Heiko Mell

Wie man Bewerbungsleser in den Wahnsinn treibt

Antwort:

Ein Lebenslauf ist ein Abbild des Laufes des Lebens. Dieser Lauf fängt mit der Geburt an und „endet“ vorläufig am heutigen Tage. Ich bin nicht stolz auf diese Definition, sie ist mehr selbstverständlich als geistreich. Und man würde ja auch den „Lauf eines Flusses“ schön brav an der Quelle beginnen lassen und in Richtung Mündung fortschreiben. Oder etwa nicht? Also!

Viele Fachleute bevorzugen wie ich diese chronologische Darstellung des bisherigen Lebens eines Bewerbers – sie entspricht dem üblichen Denken eines Analytikers, der Entwicklungen oder Prozesse nachvollzieht. Und ich habe noch nie(!) von einem Bewerber gehört, der sich in diesem Lande bewarb und sich während dieses Verfahrens Vorwürfe wegen des chronologischen (dem Zeitverlauf folgenden) Aufbaus seines Lebenslaufes hätte anhören müssen. Im Gegenteil: Die Übernahme des z. B. auf meiner Homepage dargestellten Musters führt, so sagt man mir, oft zu Lob und Anerkennung wegen der Klarheit und der Übersichtlichkeit bei gleichzeitig optimaler Informationsdichte und -fülle.

Natürlich weiß ich, dass es auch noch die „amerikanische“ Variante gibt, die den Lebenslauf umgekehrt chronologisch aufbaut. Dahinter stecken ein anderes Denkmodell und auch ein anderes Berufssystem mit anderem Arbeitsrecht. Aber sei es drum: Der Mensch ist lernfähig – dann ärgere ich mich eben ein bisschen und suche die Geburt am Schluss unten auf Seite 2 des Dokuments, anschließend lese ich alles von hinten nach vorn (weil ich, stur wie ich bin, die Dinge im logischen Zusammenhang und Ablauf verstehen will).

So weit, so gut. Nun aber ist offenbar ein neues System auf dem Markt. Ich weiß nicht, wo es herkommt, aber da man es so oft angewandt sieht, muss es eine gemeinsame Quelle geben. Der neue Weg ist dieser: Man bietet beiden Parteien etwas, den deutschen Traditionalisten ebenso wie den „Amerikanern“. Und so schreibt man schön die Geburt oben an den Anfang, listet dann die gesamte Schul- und Studienzeit ebenso schön chronologisch auf (beginnend mit der Grundschule und fortgeführt bis zum Studienexamen), fügt dann die „Berufspraxis“ an – fängt bei der aber jetzt völlig unmotiviert hinten bei der heutigen Position an und geht langsam zurück bis zur ersten Anstellung nach dem Studium.

Das ist unsystematisch und eines Menschen, der durch weiterführende Schule und Studium gebildet wurde, schlicht unwürdig! Es ist, als versuche jemand, „ein bisschen schwanger“ zu werden. Und es treibt den Leser schier zur Verzweiflung, wenn er sich bei 150 zu lesenden „Läufen des Lebens“ ständig mitten im Text vom chronologischen Aufbau auf das Gegenteil umstellen muss. Ach und wussten Sie, dass „Amerika, du hast es besser“ schon von Goethe gesagt wurde? „Besser“ heißt hier, dass man dort nicht so überaus engagiert neuen „Moden“ hinterherläuft, wenn sie nur von jenseits des Atlantiks kommen.

Kurzantwort:

Frage-Nr.: 144
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 4
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2003-01-23

Top Stellenangebote

Hays AG-Firmenlogo
Hays AG Embedded Software Entwickler (m/w/d) Berlin
Hays AG-Firmenlogo
Hays AG Senior Project Engineer (m/w/d) München
Fakultät für Maschinenbau Leibniz Universität Hannover-Firmenlogo
Fakultät für Maschinenbau Leibniz Universität Hannover Universitätsprofessur (m/w/d) W3 für Sensorsysteme der Produktionstechnik Garbsen
Technische Hochschule Bingen-Firmenlogo
Technische Hochschule Bingen Professur (W2) Immissionsschutz (w/m/d) Schwerpunkt Luftreinhaltung Bingen am Rhein
Technischen Hochschule Bingen-Firmenlogo
Technischen Hochschule Bingen Professur Immissionsschutz (m/w/d) Schwerpunkt Luftreinhaltung Bingen am Rhein
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm-Firmenlogo
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Professur (W2) für das Lehrgebiet Elektrische Energiespeicher für Intelligente Netze und Elektromobilität Nürnberg
Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH-Firmenlogo
Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich Fahrerassistenzsysteme Offenbach
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Technische Hochschule Rosenheim Professur (W2) Lehrgebiet: Verfahrenstechnische Simulation Burghausen
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Technische Hochschule Rosenheim Professur (W2) Lehrgebiet: Informatik mit Schwerpunkt Datenanalyse Burghausen
Universität Stuttgart-Firmenlogo
Universität Stuttgart W3-Professur "Fahrzeugkonzepte" als Direktor/-in des Instituts für Fahrzeugkonzepte Stuttgart
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell: N…