Heiko Mell

…wie für einen dummen Computer

Antwort:

Stellen Sie sich vor, der Empfänger Ihrer Bewerbung scannt Ihren Lebenslauf ein. Und hat seinen Computer so programmiert, dass der die aufgenommenen Daten fallorientiert auswertet. Aus dem Geburtsjahr rechnet er das Alter aus, des weiteren sucht er nach genau definierten „Reizwörtern“: Da gibt es den „Dipl.-Ingenieur“ wegen des Studienabschlusses, die Fachrichtung „A“ wegen der Spezialisierung, dann sucht er die Branchenbezeichnung „B“ aus der Umschreibung von Arbeitgebern (wegen der geforderten Branchenkenntnisse), Tätigkeitsbezeichnungen liest er wegen der gesuchten Erfahrungen (z. B. würde er bei bestimmten Positionen „Ent-wicklungsingenieur“ oder „Konstrukteur“ lesen wollen). Schließlich sucht er nach dem Wort „Französisch“ und nach drei genau definierten Fachkenntnissen, die – wie alles andere – in der Anzeige vorgegeben waren.

Daraufhin erfüllt der Computer seinen wesentlichen Programmauftrag und druckt die Namen derjenigen Bewerber aus, die – beispielsweise – 80 % der Anforderungskriterien erfüllen. Die zugehörigen Bewerbungen, und nur die, liest dann ein Mensch.

Den Trend gibt es. Ob er sich durchsetzt, ist nicht wichtig – aber hier bekommen Sie den Schlüssel in die Hand, mit dem Sie Ihr Formulierungsproblem „Lebenslauf“ jederzeit lösen können. So wird klar, dass die Nennung früherer Arbeitgebernamen allein nicht genügt, sondern Sie „Kfz-Zulieferer“ dazuschreiben müssen. Oder dass Sie Ihre Positionsbezeichnung ggf. „übersetzen“ müssen, bis ein Begriff herauskommt, den ein lt. Anzeige programmierter Computer auch fände. Sie könnten darauf vertrauen, dass der Auswerter klug genug war, auch jeweils verwandte oder fremdsprachige Bezeichnungen mit einzugeben – aber sicher sein können Sie nie. Höchstens dass ein „dummer“ PC, der Lebensläufe lesen soll, natürlich nicht von sich aus in Zeugnissen oder anderen Hilfsdokumenten blättert.

Auch ohne PC-Einsatz gilt: Etwa so geht der gestresste Bewerbungsleser heute schon vor. Und er ist vermutlich kein(!) Fachmann des fraglichen Gebietes (sondern z. B. Dipl.-Psychologe, der Bewerbungen für die Entwicklungsabteilung vorsortiert). Denken Sie, er wäre „nur“ ein Computer, das schmeichelt ihm nicht, hilft aber Ihnen.

Kurzantwort:

Frage-Nr.: 18
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 13
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2000-03-31

Top Stellenangebote

PERO AG-Firmenlogo
PERO AG Vertriebsingenieur (m/w/d) International Königsbrunn
Stadt GÖTTINGEN-Firmenlogo
Stadt GÖTTINGEN Stadträtin / Stadtrat Göttingen
KEOLIS Deutschland GmbH & Co. KG-Firmenlogo
KEOLIS Deutschland GmbH & Co. KG Referent Betriebsplanung (m/w/d) Hamm
DYWIDAG-Systems International GmbH-Firmenlogo
DYWIDAG-Systems International GmbH Ingenieur (m/w/d) für den Vertrieb von geotechnischen Systemen Königsbrunn
Dr. Schmidt & Partner Group-Firmenlogo
Dr. Schmidt & Partner Group Kalkulator (m/w/d) Infrastrukturprojekte Stuttgart,München, Großraum Nürnberg
über Dr. Schmidt & Partner Group-Firmenlogo
über Dr. Schmidt & Partner Group Bau- / Projektleiter (m/w/d) Infrastrukturprojekte Stuttgart, Großraum Nürnberg
DeguDent GmbH-Firmenlogo
DeguDent GmbH Keramikingenieure (m/w/divers) Entwicklung Strukturwerkstoffe Hanau
MSA Technologies and Enterprise Services GmbH-Firmenlogo
MSA Technologies and Enterprise Services GmbH New Product Development Project Manager / Tender Manager Operations (w/m/d) Berlin
Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste Nordrhein-Westfalen-Firmenlogo
Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste Nordrhein-Westfalen Technischer Sachbearbeiter mit taktischen Anteilen (m/w/d) Duisburg
Stuttgarter Straßenbahnen AG-Firmenlogo
Stuttgarter Straßenbahnen AG Elektroingenieur / Ingenieur als Planer von Elektroanlagen (m/w/d) Stuttgart

Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell: N…