Heiko Mell

„Ich dachte“ führt schnell in die Katastrophe

Antwort:

Wenn Sie eine Angestellten-Laufbahn anstreben oder eine begonnene weiterführen möchten, sind Sie zweifach abhängig:

a) Überhaupt, weil ein Angestellter definitionsgemäß ein „abhängig Beschäftigter“ ist; dieser Aspekt soll hier ausnahmsweise einmal keine Rolle spielen.

b) Sie müssen in möglichst jeder Phase zwischen Studium und Rente möglichst viele Unternehmen finden, die Sie und vor allem Ihre Qualifikation und Ihren Werdegang unbedingt haben wollen. Sie unterliegen deren Maßstäben – und wie auf jedem Markt können „Käufer“ sehr eigensinnig sein, was ihren Geschmack, ihre Vorlieben und Abneigungen angeht.

Beim Lesen von Bewerbungen nun begegnet man so entsetzlich vielen Menschen, die dieses b-Prinzip ganz offensichtlich missachtet haben. Ob absichtlich („wer bin ich denn, dass ich mir von irgendwelchen Firmen vorschreiben lasse, wie ich meinen Werdegang gestalte“) oder unabsichtlich, spielt eigentlich keine Rolle. Käufer interessieren Produkte, die ihnen gefallen – nicht gute Erklärungen der Produzenten, warum sie etwas gebaut haben, das den Markterwartungen nicht entspricht.

Fragt man betroffene Bewerber nach den Ursachen einer Fehlentwicklung (aus der Sicht des Marktes), kommt meist eine Erklärung, die mit „ich dachte“ anfängt. Nun ist Denken für Akademiker grundsätzlich unverdächtig – aber genau hier passt es nicht hin, hier hätte man stattdessen wissen sollen.

Das fängt im Studium an. Fachrichtungen, Schwerpunktfächer, Kombinationen verschiedener Richtungen, Promotion oder nicht – hinterher (im Bewerbungsfall) ist für künftige Arbeitgeber ihr „Wir brauchen“ das zentrale Argument und nicht ein schüchternes „Ich dachte“ aus Bewerbermund. Auch die rein und ausschließlich neigungsgerechte Fächerauswahl hat ihre Tücken – ich kaufe später kein Auto, weil der Konstrukteur dabei seinen Neigungen nachging, sondern weil es meinen Bedürfnissen entspricht.

Natürlich setzt sich das dann im praktischen Berufsleben fort. Was der Mensch in welcher Art von Unternehmen wie lange und wie erfolgreich getan hat, entscheidet über seinen Marktwert; was er sich dabei jeweils gedacht hat, eher nicht.

Also gilt es, entsprechende Entscheidungen an den Ansprüchen späterer „Käufer“ dieses Werdeganges auszurichten. Mögen die eines Tages junge Hoffnungsträger, die nach einem internationalen Top-Studium sechs Jahre bei einer Beratungsgesellschaft blieben? Oder wären denen zwei bis drei Jahre Beratung und weitere drei bis vier Jahre Linienpraxis aus solchen Industrieunternehmen lieber gewesen, in die der Hoffnungsträger später hinein will? Betroffene sollten das wissen, vorher.

Und von der schon oft monierten Anhäufung anscheinend wild durcheinandergewürfelter Tätigkeiten und Branchen ganz zu schweigen. Niemand baut heute mehr ein Auto ohne vorherige intensive Marktforschung. Nehmen Sie sich ein Beispiel daran. Es ist schon ein guter Anfang, wenn Sie regelmäßig Stellenanzeigen lesen – und Anforderungsprofile mit Ihren Gegebenheiten vergleichen.

Kurzantwort:

Frage-Nr.: 136
Nummer der VDI nachrichten Ausgabe: 44
Datum der VDI nachrichten Ausgabe: 2002-10-07

Top Stellenangebote

Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH-Firmenlogo
Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich Fahrerassistenzsysteme Offenbach
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Technische Hochschule Rosenheim Professur (W2) Lehrgebiet: Verfahrenstechnische Simulation Burghausen
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Technische Hochschule Rosenheim Professur (W2) Lehrgebiet: Informatik mit Schwerpunkt Datenanalyse Burghausen
Universität Stuttgart-Firmenlogo
Universität Stuttgart W3-Professur "Fahrzeugkonzepte" als Direktor/-in des Instituts für Fahrzeugkonzepte Stuttgart
Universität Ulm-Firmenlogo
Universität Ulm W3-Professur für Biomedizinische Technik (m/w/d) Ulm
Hochschule Konstanz-Firmenlogo
Hochschule Konstanz Professur für Thermische Verfahrenstechnik Konstanz
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft-Firmenlogo
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft Professur (W2) "Technischer Vertrieb und digitale Vertriebsprozesse" Aalen
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)-Firmenlogo
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) Professor (m/w/d) für Kunststofftechnik und -verarbeitung, W2 Zwickau
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)-Firmenlogo
Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Leitung des Instituts für Thermische Energietechnik und Sicherheit ITES (vormals Kern- und Energietechnik IKET) (m/w/d) W3-Professur für Thermische Kraftwerkstechnik Karlsruhe
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Sachgebietsleiterin und Sachgebietsleiter Verkehrsinfrastruktur Sonderprojekte (w/m/d) München
Zur Jobbörse

Top 5 Heiko Mell: N…