ihrer Mitarbeiter anbringen? Schlimmer noch: Wie wollen Sie verhindern, dass Sie sich maßlos blamieren, wenn Sie handschriftlich massive Fehler produzieren? Eben auf Vorlagen, bei Präsentationen, am Flipchart oder auf schlichten Tafeln, die es z. B. in Hörsälen von Hochschulen ja immer noch gibt. Abhängigkeit macht unfrei, auch solche vom PC. Wenn es Regeln gibt, muss der Anwender die wichtigsten davon selbst beherrschen. Gerade Manager und Nachwuchskräfte sind oft „meilenweit“ von Hilfsmitteln entfernt, wenn sie in diesem Punkt gefordert sind. Seien Sie also gewarnt.

Kurzantwort:

Frage-Nr.: 22
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 17
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2000-04-28

Top Stellenangebote

PERO AG-Firmenlogo
PERO AG Vertriebsingenieur (m/w/d) International Königsbrunn
Stadt GÖTTINGEN-Firmenlogo
Stadt GÖTTINGEN Stadträtin / Stadtrat Göttingen
KEOLIS Deutschland GmbH & Co. KG-Firmenlogo
KEOLIS Deutschland GmbH & Co. KG Referent Betriebsplanung (m/w/d) Hamm
DYWIDAG-Systems International GmbH-Firmenlogo
DYWIDAG-Systems International GmbH Ingenieur (m/w/d) für den Vertrieb von geotechnischen Systemen Königsbrunn
Dr. Schmidt & Partner Group-Firmenlogo
Dr. Schmidt & Partner Group Kalkulator (m/w/d) Infrastrukturprojekte Stuttgart,München, Großraum Nürnberg
über Dr. Schmidt & Partner Group-Firmenlogo
über Dr. Schmidt & Partner Group Bau- / Projektleiter (m/w/d) Infrastrukturprojekte Stuttgart, Großraum Nürnberg
MSA Technologies and Enterprise Services GmbH-Firmenlogo
MSA Technologies and Enterprise Services GmbH New Product Development Project Manager / Tender Manager Operations (w/m/d) Berlin
DeguDent GmbH-Firmenlogo
DeguDent GmbH Keramikingenieure (m/w/divers) Entwicklung Strukturwerkstoffe Hanau
odelo GmbH-Firmenlogo
odelo GmbH Projektleiter (m/w/d) in der Elektronikentwicklung im Bereich Automotive Stuttgart
Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste Nordrhein-Westfalen-Firmenlogo
Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste Nordrhein-Westfalen Technischer Sachbearbeiter mit taktischen Anteilen (m/w/d) Duisburg

Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell: N…